http://www.faz.net/-gum-8dnvv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.02.2016, 22:44 Uhr

Studie Nicht einmal drei Prozent aller Einbrecher werden verurteilt

In Deutschland werden nur sehr wenige Einbrecher rechtskräftig verurteilt. Die Aufklärungsquote liegt zwar deutlich höher – doch zu einer Anklage kommt es selten.

© dpa Über 150.000 Einbrüche gab es 2014 in Deutschland

Nur 2,6 Prozent aller Einbrecher werden nach einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) am Ende verurteilt. Dies habe die Auswertung von 3668 von der Polizei im Jahr 2010 in Berlin, Bremerhaven, Hannover, München und Stuttgart registrierten Einbrüchen ergeben, teilte das KFN am Dienstag mit. Damit liegt der Anteil der tatsächlich zur Rechenschaft gezogenen Einbrecher noch deutlich unter der Aufklärungsquote der Polizei, die 2014 bei Einbrüchen im Bundesschnitt bei 15,9 Prozent lag.

Bei über zwei Drittel aller Fälle, die von der Polizei mit der Ermittlung eines Tatverdächtigen als aufgeklärt verbucht wurden, hielt die Staatsanwaltschaft die Beweislage für zu dünn, ergab die KFN-Untersuchung. Kam es doch zu einer Anklage, so wurden davon etwa 75 Prozent der Tatverdächtigen verurteilt. Zur Überführung von Tätern erwiesen sich vor allem Fingerabdrücke und DNA-Spuren sowie Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras als erfolgreich.

Mehr zum Thema

Um der bundesweit seit Jahren steigenden Zahl von Einbrüchen – im Jahr 2014 gab es 152.123 Fälle – entgegenzuwirken, empfiehlt die Studie nicht alleine Verbesserungen bei Polizei und Justiz. Vor allem präventive Maßnahmen scheinen erfolgversprechend zu sein, etwa Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft und technischer Einbruchschutz.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brandanschläge von Vorra Männer wollten Baufirma vor dem Ruin retten

Das Motiv der zwei Männer, die Brandanschläge auf Asylbewerberheime verübten, war nicht Fremdenhass: Sie wollten Schlamperei am Bau vertuschen. Jetzt wurden sie verhaftett. Mehr

24.06.2016, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Südafrika Pistorius droht hohe Haftstrafe

Dem wegen Totschlags verurteilten Oscar Pistorius droht eine Verurteilung zu mindestens 15 Jahren Haft. Der unterhalb der Knie amputierte ehemalige Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius hatte ausgesagt, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Mehr

13.06.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z. exklusiv Widerstand in der Union gegen Visumfreiheit für Georgien

Die Kanzlerin möchte den Georgiern gerne die Visumfreiheit gewähren. Ranghohe Politiker aus den eigenen Reihen warnen im Gespräch mit der F.A.Z. jedoch davor - und verweisen auf die Kriminalitätsstatistik. Mehr Von Reinhard Veser, Markus Wehner und Matthias Wyssuwa

19.06.2016, 12:02 Uhr | Politik
Festnahme Zweitgefährlichster Mafiaboss Italiens geschnappt

Die Polizei hat Italiens zweit-meistgesuchten Mafia-Boss festgenommen. Ernesto Fazzalari war fast zwei Jahrzehnte lang auf der Flucht. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Er wurde bereits in Abwesenheit verurteilt und wegen Mordes, Mafia-Verbrechen, Drogenhandels, Raubes und illegalen Waffenbesitzes für schuldig befunden. Mehr

28.06.2016, 02:00 Uhr | Aktuell
Operación Puerto Dopingarzt Fuentes freigesprochen

Die Operación Puerto endet mit einem Freispruch für den Dopingarzt. Die beschlagnahmten Blutbeutel müssen aber ausgeliefert werden - somit könnten die Namen der Sportler doch noch ermittelt werden. Mehr

14.06.2016, 16:45 Uhr | Sport

Berühmte Filmpartner Terence Hill trauert um Bud Spencer

Terence Hill hat seinen besten Freund verloren, Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder, und Beyoncé hat einen Überraschungsauftritt – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden