Home
http://www.faz.net/-gus-6yi3f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Überfall auf Moschee Mann mit Baseballschläger erschlagen

In der nordfranzösischen Stadt Arras schlägt ein offenbar verwirrter Mann mit einem Baseballschläger auf Gläubige ein. Ein Mensch kommt dabei ums Leben.

© AFP Vergrößern Bluttat nach dem Freitagsgebet: „Akt unerhörter Barbarei“

Bei einem Überfall auf eine Moschee in Frankreich ist am Freitag mindestens ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Der Täter wurde wenig später überwältigt und festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Innenminister Claude Guéant verurteilte die Bluttat als „Akt unerhörter Barbarei“.

Unter Berufung auf Polizeikreise hieß es, der Mann sei am Abend in die Moschee der nordfranzösischen Stadt Arras eingedrungen. Dort habe er mit einem Baseball-Schläger auf die zum Gebet versammelten Gläubigen eingeschlagen. Das Drama habe schwere Spannungen und auch Emotionen in der muslimischen Gemeinde ausgelöst, berichtete die Regionalzeitung „La Voix du Nord“ vom Tatort. Der Zugang zur Moschee sei von einem Polizeiaufgebot abgesperrt.

Der Täter sei früher bereits wegen psychischer Störungen aufgefallen. Die Agentur AFP zitierte den regionalen muslimischen Würdenträger Abdelkader Assouedj mit den Worten: „Er ist ein junger Muslim, der häufig in die Moschee kam und der als psychisch gestört bekannt war.“

Erst am Montag war bei einem Brandanschlag auf die größte schiitische Moschee in Brüssel deren Imam ums Leben gekommen, zwei weitere Männer wurden verletzt. Als Motiv gab der muslimische Täter an, er habe den Schiiten in Syrien, die er für die Unruhen in dem Land verantwortlich machte, Angst machen wollen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach den Ausschreitungen in Hamburg Und plötzlich brach ein Gewaltsturm los

In St. Georg gibt es ein Dutzend Moscheen auf engem Raum. Jahrelang war alles friedlich, das größte Problem waren Parkplätze. Die Gewalt auf den Straßen hat alle überrascht. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

09.10.2014, 19:54 Uhr | Politik
Isis-Anführer Baghdadi zeigt sich erstmals öffentlich

Der Anführer der Dschihadisten im Irak, Abu Bakr al Bagdadi, hat sich offenbar erstmals in einem Video gezeigt. Gut eine Woche nach der Ausrufung eines Kalifats forderte der Anführer der Isis-Terrormiliz alle Muslime zum Gehorsam und zum Heiligen Krieg auf. Angeblich zeigt das Video Bagdadi beim Freitagsgebet in einer Moschee in Mossul. Mehr

06.07.2014, 16:48 Uhr | Politik
Student in Marburg erstochen Mutmaßlicher Messerstecher nach Bluttat vernommen

In Marburg ist ein Student unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Kommilitonen erstochen zu haben. Zu den Hintergründen der Bluttat will sich die Anklage im Tagesverlauf äußern. Mehr

13.10.2014, 09:21 Uhr | Rhein-Main
Schüsse in christlichem College

Auf dem Gelände eines christlichen Colleges im nordamerikaischen Seattle hat ein Mann auf mehrere Menschen geschossen, ein Opfer starb. Der Täter konnte gefasst werden. Mehr

06.06.2014, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Flucht aus Somalia Niemand wusste, ob wir ankommen würden

Durch die Wüste, übers Mittelmeer, ins Gefängnis, in die Schule: Moha kam als 15 Jahre alter Flüchtling von Somalia nach München. Deutschland braucht Menschen wie ihn. Mehr Von Jonathan Fischer

18.10.2014, 08:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2012, 21:58 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden