http://www.faz.net/-gum-6yi3f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.03.2012, 21:58 Uhr

Überfall auf Moschee Mann mit Baseballschläger erschlagen

In der nordfranzösischen Stadt Arras schlägt ein offenbar verwirrter Mann mit einem Baseballschläger auf Gläubige ein. Ein Mensch kommt dabei ums Leben.

© AFP Bluttat nach dem Freitagsgebet: „Akt unerhörter Barbarei“

Bei einem Überfall auf eine Moschee in Frankreich ist am Freitag mindestens ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Der Täter wurde wenig später überwältigt und festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Innenminister Claude Guéant verurteilte die Bluttat als „Akt unerhörter Barbarei“.

Unter Berufung auf Polizeikreise hieß es, der Mann sei am Abend in die Moschee der nordfranzösischen Stadt Arras eingedrungen. Dort habe er mit einem Baseball-Schläger auf die zum Gebet versammelten Gläubigen eingeschlagen. Das Drama habe schwere Spannungen und auch Emotionen in der muslimischen Gemeinde ausgelöst, berichtete die Regionalzeitung „La Voix du Nord“ vom Tatort. Der Zugang zur Moschee sei von einem Polizeiaufgebot abgesperrt.

Der Täter sei früher bereits wegen psychischer Störungen aufgefallen. Die Agentur AFP zitierte den regionalen muslimischen Würdenträger Abdelkader Assouedj mit den Worten: „Er ist ein junger Muslim, der häufig in die Moschee kam und der als psychisch gestört bekannt war.“

Erst am Montag war bei einem Brandanschlag auf die größte schiitische Moschee in Brüssel deren Imam ums Leben gekommen, zwei weitere Männer wurden verletzt. Als Motiv gab der muslimische Täter an, er habe den Schiiten in Syrien, die er für die Unruhen in dem Land verantwortlich machte, Angst machen wollen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wüstenstadt Timbuktu Angeklagter Islamist gesteht Zerstörung von Kulturgut

Der Internationale Strafgerichtshof hat am Montag das erste Verfahren wegen der Zerstörung von Kulturerbe eröffnet. Auf der Anklagebank sitzt ein Islamist, der mit seinem Verhalten viele überrascht hat. Mehr

22.08.2016, 14:48 Uhr | Politik
Mali Prozess um Zerstörungen in Timbuktu

In Den Haag beginnt am Montag der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen während des Konflikts im westafrikanischen Mali. Der Islamist Ahmad Al Faqi Al Mahdi muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof für die Zerstörung von neun Mausoleen und einer Moschee in der Wüstenstadt Timbuktu verantworten. Er hat angekündigt, sich schuldig zu bekennen. Mehr

22.08.2016, 07:58 Uhr | Politik
Niederlande Wilders fordert Koranverbot und Schließung aller Moscheen

Der Rechtspopulist Geert Wilders macht im Wahlkampf Stimmung gegen muslimische Einwanderer. Im Zentrum seines Wahlprogramms steht eine Ent-Islamisierung der Niederlande. Verbieten will er nicht nur das Kopftuch. Mehr

26.08.2016, 05:17 Uhr | Politik
Krankenhaus in Indien Mann mit 40 Messern im Magen

Ein ungewöhnlicher Patient ist in einem Krankenhaus in Indien aufgetaucht: Er klagte über Bauchschmerzen und hatte keinen Appetit mehr. Nach erfolgreicher Operation stellte Chirurg Jitendra Malhotra die Diagnose: 40 verschluckte Messer im Magen. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Selbstmordanschlag Polizisten ziehen Kind Sprengstoffweste aus

Die Bilder sind dramatisch, der Kontext allerdings noch unklar: Sicherheitskräfte hielten wohl im Norden des Irak einen Jungen von einem Selbstmordanschlag ab. Mehr

22.08.2016, 14:40 Uhr | Politik

Dwayne Johnson Jahreseinnahmen von 64,5 Millionen Dollar

Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar, „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden und das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden