Home
http://www.faz.net/-gus-100yn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Überfall auf Erntedankfest Festzeltschläger wirkten „hasserfüllt“

Einen Tag nach dem Überfall auf ein Erntedankfest in Bad Sooden-Allendorf fehlt von den Tätern jede Spur. Die jungen Männer, die 15 Personen zum Teil schwer verletzt hatten, sollen „Scheiß-Deutsche“ ins Zelt gebrüllt haben.

© dpa Vergrößern Zur Mittagszeit herrschte im Zelt noch fröhliche Stimmung

Die jungen Männer, die am Montag gegen 1.20 Uhr ein Festzelt im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf überfallen und 15 Personen zum Teil schwer verletzt hatten, sollen „Scheiß-Deutsche“ ins Zelt gebrüllt haben. Das hat eines der Opfer gesagt. Eine Zeugin sagte: „Ich sah den Hass in den Augen, da wusste ich, jetzt passiert etwas Schlimmes.“

Claus Peter Müller Folgen:  

Andere Zeugen sagten, dass die Täter „organisiert wirkten“: „Alles schien geplant.“ Die vier bis sechs mutmaßlichen Täter werden im Polizeibericht als „südländisch“ aussehend beschrieben. Sie hatten sich mit Protektoren und Handschuhen geschützt, bevor sie mit Waffen wahllos auf die Gäste im Festzelt einschlugen.

Mehr zum Thema

Von den Tätern fehlt jede Spur

Der Überfall soll zwei Minuten gedauert haben, bevor die Männer mit einem silberfarbenen Auto flüchteten. Nach Angaben der Polizei in Eschwege fehlt von den Tätern jede Spur. Die Zeugenbefragung habe keine neuen Erkenntnisse erbracht.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mord an einer jungen Frau Pferde, Schulden, böse Menschen

Mit Höchststrafen ahndet das Berliner Landgericht den Mord an einer jungen Frau, deren Freunde sich entschlossen hatten, ihrem Leben ein jähes Ende zu setzen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.01.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Sydney Geiselnahme beendet

Die Polizei in Sydney hat das Café gestürmt, in dem sich ein Geiselnehmer mit zahlreichen Personen verschanzt hielt. Zeugen zufolge waren auch Schüsse zu hören. Mehr

15.12.2014, 17:17 Uhr | Aktuell
Denkmalgeschütztes Gebäude Verdacht auf Brandstiftung in Kureck-Bürohaus

In Wiesbaden hat es in einem denkmalgeschützten Bürohaus am Kureck gebrannt. Der Standort ist umstritten - und nun gehen Ermittler dem Verdacht der Brandstiftung nach. Mehr

20.01.2015, 16:37 Uhr | Rhein-Main
Schiffsunglück Frachter kentert vor der Küste Schottlands

Vor der schottischen Küste ist ein Frachtschiff gekentert, das Medienberichten zufolge Zement geladen hatte. Bislang fehlt von den acht Männern, die an Bord gewesen waren, jede Spur. Mehr

04.01.2015, 11:37 Uhr | Gesellschaft
Antwerpen Fahnder entdecken drei Tonnen Marihuana

Schlag gegen den internationalen Drogenhandel: Zollfahnder entdecken in einem Container in Belgien drei Tonnen Marihuana. Ein paar Tage danach werden vier Männer festgenommen. Mehr

23.01.2015, 12:21 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.08.2008, 17:33 Uhr

Justin Timberlake Hey Baby

Justin Timberlake bekam zum 34. Geburtstag, das „großartigste Geschenk überhaupt“. Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert und das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden