http://www.faz.net/-gum-7757o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:23 Uhr

Trotz Mordverdachts Paralympics-Star Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der unter Mordverdacht stehende Paralympics-Star Oscar Pistorius wird gegen eine Kaution von umgerechnet 85.000 Euro zunächst freigelassen. Er muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

von , Johannesburg
© AP/dpa, reuters Pistorius kommt gegen Kaution frei

Der des Mordes an seiner Freundin verdächtige sechsfache Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius ist am Freitag bis zum Beginn der Hauptverhandlung gegen Kaution von einer Million Rand (etwa 85.000 Euro) auf freien Fuß gesetzt worden. Das entschied das Magistratsgericht in Pretoria nach vier Tagen Anhörung. Der Prozess wurde vertagt, Pistorius muss am 4. Juni wieder vor Gericht erscheinen.

Thomas Scheen Folgen:

Der 26 Jahre alte Pistorius stelle gegenwärtig keine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar, das Fluchtrisiko sei gering, und es stehe auch nicht zu erwarten, dass er Zeugen der Anklage bis zur Hauptverhandlung beeinflussen werde, begründete Richter Desmond Nair seine Entscheidung. Die Anwälte von Pistorius hatten zuvor argumentiert, es bestehe keine Fluchtgefahr, weil ihr Mandant ein auf der ganzen Welt bekannter Sportler sei und überall erkannt werde.

Die Staatsanwaltschaft wirft Oscar Pistorius vor, am 14. Februar seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich mit vier Schüssen getötet zu haben. Sie hatte sich der Freilassung auf Kaution widersetzt. Pistorius bestreitet die Schüsse auf die 29Jahre alte Steenkamp nicht, behauptet aber, die Frau versehentlich für einen Einbrecher gehalten zu haben. Seine Verteidigung spricht von „Totschlag in einem minder schweren Fall“. Nach der Entscheidung des Gerichts brachen Familienangehörige und Anhänger im Gerichtssaal in Jubelstürme aus. Der Sportler selbst zeigte dagegen keine Regung.

Mehr zum Thema

Die Verhandlung um die Freilassung gegen Kaution glich stellenweise schon einer Hauptverhandlung mit heftigen Wortgefechten zwischen Anklage und Verteidigung. Am Donnerstag war der Chefermittler der Polizei, Hilton Botha, von dem Fall abgezogen worden, als bekannt wurde, dass er sich im Zusammenhang mit Ermittlungen in einem anderen Fall aus dem Jahr 2011 wegen des Verdachts auf siebenfachen Mordversuch selbst vor Gericht verantworten muss.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgas-Skandal Amerikanischer Richter stimmt Volkswagen-Vergleich zu

Für Volkswagen ist ein Ende der Abgas-Affäre in Sicht: Der Richter hat dem Vergleichsentwurf zur Beilegung Hunderter Zivilklagen in Amerika vorläufig zugestimmt. Bis Entschädigungen fließen, dauert es aber noch. Mehr

26.07.2016, 19:21 Uhr | Wirtschaft
#Nilsläuft Regeneration ohne Rausch

Nach dem Rennen trinken viele Sportler gerne alkoholfreies Bier. Doch welches schmeckt am besten? Eine Auswahl teste ich mit meinen sportlichen Kollegen. Mehr

28.07.2016, 11:49 Uhr | Sport
Über zwei Jahrzehnte später Mafiosi wegen Mordes an Mafia-Jäger Falcone verurteilt

Vor 24 Jahren explodierte eine Bombe unter dem Wagen des Anti-Mafia-Richters Giovanni Falcone. Er, seine Frau und drei Leibwächter kamen ums Leben. Nun wurden vier Mafiosi dafür verurteilt. Mehr

27.07.2016, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
München und die Folgen Die Diskussion über die Konsequenzen beginnt

Ein labiler 18-Jähriger dürfe nicht an Schusswaffen gelangen, sagt Vizekanzler Sigmar Gabriel. Bundesinnenminister de Maizière will die Einsatzkonzepte der Polizei überprüfen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert Unterstützung durch die Bundeswehr. Mehr

24.07.2016, 06:24 Uhr | Gesellschaft

„Twilight“-Darstellerin Kristen Stewart liebt ihre ehemalige Assistentin

Kristen Stewart steht zu ihrer Homosexualität, Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen und Hannes Jaenicke hat sich getrennt – der Smalltalk. Mehr 19

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden