http://www.faz.net/-gum-7598u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 22.12.2012, 08:33 Uhr

Täter festgenommen Geiselnahme in Berlin unblutig beendet

Die Geiselnahme in einer Berliner Bank ist unblutig zu Ende gegangen. Der Täter wurde festgenommen. Der Mann habe aufgegeben, die Geisel freigelassen und sei von sich aus aus der Bank gekommen, teilte die Polizei mit.

© dpa Ende ohne Schrecken: Die Geiselnahme in einer Berliner Bank ist unblutig zu Ende gegangen

Nach rund neuneinhalb Stunden ist  in der Nacht zum Samstag eine Geiselnahme in einer Filiale der  Deutschen Bank in Berlin unblutig zu Ende gegangen. Der Täter habe  sich ergeben und sei festgenommen worden, sagte ein  Polizeisprecher. Seine Geisel, ein Mitarbeiter der Bank, sei  „körperlich unversehrt“ und werde betreut.

Das Drama im südwestlichen Berliner Bezirk Zehlendorf begann am  Nachmittag um kurz vor 16.00 Uhr. Ein nach Medienberichten 20 bis  30 Jahre alter Deutscher drang in die Filiale ein und nahm einen  40 Jahre alten Angestellten der Bank als Geisel. Laut Polizei konnten  etwa 20 Menschen aus dem Obergeschoss des Gebäudes durch einen  Notausgang flüchten.

Der Geiselnehmer gab an, einen Sprengsatz bei sich zu haben. Er  forderte laut Medienberichten eine Million Euro Lösegeld sowie  einen Fluchtwagen, was die Polizei nicht bestätigte. Ein  Polizeisprecher sagte lediglich, der Mann habe einen „höheren  Geldbetrag“ und freien Abzug gefordert. Auch nach dem Ende der  Geiselnahme wollte sich die Polizei nicht näher äußern.

Die Polizei schickte rund 300 Einsatzkräfte zum Tatort. Die  normalerweise stark befahrene Straße, an der die Filiale liegt,  wurde gesperrt. Das Gebiet um die Bank wurde im Umkreis von rund  500 Metern abgeriegelt. Zwischenzeitlich sagte ein Polizeisprecher,  es gebe ständige Verhandlungen. Sowohl eine Erstürmung der Bank als  auch das Aufgeben des Geiselnehmers sei möglich.

Nach stundenlangen Verhandlungen gab der Geiselnehmer in der  Nacht gegen 01.20 Uhr auf. Nach Polizeiangaben verlief das Ende der  Geiselnahme wie zuvor abgesprochen: Zunächst habe die Geisel die  Filiale verlassen, danach der Täter. Er sei vor der Filiale  festgenommen worden und solle verhört werden. Über das weitere  Vorgehen entscheide die Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema

Die Kriminaltechnik prüft laut Polizei, ob der Geiselnehmer  tatsächlich Sprengstoff bei sich gehabt habe. Hierzu lagen in der  Nacht noch keine Erkenntnisse vor. Ein Polizeisprecher sagte, der  Geiselnehmer habe sich letztlich widerstandslos festnehmen lassen  und sei unverletzt geblieben. Vor seiner Festnahme hatte er demnach  bereits angekündigt, aufgeben zu wollen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordfrankreich Hollande: Angriff in Kirche war schändlicher Terroranschlag

Zwei Bewaffnete haben in einer Kirche in Nordfrankreich Gläubige als Geiseln genommen und einen Priester getötet. Die Polizei erschoss darauf die Geiselnehmer. Der IS bezeichnet die Angreifer als seine Soldaten. Die Polizei nahm einen Mann fest. Mehr

26.07.2016, 16:31 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Festnahme in Bremen Mit Bombendrohungen aus der Psychiatrie getürmt

Mit der Festnahme eines 19-Jährigen endet ein Großeinsatz in Bremen. Der flüchtige Psychiatriepatient hatte zuvor vom IS geredet. Terrorgefahr sieht die Polizei nicht. Mehr

28.07.2016, 04:56 Uhr | Gesellschaft
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Reutlingen Mann greift Menschen mit Machete an

In Reutlingen hat ein syrischer Asylbewerber mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet. Weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde festgenommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

24.07.2016, 18:00 Uhr | Politik

„Twilight“-Darstellerin Kristen Stewart liebt ihre ehemalige Assistentin

Kristen Stewart steht zu ihrer Homosexualität, Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen und Hannes Jaenicke hat sich getrennt – der Smalltalk. Mehr 19

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden