Home
http://www.faz.net/-gus-6yi3f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Überfall auf Moschee Mann mit Baseballschläger erschlagen

In der nordfranzösischen Stadt Arras schlägt ein offenbar verwirrter Mann mit einem Baseballschläger auf Gläubige ein. Ein Mensch kommt dabei ums Leben.

© AFP Vergrößern Bluttat nach dem Freitagsgebet: „Akt unerhörter Barbarei“

Bei einem Überfall auf eine Moschee in Frankreich ist am Freitag mindestens ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Der Täter wurde wenig später überwältigt und festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Innenminister Claude Guéant verurteilte die Bluttat als „Akt unerhörter Barbarei“.

Unter Berufung auf Polizeikreise hieß es, der Mann sei am Abend in die Moschee der nordfranzösischen Stadt Arras eingedrungen. Dort habe er mit einem Baseball-Schläger auf die zum Gebet versammelten Gläubigen eingeschlagen. Das Drama habe schwere Spannungen und auch Emotionen in der muslimischen Gemeinde ausgelöst, berichtete die Regionalzeitung „La Voix du Nord“ vom Tatort. Der Zugang zur Moschee sei von einem Polizeiaufgebot abgesperrt.

Der Täter sei früher bereits wegen psychischer Störungen aufgefallen. Die Agentur AFP zitierte den regionalen muslimischen Würdenträger Abdelkader Assouedj mit den Worten: „Er ist ein junger Muslim, der häufig in die Moschee kam und der als psychisch gestört bekannt war.“

Erst am Montag war bei einem Brandanschlag auf die größte schiitische Moschee in Brüssel deren Imam ums Leben gekommen, zwei weitere Männer wurden verletzt. Als Motiv gab der muslimische Täter an, er habe den Schiiten in Syrien, die er für die Unruhen in dem Land verantwortlich machte, Angst machen wollen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeieinsatz in Bremen Mit Spürhunden und Schuhen zum Gebet

Eingetretene Türen, Stiefelabdrücke im Gemeinderaum: Der muslimische Verband bezeichnet die Durchsuchung einer Bremer Moschee im Rahmen des Anti-Terror-Einsatzes als demütigend. Die Polizei verteidigt sich, sie sei so rücksichtsvoll wie möglich vorgegangen. Mehr Von Frank Pergande, Bremen

04.03.2015, 07:37 Uhr | Politik
Schweden Brandanschlag auf Moschee

In der schwedischen Stadt Eslöv gab es einen Brand in einer Moschee. Die Polizei geht von einem Anschlag aus. Mehr

30.12.2014, 09:03 Uhr | Politik
Tschechien Mehrere Tote bei Schießerei in Restaurant

Bei einem Amoklauf in einem Restaurant im tschechischen Uhersky Brod sind acht Menschen getötet worden. Der Täter soll psychisch labil gewesen sein. Mehr

24.02.2015, 21:25 Uhr | Gesellschaft
Feuerwehreinsatz Brandanschlag auf Hamburger Morgenpost

Täter haben Steine und Brandsätze auf das Archiv der Hamburger Morgenpost geworfen. Die Zeitung hatte nach dem Anschlag in Paris Karikaturen der Satirezeitung Charlie Hebdo vom Propheten Mohammed nachgedruckt. Mehr

11.01.2015, 11:52 Uhr | Gesellschaft
Imam beim Papst Mit Schutzbriefe des Propheten gegen islamische Terroristen

Der Koran wird zur Zeit grausam verfälscht, sagt der Imam der Al-Wahid-Moschee in Mailand. Die Terroristen von heute könnten nicht auf Mohammed berufen, so der einflussreiche muslimische Intellektuelle. Deshalb übergab er dem Papst Übersetzungen der sogenannten Schutzbriefe des Propheten. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

05.03.2015, 17:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2012, 21:58 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden