Home
http://www.faz.net/-gus-75yyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tote Babys in Stade Mutter muss für vier Jahre in Haft

Eine Frau aus Niedersachsen ist wegen Totschlags zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, auf dem Dachboden versteckt und dort sich selbst überlassen.

© dapd Vergrößern Die Angeklagte vor Gericht

Weil sie ihre Babys nach der Geburt auf einem Dachboden versteckt und sich selbst überlassen hat, muss eine Mutter aus Niedersachsen vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stade verurteilte die 43 Jahre alte Frau am Mittwoch wegen versuchten Totschlags und Totschlags. Sie hatte zwischen 1996 und 2001 zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, in Tüten gewickelt und in ihrem Haus verborgen.

Die Angeklagte sei vermindert schuldfähig, sagte Richter Berend Appelkamp. Sie habe die Schwangerschaften verdrängt und verleugnet. Ihr Ex-Mann fand die stark verwesten Leichen Jahre später, als er den Dachboden entrümpeln wollte. Er will von den Schwangerschaften nichts gewusst haben.

Die Frau hatte die Taten vor Gericht gestanden. Ob das erste Kind bei der Geburt lebte, konnte in dem Prozess nicht eindeutig geklärt werden. Das zweite Baby kam nach Angaben der Angeklagten aber lebend zur Welt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Sie ging von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit aus, weil die Frau alkoholkrank ist und seit ihrer Jugend an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Bewährungsstrafe.

Die Frau hatte bei der Polizei ausgesagt, einen dritten Säugling im Garten vergraben zu haben. Die Ermittler konnten dort aber keine Leiche finden. Die Anklage ließ diesen Punkt deshalb fallen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alltag im Jugendgericht Anschiss am laufenden Band

Sigrid Christ ist seit 20 Jahren Jugendrichterin. Ihre Fälle liefern keinen Stoff für die Abendnachrichten: Halbstarke, denen noch keiner gesagt hat, dass sich Schwarzfahren nicht gehört und Kiffen dumm machen kann. Eine Geschichte vom alltäglichen Wahnsinn. Mehr Von Andreas Nefzger

27.01.2015, 13:28 Uhr | Gesellschaft
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
China Dreizehn Millionen Abtreibungen im Jahr

Obwohl China die Ein-Kind-Politik gelockert hat, ist die Zahl der Abtreibungen hoch. Offiziell werden fast so viele Schwangerschaften abgebrochen wie Kinder geboren. Und die Dunkelziffer könnte noch höher liegen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

27.01.2015, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Wende im Fall Pistorius Berufung der Staatsanwaltschaft zugelassen

Der Prozess gegen den wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilten südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius geht in die zweite Runde. Die Richterin Thokozile Masipa gab in Pretoria einem Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft statt. Diese will durchsetzen, dass Pistorius nicht wegen Totschlags, sondern wegen Mordes verurteilt wird. Mehr

10.12.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Lebendig verbrannt Mutmaßlicher Mörder von Schwangerer war wohl Vater des Babys

Er soll seine ehemalige Freundin bei lebendigem Leibe verbrannt haben: Der 19 Jahre alte Berliner, der wegen Mordverdachts verhaftet worden ist, soll selbst der Vater des ungeborenen Kindes gewesen sein. Mehr

25.01.2015, 15:51 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:12 Uhr

Benedict Cumberbatch Für die Rechte Homosexueller

Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert. Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession und die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden