Home
http://www.faz.net/-gum-we53
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Übergriff in U-Bahnhof Junge Gewalttäter verletzen in München zwei Männer

Zum dritten Mal binnen weniger Tage haben an einem Münchner U-Bahnhof junge Schläger Fahrgäste angegriffen und verletzt. Grund des jüngsten Übergriffs waren Beschwerden wegen zu lauter Musik. Die Stimmen nach einer Verschärfung des Jugendstrafrechtes werden lauter.

© dpa Vergrößern Die Jugendgewalt-Debatte geht weiter

Zum dritten Mal innerhalb von knapp zwei Wochen haben Jugendliche in der Münchner U-Bahn andere Fahrgäste zusammengeschlagen. Am Sonntag waren zwei Männer verletzt worden, nachdem sie sich über zu laute Musik in dem Abteil beschwert hatten. Die drei Jugendlichen verfolgten sie, als diese die U-Bahn verließen.

Sie schlugen einen von ihnen zu Boden und traten auf ihn ein. Er erlitt Prellungen und Schürfwunden. Sein Begleiter wurde von einem Ziegelstein am Kopf getroffen und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus. Nach den drei jungen Männern wird gefahndet. In der Politik ging unterdessen die Debatte um eine Verschärfung des Jugendstrafrechtes weiter.

Mehr zum Thema

Jugendstrafrecht ungeeignet

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) bekräftigte ihre Forderung nach einem schärferen Jugendstrafrecht. Das ausschließlich dem Erziehungsgedanken verpflichtete Jugendstrafrecht sei nicht mehr voll geeignet, die Menschen vor jugendlichen und heranwachsenden Intensiv- und Gewalttätern zu schützen, sagte Merk. „Wir müssen die Höchststrafe im Jugendstrafrecht endlich von 10 auf 15 Jahre erhöhen.“ Auch Jugendliche könnten schwerste Schuld auf sich laden, bei der es mit zehn Jahren Jugendstrafe allein nicht getan sei. Wer die Augen davor verschließe, sehe die Welt durch eine rosa Brille, so Merk.

Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) forderte eine raschere Ausweisung ausländischer Straftäter. „Ich meine, wir müssen auch gerade bei Heranwachsenden höhere Strafen verhängen können und wir müssen jede Chance zur Ausweisung nutzen“, sagte er dem „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“. „Wenn die Integration hier nicht gelingt, ist das oft die einzige Möglichkeit.“ Der Übergriff der zwei Jugendlichen auf
einen Rentner habe einmal mehr „massive Integrationsdefizite“ aufgezeigt.

„Schmutzige Kampagne“

Am Freitag vor Silvester hatten drei Jugendliche in einer U-Bahn-Station zwei Erwachsene beleidigt, verprügelt und mit einer Bierflasche geschlagen. Die drei wurden festgenommen. Der schwerste Vorfall hatte sich eine knappe Woche vor Weihnachten ereignet, als zwei Schläger einen Rentner mit Schlägen und heftigen Tritten gegen den Kopf schwer verletzt hatten. Gegen den 17-jährigen Griechen und den 20 Jahre alten Türken wurden Haftbefehle wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Der Mann hatte die Männer gebeten, in der U-Bahn ihre Zigaretten auszumachen. Bei dem Übergriff erlitt er schwerste Kopfverletzungen.

Dieser brutale Überfall hatte bundesweit eine heftige Debatte über das Jugendstrafrecht und Jugendkriminalität ausgelöst. So klagte Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) über „zu viele kriminelle junge Ausländer“. Die hessische SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Andrea
Ypsilanti, warf Koch deshalb vor, eine „schmutzige Kampagne“ zu führen. „Das ist die Methode Koch, Sündenböcke für seine verfehlte Politik zu suchen“, sagte sie der Süddeutschen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET mit ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indien Räuber vergewaltigen 75 Jahre alte Nonne

Mehrere Männer haben in Indien eine Nonne vergewaltigt. Beim Einbruch in eine Klosterschule fielen die Räuber über die 75 Jahre alte Frau her. Zwei Verdächtige wurden bislang festgenommen. Mehr

14.03.2015, 14:06 Uhr | Gesellschaft
Nach Germanwings-Absturz Dobrindt begrüßt Verschärfung von Cockpit-Vorschriften

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat die Entscheidung mehrerer Fluggesellschaften, wegen des offenbar absichtlich herbeigeführten Absturzes einer Germanwings-Maschine ihre Cockpit-Regeln zu verschärfen, am Freitag begrüßt. Mehr

27.03.2015, 12:35 Uhr | Politik
RBB-Doku über Dschihadismus Blutrausch ist cool

Was bewegt Menschen dazu, sich dem Terror der Islamisten anzuschließen? Der Film Dschihad in den Köpfen zeichnet die Radikalisierung eines jungen deutschen Muslimen nach. Und zeigt zugleich, dass der Ausstieg möglich ist. Mehr Von Rainer Hermann

24.03.2015, 18:05 Uhr | Feuilleton
Reform des Sexualstrafrechts Handel mit Kinder-Nacktbildern steht unter Strafe

Der Bundestag hat am Freitag eine Reform des Sexualstrafrechts verabschiedet. Opferverbände kritisieren, dass die Verjährungsfrist nicht komplett gestrichen wurde. Mehr

14.11.2014, 17:18 Uhr | Politik
Auto tötet Fußgänger Junge Frau überfährt eigene Mutter

Ein Mann ist in Neu-Isenburg von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. In Langen überfuhr eine junge Frau ihre eigene Mutter, die schwere Kopfverletzungen erlitt. Mehr

16.03.2015, 16:45 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2008, 16:13 Uhr

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 18 22