http://www.faz.net/-gum-75f4a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:46 Uhr

Todesfall in New Yorker U-Bahn Mord aus Rache für 9/11

Weil sie einen Einwanderer aus Indien vor die New Yorker U-Bahn gestoßen hat, wird eine 31 Jahre alte Frau wegen des Mordes aus Hass angeklagt. Als Motiv nannte die Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft Rache für die Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Die tödliche U-Bahn-Attacke in New York, bei der ein Mann aus Indien ums Leben kam, hatte offenbar einen rassistischen Hintergrund. Die Tatverdächtige habe sich nach eigenen Angaben für die Anschläge vom 11. September 2001 rächen wollen und den Sechsundvierzigjährigen vor den Zug gestoßen, teilte der Staatsanwalt des Stadtteil Queens, Richard A. Brown, mit. Der Mann war bei der Attacke am Donnerstag bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Die 31 Jahre alte Frau werde des Mordes wegen eines „Hassverbrechens“ angeklagt. Damit droht ihr eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren bis zu lebenslang.

„Die Angeklagte wird einer Tat bezichtigt, die der Alptraum eines jeden Subway-Pendlers ist: Plötzlich und sinnlos vor den einfahrenden Zug gestoßen zu werden“, sagte Brown. „Das Opfer wurde von hinten gestoßen und hatte keine Chance, sich zu verteidigen. Das und die hasserfüllten Bemerkungen der Frau dürfen niemals von der Gesellschaft toleriert werden.“

Brown fasste die Aussagen der Frau zusammen mit den Worten: „Ich habe einen Muslim vor den Zug gestoßen, weil ich Hindus und Muslime hasse, seit sie 2001 die Zwillingstürme zum Einsturz gebracht haben. Seitdem greife ich sie an.“

Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit

Die islamistischen Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3000 Toten sind für viele New Yorker nach wie vor ein Trauma. Die Täter, die die beiden Türme des World Trade Centers zum Einsturz brachten, waren aber durchgängig Muslime, Hindus waren nicht darunter. Vorerst war unklar, ob das Opfer Moslem oder Hindu war.

Es gibt aber nach wie vor Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Frau. Zeugen hatten berichtetet, dass sie ständig etwas vor sich gemurmelt habe, bevor sie aufsprang und den Mann tötete.

Die Anklage lautet auf „Mord zweiten Grades“. Das ist eine Eigenheit des Rechts in englischsprachigen Ländern und wird in der Fachliteratur mit „Mord mit bedingtem Vorsatz“ übersetzt. Gleichwohl kann wie beim Mord ersten Grades eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt werden.

Erst Anfang Dezember hatte ein Dreißigjähriger einen anderen Mann in der U-Bahn auf die Gleise gestoßen. Die Tat hatte Aufsehen erregt, weil der Zug erst eine gute Minute später kam, jedoch niemand dem Mann geholfen hatte.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordfall Ursula Herrmann Immer noch offene Punkte

Vor 35 Jahren erstickte die zehnjährige Ursula Herrmann in einer Holzkiste. Jetzt verklagt der Bruder des Opfers den Entführer auf Schmerzensgeld. Er will damit den Fall neu aufrollen. Mehr Von Karin Truscheit, München

16.06.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Messerattacke auf Gay Pride Lange Haft für jüdischen Fanatiker

Der tödliche Messerangriff auf Teilnehmer der Gay Pride in Jerusalem 2015 ist mit aller Härte bestraft worden: Das Jerusalemer Bezirksgericht verurteilte den ultraorthodoxen Juden Jischai Schlissel zu lebenslanger Haft plus 31 Jahren. Er hatte im Jahr 2005 bei der Schwulen- und Lesben-Parade schon einmal mehrere Menschen mit dem Messer verletzt. Mehr

26.06.2016, 18:34 Uhr | Gesellschaft
Getötete britische Abgeordnete Cox-Attentäter des Mordes angeklagt

Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige ein Einzeltäter war und haben ihn nun offiziell wegen Mordes angeklagt. Amerikas Präsident Barack Obama meldete sich bei den Hinterbliebenen von Cox. Mehr

18.06.2016, 07:56 Uhr | Politik
Spot zur Europameisterschaft Der Fan

Ein junger Mann fiebert bei einem Fußballturnier mit und reist seiner Mannschaft schließlich mit dem Zug hinterher. Am Ende des neuen Spots überrascht die Deutsche Bahn. Mehr

02.06.2016, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Berlin Alexanderplatz Mann stößt 60-Jährige ins U-Bahn-Gleis

Nach einem Streit hat ein Mann eine ältere Frau ins U-Bahn-Gleis gestoßen. Er wurde festgenommen. Bei einem ähnlichen Vorfall war Anfang des Jahres eine Frau gestorben. Mehr

15.06.2016, 09:26 Uhr | Gesellschaft

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden