http://www.faz.net/-gum-75yyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:12 Uhr

Tote Babys in Stade Mutter muss für vier Jahre in Haft

Eine Frau aus Niedersachsen ist wegen Totschlags zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, auf dem Dachboden versteckt und dort sich selbst überlassen.

© dapd Die Angeklagte vor Gericht

Weil sie ihre Babys nach der Geburt auf einem Dachboden versteckt und sich selbst überlassen hat, muss eine Mutter aus Niedersachsen vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stade verurteilte die 43 Jahre alte Frau am Mittwoch wegen versuchten Totschlags und Totschlags. Sie hatte zwischen 1996 und 2001 zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, in Tüten gewickelt und in ihrem Haus verborgen.

Die Angeklagte sei vermindert schuldfähig, sagte Richter Berend Appelkamp. Sie habe die Schwangerschaften verdrängt und verleugnet. Ihr Ex-Mann fand die stark verwesten Leichen Jahre später, als er den Dachboden entrümpeln wollte. Er will von den Schwangerschaften nichts gewusst haben.

Die Frau hatte die Taten vor Gericht gestanden. Ob das erste Kind bei der Geburt lebte, konnte in dem Prozess nicht eindeutig geklärt werden. Das zweite Baby kam nach Angaben der Angeklagten aber lebend zur Welt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Sie ging von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit aus, weil die Frau alkoholkrank ist und seit ihrer Jugend an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Bewährungsstrafe.

Die Frau hatte bei der Polizei ausgesagt, einen dritten Säugling im Garten vergraben zu haben. Die Ermittler konnten dort aber keine Leiche finden. Die Anklage ließ diesen Punkt deshalb fallen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Niklas P. Der Tötungsvorsatz reicht

Nicht jedes Gewaltverbrechen muss im Tod des Opfers enden. Doch wie weit sind die Folgen von den Tätern beabsichtigt, wenn es um ein Tötungsdelikt geht? Im Fall Niklas P. gibt es nun neue Erkenntnisse. Mehr Von Reinhard Müller

22.08.2016, 19:27 Uhr | Gesellschaft
Mord an Freundin Sechs Jahre Haft für früheren Sprintstar Pistorius

Wegen Mordes an seiner Freundin ist der südafrikanische frühere Sprintstar Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richterin Thokozile Masipa hat in Pretoria das Strafmaß gegen Pistorius verkündet, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen hatte. Der Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt. Mehr

26.08.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Italien Mädchen nach 17 Stunden lebend aus den Trümmern geborgen

Klopfzeichen und Schreie unter den Trümmern: Die Rettungskräfte in der italienischen Erdbebenregion suchen weiter nach Überlebenden. Manchmal erleben sie kleine Wunder. Mehr Von Maria Wiesner

25.08.2016, 11:59 Uhr | Gesellschaft
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Brief aus Istanbul Das Leid nimmt kein Ende

Die Türkei ist die Heimat der Erbarmungslosigkeit. Nun hat die Gewalt die Stadt Gaziantep im Osten des Landes ergriffen. Es gibt kein Entrinnen. Mehr Von Bülent Mumay

23.08.2016, 10:56 Uhr | Feuilleton

Dwayne Johnson Jahreseinnahmen von 64,5 Millionen Dollar

Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar, „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden und das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden