http://www.faz.net/-gum-7wwzo

Tod von Tugce Albayrak : Gauck zeigt sich „entsetzt und erschüttert“

  • Aktualisiert am

Vorbild für viele: Tugce Albayrak Bild: Screenshot/Facebook

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich in einem Brief an die Familie der in Offenbach getöteten Studentin Tugce Albayrak gewandt. Auch prüft er den Wunsch, der jungen Frau posthum das Bundesverdienstkreuz zu verleihen.

          Nach dem Tod der Studentin Tugce Albayrak hat Bundespräsident Joachim Gauck der Familie sein Beileid bekundet. In einem Schreiben Gaucks hieß es, die junge Frau habe „unser aller Dankbarkeit und Respekt verdient“. Sie werde immer ein Vorbild bleiben. „Wo andere Menschen wegschauten, hat Tugce in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen.“

          „Ich bin wie ungezählte Bürgerinnen und Bürger entsetzt und erschüttert über diese schreckliche Tat“, so der Bundespräsident. Weiter heißt es in seinem Kondolenzschreiben: „Unser ganzes Land trauert mit Ihnen.“ Gauck teilte zudem der Internetplattform „change.org“ mit, er werde den Wunsch prüfen, Tugce Albayrak mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland zu würdigen. Die Plattform hatte eine entsprechende Online-Petition ins Leben gerufen und mehr als 100.000 Unterschriften gesammelt. Die Prüfung durch Gauck entspricht dem üblichen Verfahren.

          Vor fünf Jahren war auch Dominik Brunner, ein Manager aus dem niederbayerischen Ergoldsbach, nach seinem tödlichen Einsatz als Streitschlichter in München posthum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

          Organe entnommen

          Tugce Albayrak war vor zwei Wochen, in der Nacht des 15. Novembers, auf einem McDonalds-Parkplatz in Offenbach von einem polizeibekannten Schläger mit der Handkante zu Fall gebracht worden. Dies belegt eine Videoaufnahme der Nacht. Im Krankenhaus stellten Ärzte ihren Hirntod fest. Der mutmaßliche Täter, der 18 Jahre alte Senal M., sitzt in Untersuchungshaft. Er stammt aus der Region Sandžak im Südwesten Serbiens.

          Senal M. hat den Schlag in einem ersten Verhör eingeräumt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Seitdem schweigt er. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Von den beiden Mädchen, denen Tugce offenbar vor dem Streit helfen wollte, fehlt noch immer jede Spur. Die Polizei sucht sie als wichtige Zeuginnen.

          Am Freitagabend wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen auf Wunsch der Familie eingestellt. An diesem Tag ist Tugce 23 Jahre alt geworden. Anschließend kamen nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa vom Samstag drei Ärzte-Teams ins Klinikum Offenbach, um der Studentin mehrere Organe zu entnehmen. Tugce Albayrak besaß einen Spenderausweis. Deshalb habe die Familie einer Entnahme für Transplantationen zugestimmt, hieß es.

          Offenbach : Mahnwache für Tugce Albayrak

          Quelle: fsi./dpa

          Weitere Themen

          Entsetzen nach Ermordung von Journalistin Video-Seite öffnen

          Malta : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Nach dem Tod der investigativen Bloggerin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe in Malta vermutet ihre Familie das Motiv für den Anschlag in ihren Recherchen gegen Korruption in dem EU-Land. In der Nacht zu Dienstag versammelten sich auf Malta etwa 3000 Menschen, um der getöteten Journalistin zu gedenken.

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.