http://www.faz.net/-gum-75yyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:12 Uhr

Tote Babys in Stade Mutter muss für vier Jahre in Haft

Eine Frau aus Niedersachsen ist wegen Totschlags zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, auf dem Dachboden versteckt und dort sich selbst überlassen.

© dapd Die Angeklagte vor Gericht

Weil sie ihre Babys nach der Geburt auf einem Dachboden versteckt und sich selbst überlassen hat, muss eine Mutter aus Niedersachsen vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stade verurteilte die 43 Jahre alte Frau am Mittwoch wegen versuchten Totschlags und Totschlags. Sie hatte zwischen 1996 und 2001 zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, in Tüten gewickelt und in ihrem Haus verborgen.

Die Angeklagte sei vermindert schuldfähig, sagte Richter Berend Appelkamp. Sie habe die Schwangerschaften verdrängt und verleugnet. Ihr Ex-Mann fand die stark verwesten Leichen Jahre später, als er den Dachboden entrümpeln wollte. Er will von den Schwangerschaften nichts gewusst haben.

Die Frau hatte die Taten vor Gericht gestanden. Ob das erste Kind bei der Geburt lebte, konnte in dem Prozess nicht eindeutig geklärt werden. Das zweite Baby kam nach Angaben der Angeklagten aber lebend zur Welt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Sie ging von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit aus, weil die Frau alkoholkrank ist und seit ihrer Jugend an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Bewährungsstrafe.

Die Frau hatte bei der Polizei ausgesagt, einen dritten Säugling im Garten vergraben zu haben. Die Ermittler konnten dort aber keine Leiche finden. Die Anklage ließ diesen Punkt deshalb fallen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roßdorf Haftstrafe gegen Erzieher wegen Missbrauchs in Kita

Er verging sich an einem kleinen Mädchen, während die anderen Kinder im Schlafraum der Kita ihren Mittagsschlaf hielten. Dafür soll ein Erzieher aus der Nähe von Darmstadt in Haft. Seine Verteidigung kündigt Revision an. Mehr

03.05.2016, 13:38 Uhr | Rhein-Main
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
PIP-Skandal in Frankreich Vier Jahre Haft für Brustimplantate-Betrüger

Allein in Deutschland ließen sich 5000 Frauen von seiner Firma PIP unwissentlich billiges Industriesilikon in die Brüste implantieren. Jetzt ist das Urteil im Berufungsprozess gegen Jean-Claude Mas gefallen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

02.05.2016, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Costa Concordia Kapitän Schettino wieder vor Gericht

In Florenz hat der Berufungsprozess gegen den früheren Costa-Concordia-Kapitän begonnen. Schettino war im Februar 2015 in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richter legten ein Strafmaß von 16 Jahren und einem Monat Haft fest. Gegen das Urteil legten allerdings sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung Berufung ein. Mehr

28.04.2016, 16:30 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: hart, aber fair Plasberg lädt zum Show-Prozess

Die Öffentlichkeit differenziert bei Prozessen ungern – und ruft lieber gleich nach härteren Strafen. Doch die Justiz hat keine Storys zu erzählen, sondern Tatbestände auf ihre Strafbarkeit hin zu beurteilen. Mehr Von Frank Lübberding

03.05.2016, 04:34 Uhr | Feuilleton

Nach Läster-Video 50 Cent spendet 100.000 Dollar

Weil er sich über einen Autisten lustig gemacht hatte, spendet der Rapper 50 Cent nun als Entschuldigung, Hannelore Kraft träumt von den Weiten des Weltalls und David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden