Home
http://www.faz.net/-gum-75f4a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Todesfall in New Yorker U-Bahn Mord aus Rache für 9/11

Weil sie einen Einwanderer aus Indien vor die New Yorker U-Bahn gestoßen hat, wird eine 31 Jahre alte Frau wegen des Mordes aus Hass angeklagt. Als Motiv nannte die Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft Rache für die Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Die tödliche U-Bahn-Attacke in New York, bei der ein Mann aus Indien ums Leben kam, hatte offenbar einen rassistischen Hintergrund. Die Tatverdächtige habe sich nach eigenen Angaben für die Anschläge vom 11. September 2001 rächen wollen und den Sechsundvierzigjährigen vor den Zug gestoßen, teilte der Staatsanwalt des Stadtteil Queens, Richard A. Brown, mit. Der Mann war bei der Attacke am Donnerstag bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Die 31 Jahre alte Frau werde des Mordes wegen eines „Hassverbrechens“ angeklagt. Damit droht ihr eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren bis zu lebenslang.

„Die Angeklagte wird einer Tat bezichtigt, die der Alptraum eines jeden Subway-Pendlers ist: Plötzlich und sinnlos vor den einfahrenden Zug gestoßen zu werden“, sagte Brown. „Das Opfer wurde von hinten gestoßen und hatte keine Chance, sich zu verteidigen. Das und die hasserfüllten Bemerkungen der Frau dürfen niemals von der Gesellschaft toleriert werden.“

Brown fasste die Aussagen der Frau zusammen mit den Worten: „Ich habe einen Muslim vor den Zug gestoßen, weil ich Hindus und Muslime hasse, seit sie 2001 die Zwillingstürme zum Einsturz gebracht haben. Seitdem greife ich sie an.“

Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit

Die islamistischen Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3000 Toten sind für viele New Yorker nach wie vor ein Trauma. Die Täter, die die beiden Türme des World Trade Centers zum Einsturz brachten, waren aber durchgängig Muslime, Hindus waren nicht darunter. Vorerst war unklar, ob das Opfer Moslem oder Hindu war.

Es gibt aber nach wie vor Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Frau. Zeugen hatten berichtetet, dass sie ständig etwas vor sich gemurmelt habe, bevor sie aufsprang und den Mann tötete.

Die Anklage lautet auf „Mord zweiten Grades“. Das ist eine Eigenheit des Rechts in englischsprachigen Ländern und wird in der Fachliteratur mit „Mord mit bedingtem Vorsatz“ übersetzt. Gleichwohl kann wie beim Mord ersten Grades eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt werden.

Erst Anfang Dezember hatte ein Dreißigjähriger einen anderen Mann in der U-Bahn auf die Gleise gestoßen. Die Tat hatte Aufsehen erregt, weil der Zug erst eine gute Minute später kam, jedoch niemand dem Mann geholfen hatte.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angriff auf U-Bahn-Fahrerin Lange Haft für Fußballfan nach Feuerlöscher-Attacke

Auf dem Weg zum Derby nach Fürth wirft ein Nürnberg-Fan einen Feuerlöscher auf eine U-Bahn-Fahrerin. Das Gericht geht mit seinem Urteil nun noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Mehr

26.08.2015, 18:10 Uhr | Sport
Heilig und betagt Pflegeheim für Rinder in Indien

Vor den Toren der indischen Metropole Mumbai kümmern sich Pfleger in einem Altersheim aufopferungsvoll um betagte Rinder. Kühe gelten Hindus als heilig und dürfen auf keinem Fall geschlachtet werden. Doch seit März sind auch Ochsen und Stiere von dem Verbot betroffen, was den Muslimen sauer aufstößt. Mehr

04.09.2015, 11:57 Uhr | Gesellschaft
Fremdenhass in Berliner S-Bahn Rechtsextremist uriniert auf Kinder

Zwei Männer haben eine Familie in einer Berliner S-Bahn rassistisch beleidigt, anschließend urinierte einer der beiden auf die Kinder. Andere Fahrgäste griffen daraufhin ein. Mehr

24.08.2015, 20:37 Uhr | Gesellschaft
James Holmes Amokläufer von Aurora muss lebenslang in Haft

Der Amokläufer von Aurora, der vor drei Jahren in einem Kino im amerikanischen Bundesstaat Colorado zwölf Menschen erschoss und 70 weitere verletzte, muss lebenslang in Haft. Dem 27-Jährigen hatte die Todesstrafe gedroht. Eine Geschworenenjury hatte ihn im vergangenen Monat wegen des mehrfachen Mordes und versuchten Mordes schuldig gesprochen. Mehr

08.08.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Sydney Millionenentschädigung für Australierin, die unschuldig im Gefängnis saß

Ein Verehrer bringt die Frau, die seine Liebe nicht erwidert, hinter Gitter – wegen versuchten Mordes. 10 Jahre dauert es, bis ihre Unschuld erkannt wird. Jetzt wird sie entschädigt. Mehr

24.08.2015, 11:02 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:46 Uhr

Royaler Nachwuchs Victoria ist wieder schwanger

Schwedens Kronprinzessin Victoria und ihr Mann erwarten ihr zweites Kind, Gerard Depardieu zieht doch nach Weißrussland und Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden