http://www.faz.net/-gum-75f4a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:46 Uhr

Todesfall in New Yorker U-Bahn Mord aus Rache für 9/11

Weil sie einen Einwanderer aus Indien vor die New Yorker U-Bahn gestoßen hat, wird eine 31 Jahre alte Frau wegen des Mordes aus Hass angeklagt. Als Motiv nannte die Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft Rache für die Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Die tödliche U-Bahn-Attacke in New York, bei der ein Mann aus Indien ums Leben kam, hatte offenbar einen rassistischen Hintergrund. Die Tatverdächtige habe sich nach eigenen Angaben für die Anschläge vom 11. September 2001 rächen wollen und den Sechsundvierzigjährigen vor den Zug gestoßen, teilte der Staatsanwalt des Stadtteil Queens, Richard A. Brown, mit. Der Mann war bei der Attacke am Donnerstag bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Die 31 Jahre alte Frau werde des Mordes wegen eines „Hassverbrechens“ angeklagt. Damit droht ihr eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren bis zu lebenslang.

„Die Angeklagte wird einer Tat bezichtigt, die der Alptraum eines jeden Subway-Pendlers ist: Plötzlich und sinnlos vor den einfahrenden Zug gestoßen zu werden“, sagte Brown. „Das Opfer wurde von hinten gestoßen und hatte keine Chance, sich zu verteidigen. Das und die hasserfüllten Bemerkungen der Frau dürfen niemals von der Gesellschaft toleriert werden.“

Brown fasste die Aussagen der Frau zusammen mit den Worten: „Ich habe einen Muslim vor den Zug gestoßen, weil ich Hindus und Muslime hasse, seit sie 2001 die Zwillingstürme zum Einsturz gebracht haben. Seitdem greife ich sie an.“

Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit

Die islamistischen Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3000 Toten sind für viele New Yorker nach wie vor ein Trauma. Die Täter, die die beiden Türme des World Trade Centers zum Einsturz brachten, waren aber durchgängig Muslime, Hindus waren nicht darunter. Vorerst war unklar, ob das Opfer Moslem oder Hindu war.

Es gibt aber nach wie vor Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Frau. Zeugen hatten berichtetet, dass sie ständig etwas vor sich gemurmelt habe, bevor sie aufsprang und den Mann tötete.

Die Anklage lautet auf „Mord zweiten Grades“. Das ist eine Eigenheit des Rechts in englischsprachigen Ländern und wird in der Fachliteratur mit „Mord mit bedingtem Vorsatz“ übersetzt. Gleichwohl kann wie beim Mord ersten Grades eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt werden.

Erst Anfang Dezember hatte ein Dreißigjähriger einen anderen Mann in der U-Bahn auf die Gleise gestoßen. Die Tat hatte Aufsehen erregt, weil der Zug erst eine gute Minute später kam, jedoch niemand dem Mann geholfen hatte.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Mord an neun Menschen Amerikanische Regierung fordert Todesstrafe für Attentäter von Charleston

Vor rund einem Jahr hat er in einer Kirche neun schwarze Gläubige erschossen, jetzt wird der Prozess gegen Dylann Roof vorbereitet. Die amerikanische Regierung fordert seine Hinrichtung. Mehr

25.05.2016, 05:08 Uhr | Gesellschaft
Indien Frau wird mit 70 Jahren zum ersten Mal Mutter

Eine 70 Jahre alte Inderin ist zum ersten Mal Mutter geworden. Mithilfe künstlicher Befruchtung gebar Daljinder Kaur Mitte April einen Sohn. Sie fühle sich nicht zu alt dafür, sagte sie in einem Interview. 2008 hatte in Indien bereits eine 72 Jahre alte Frau nach künstlicher Befruchtung Zwillinge zur Welt gebracht. Mehr

12.05.2016, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Aachen Lebenslange Haft für Eltern wegen Mord nach Facebook-Kontakt

Mord aus falschem Verdacht: Eltern töten mit einem Bekannten einen Mann, der über Facebook Kontakt zu ihrer Tochter aufgenommen hat. Sie hielten ihn für einen Kinderschänder. Mehr Von Reiner Burger, Aachen

17.05.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Sohn vor U-Bahn geschubst Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

Eine Mutter schubst ihren elfjährigen Sohn vor einen Zug. Der Junge überlebt schwer verletzt. Das Gericht ist überzeugt, dass die 32-Jährige psychisch krank ist. Mehr

30.05.2016, 16:11 Uhr | Gesellschaft

Johnny Depp Seine ehemalige Frau nimmt ihn in Schutz

Vanessa Paradis glaubt nicht, dass Johnny Depp gewalttätig ist, Wayne Carpendale ist ein begeisterter Radfahrer, und Herbert Grönemeyer denkt, man entscheidet selbst, wie alt man wird – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden