Home
http://www.faz.net/-gum-75f4a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Todesfall in New Yorker U-Bahn Mord aus Rache für 9/11

Weil sie einen Einwanderer aus Indien vor die New Yorker U-Bahn gestoßen hat, wird eine 31 Jahre alte Frau wegen des Mordes aus Hass angeklagt. Als Motiv nannte die Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft Rache für die Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Die tödliche U-Bahn-Attacke in New York, bei der ein Mann aus Indien ums Leben kam, hatte offenbar einen rassistischen Hintergrund. Die Tatverdächtige habe sich nach eigenen Angaben für die Anschläge vom 11. September 2001 rächen wollen und den Sechsundvierzigjährigen vor den Zug gestoßen, teilte der Staatsanwalt des Stadtteil Queens, Richard A. Brown, mit. Der Mann war bei der Attacke am Donnerstag bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Die 31 Jahre alte Frau werde des Mordes wegen eines „Hassverbrechens“ angeklagt. Damit droht ihr eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren bis zu lebenslang.

„Die Angeklagte wird einer Tat bezichtigt, die der Alptraum eines jeden Subway-Pendlers ist: Plötzlich und sinnlos vor den einfahrenden Zug gestoßen zu werden“, sagte Brown. „Das Opfer wurde von hinten gestoßen und hatte keine Chance, sich zu verteidigen. Das und die hasserfüllten Bemerkungen der Frau dürfen niemals von der Gesellschaft toleriert werden.“

Brown fasste die Aussagen der Frau zusammen mit den Worten: „Ich habe einen Muslim vor den Zug gestoßen, weil ich Hindus und Muslime hasse, seit sie 2001 die Zwillingstürme zum Einsturz gebracht haben. Seitdem greife ich sie an.“

Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit

Die islamistischen Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3000 Toten sind für viele New Yorker nach wie vor ein Trauma. Die Täter, die die beiden Türme des World Trade Centers zum Einsturz brachten, waren aber durchgängig Muslime, Hindus waren nicht darunter. Vorerst war unklar, ob das Opfer Moslem oder Hindu war.

Es gibt aber nach wie vor Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Frau. Zeugen hatten berichtetet, dass sie ständig etwas vor sich gemurmelt habe, bevor sie aufsprang und den Mann tötete.

Die Anklage lautet auf „Mord zweiten Grades“. Das ist eine Eigenheit des Rechts in englischsprachigen Ländern und wird in der Fachliteratur mit „Mord mit bedingtem Vorsatz“ übersetzt. Gleichwohl kann wie beim Mord ersten Grades eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt werden.

Erst Anfang Dezember hatte ein Dreißigjähriger einen anderen Mann in der U-Bahn auf die Gleise gestoßen. Die Tat hatte Aufsehen erregt, weil der Zug erst eine gute Minute später kam, jedoch niemand dem Mann geholfen hatte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bollywoods muslimische Stars Die Kraft der drei Khans

Sie sind nicht verwandt, aber in Indien kennt jeder die Filmstars Shah Rukh Khan, Aamir Khan und Salman Khan. Ihre Popularität nutzen sie, um als Muslime in einem überwiegend hinduistischen Land für Toleranz zu werben. Mehr Von Martin Kämpchen, Santiniketan

26.03.2015, 11:04 Uhr | Feuilleton
Nepal Massenschlachtung bei Hindu-Ritual

Blutiges Ritual im nepalesischen Bariyarpur: Massen von Hindu-Pilgern schlachten dort tausende Tiere, um sich die Göttin Gadhimai gewogen zu machen. Tierschützer hatten gegen die Massenschlachtung interveniert - erfolglos. Mehr

29.11.2014, 21:35 Uhr | Gesellschaft
Milde Strafe für Totschlag Er konnte nicht anders

Für tödliche Schüsse auf seine ehemalige Freundin ist ein Mann vom Landgericht Darmstadt zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Mehr

23.03.2015, 14:31 Uhr | Gesellschaft
Indien Billige Binden erleichtern Frauen den Alltag

In Indien gilt die Menstruation als Tabuthema, nur etwa jede zehnte Frau verwendet Binden. Stattdessen benutzen viele Frauen unhygienische Stoffstücke. Jetzt hat ein Mann eine Maschine entworfen, mit der Binden günstig hergestellt werden können. Mehr

16.01.2015, 12:45 Uhr | Gesellschaft
Tat aus Habgier Kalbacher U-Bahn-Mörder bekommt lebenslänglich

Mit einem Messer hatte Ahmet C. sein Opfer auf einem Parkplatz in Frankfurt-Kalbach niedergestochen und ausgeraubt, laut Langericht aus Heimtücke und Habgier. Jetzt muss er mindestens 15 Jahre in Haft. Mehr

27.03.2015, 14:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:46 Uhr

Justin Bieber Schläge auf den Hinterkopf

Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege, und Uwe Timm war ein Herumtreiber – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 89 38