Home
http://www.faz.net/-gus-75yyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tote Babys in Stade Mutter muss für vier Jahre in Haft

Eine Frau aus Niedersachsen ist wegen Totschlags zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, auf dem Dachboden versteckt und dort sich selbst überlassen.

© dapd Vergrößern Die Angeklagte vor Gericht

Weil sie ihre Babys nach der Geburt auf einem Dachboden versteckt und sich selbst überlassen hat, muss eine Mutter aus Niedersachsen vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stade verurteilte die 43 Jahre alte Frau am Mittwoch wegen versuchten Totschlags und Totschlags. Sie hatte zwischen 1996 und 2001 zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, in Tüten gewickelt und in ihrem Haus verborgen.

Die Angeklagte sei vermindert schuldfähig, sagte Richter Berend Appelkamp. Sie habe die Schwangerschaften verdrängt und verleugnet. Ihr Ex-Mann fand die stark verwesten Leichen Jahre später, als er den Dachboden entrümpeln wollte. Er will von den Schwangerschaften nichts gewusst haben.

Die Frau hatte die Taten vor Gericht gestanden. Ob das erste Kind bei der Geburt lebte, konnte in dem Prozess nicht eindeutig geklärt werden. Das zweite Baby kam nach Angaben der Angeklagten aber lebend zur Welt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Sie ging von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit aus, weil die Frau alkoholkrank ist und seit ihrer Jugend an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Bewährungsstrafe.

Die Frau hatte bei der Polizei ausgesagt, einen dritten Säugling im Garten vergraben zu haben. Die Ermittler konnten dort aber keine Leiche finden. Die Anklage ließ diesen Punkt deshalb fallen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bewährungsstrafe Rentner wegen tödlicher Schüsse auf fliehenden Räuber verurteilt

Vier Jugendliche überfallen im Jahr 2010 einen Rentner. Als die Räuber fliehen, schießt der Mann auf sie und tötet einen. Ist das Notwehr? Mehr

27.10.2014, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Toter Jugendlicher in amerikanischem Transportflugzeug

Der junge Mann wurde am Sonntag entdeckt. Er hatte sich in einem Fahrwerksschacht der Maschine versteckt, die in Afrika gestartet war. Nun laufen die Ermittlungen Mehr

30.07.2014, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Fünf Jahre Haft Ex-Freundin bewusstlos gewürgt

Er wollte seine Ex-Freundin töten und würgte sie bis zu Bewusstlosigkeit. Für gefährliche Körperverletzung muss der 26 Jahre alte Mann nun 5 Jahre in Haft. Mehr

29.10.2014, 14:33 Uhr | Rhein-Main
Geburt in der Todeszelle

Eine zum Tode verurteilte Sudanesin hat während der Gefangenschaft eine Tochter bekommen. Sie hatte sich geweigert, ihrem christlichen Glauben zu entsagen. Die Strafe soll in zwei Jahren vollstreckt werden. Mehr

30.05.2014, 21:23 Uhr | Gesellschaft
Autobahnschütze Russisch Roulette auf der Autobahn

Er hatte beteuert, immer nur auf die Ladung der Kollegen geschossen zu haben, doch das Gericht verurteilt ihn wegen versuchten Mordes zu zehneinhalb Jahren Haft. Zu Ende ist der Prozess gegen den Autobahnschützen damit aber nicht. Mehr Von Jonas Jansen, Würzburg

30.10.2014, 11:13 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:12 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden