Home
http://www.faz.net/-gus-7598u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Täter festgenommen Geiselnahme in Berlin unblutig beendet

Die Geiselnahme in einer Berliner Bank ist unblutig zu Ende gegangen. Der Täter wurde festgenommen. Der Mann habe aufgegeben, die Geisel freigelassen und sei von sich aus aus der Bank gekommen, teilte die Polizei mit.

© dpa Vergrößern Ende ohne Schrecken: Die Geiselnahme in einer Berliner Bank ist unblutig zu Ende gegangen

Nach rund neuneinhalb Stunden ist  in der Nacht zum Samstag eine Geiselnahme in einer Filiale der  Deutschen Bank in Berlin unblutig zu Ende gegangen. Der Täter habe  sich ergeben und sei festgenommen worden, sagte ein  Polizeisprecher. Seine Geisel, ein Mitarbeiter der Bank, sei  „körperlich unversehrt“ und werde betreut.

Das Drama im südwestlichen Berliner Bezirk Zehlendorf begann am  Nachmittag um kurz vor 16.00 Uhr. Ein nach Medienberichten 20 bis  30 Jahre alter Deutscher drang in die Filiale ein und nahm einen  40 Jahre alten Angestellten der Bank als Geisel. Laut Polizei konnten  etwa 20 Menschen aus dem Obergeschoss des Gebäudes durch einen  Notausgang flüchten.

Der Geiselnehmer gab an, einen Sprengsatz bei sich zu haben. Er  forderte laut Medienberichten eine Million Euro Lösegeld sowie  einen Fluchtwagen, was die Polizei nicht bestätigte. Ein  Polizeisprecher sagte lediglich, der Mann habe einen „höheren  Geldbetrag“ und freien Abzug gefordert. Auch nach dem Ende der  Geiselnahme wollte sich die Polizei nicht näher äußern.

Die Polizei schickte rund 300 Einsatzkräfte zum Tatort. Die  normalerweise stark befahrene Straße, an der die Filiale liegt,  wurde gesperrt. Das Gebiet um die Bank wurde im Umkreis von rund  500 Metern abgeriegelt. Zwischenzeitlich sagte ein Polizeisprecher,  es gebe ständige Verhandlungen. Sowohl eine Erstürmung der Bank als  auch das Aufgeben des Geiselnehmers sei möglich.

Nach stundenlangen Verhandlungen gab der Geiselnehmer in der  Nacht gegen 01.20 Uhr auf. Nach Polizeiangaben verlief das Ende der  Geiselnahme wie zuvor abgesprochen: Zunächst habe die Geisel die  Filiale verlassen, danach der Täter. Er sei vor der Filiale  festgenommen worden und solle verhört werden. Über das weitere  Vorgehen entscheide die Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema

Die Kriminaltechnik prüft laut Polizei, ob der Geiselnehmer  tatsächlich Sprengstoff bei sich gehabt habe. Hierzu lagen in der  Nacht noch keine Erkenntnisse vor. Ein Polizeisprecher sagte, der  Geiselnehmer habe sich letztlich widerstandslos festnehmen lassen  und sei unverletzt geblieben. Vor seiner Festnahme hatte er demnach  bereits angekündigt, aufgeben zu wollen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hooligan-Demonstration in Köln Eine neue Qualität der Gewalt

Steine flogen, die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke ein: In Köln ist eine Demonstration tausender Hooligans gegen Salafisten eskaliert. 44 Polizisten wurden verletzt, rund 20 gewaltbereite Demonstranten in Gewahrsam genommen. Mehr

27.10.2014, 09:21 Uhr | Politik
Köln Dutzende verletzte Polizisten bei Hooligan-Demo

Wasserwerfer, Schlagstöcke und Reizgas: Die Polizei hat am Sonntag mit einem massiven Einsatz auf Ausschreitungen bei einer Hooligan-Kundgebung gegen Salafisten in Köln reagiert. Beamte seien mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Dagegen sind wir vorgegangen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde von den Demonstranten auf die Seite geworfen. Ersten Angaben zufolge soll es mindestens zehn Verletzte gegeben haben. 17 Personen festgenommen. Mehr

27.10.2014, 07:51 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Polizei stoppt drei Mädchen auf dem Weg in den Dschihad

Beamte am Frankfurter Flughafen haben drei junge Amerikanerinnen festgenommen. Die von zu Hause ausgerissenen Jugendlichen wollten sich offenbar der Terrormiliz IS in Syrien anschließen. Mehr

22.10.2014, 03:47 Uhr | Gesellschaft
49 türkische IS-Geiseln wieder frei

Die fast 50 Geiseln, die der IS vor drei Monaten in Mossul in seine Gewalt brachte, sind wieder frei. Die Türkei hatte die Geiselnahme oft als Grund genannt, warum sie sich nicht stärker im Kampf gegen den IS engagiere. Mehr

20.09.2014, 14:35 Uhr | Politik
Entführte Deutsche auf  Philippinen Geiselnehmer könnten Ultimatum verlängern

Die Entführer eines deutschen Paars auf den Philippinen haben angedeutet, dass sie das Ultimatum verlängern könnten, das sie für eine Lösegeldzahlung gesetzt haben. Inzwischen ist ein deutscher Abgesandter in der Region eingetroffen. Mehr

17.10.2014, 08:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 08:33 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden