http://www.faz.net/-gum-8dnvv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.02.2016, 22:44 Uhr

Studie Nicht einmal drei Prozent aller Einbrecher werden verurteilt

In Deutschland werden nur sehr wenige Einbrecher rechtskräftig verurteilt. Die Aufklärungsquote liegt zwar deutlich höher – doch zu einer Anklage kommt es selten.

© dpa Über 150.000 Einbrüche gab es 2014 in Deutschland

Nur 2,6 Prozent aller Einbrecher werden nach einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) am Ende verurteilt. Dies habe die Auswertung von 3668 von der Polizei im Jahr 2010 in Berlin, Bremerhaven, Hannover, München und Stuttgart registrierten Einbrüchen ergeben, teilte das KFN am Dienstag mit. Damit liegt der Anteil der tatsächlich zur Rechenschaft gezogenen Einbrecher noch deutlich unter der Aufklärungsquote der Polizei, die 2014 bei Einbrüchen im Bundesschnitt bei 15,9 Prozent lag.

Bei über zwei Drittel aller Fälle, die von der Polizei mit der Ermittlung eines Tatverdächtigen als aufgeklärt verbucht wurden, hielt die Staatsanwaltschaft die Beweislage für zu dünn, ergab die KFN-Untersuchung. Kam es doch zu einer Anklage, so wurden davon etwa 75 Prozent der Tatverdächtigen verurteilt. Zur Überführung von Tätern erwiesen sich vor allem Fingerabdrücke und DNA-Spuren sowie Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras als erfolgreich.

Mehr zum Thema

Um der bundesweit seit Jahren steigenden Zahl von Einbrüchen – im Jahr 2014 gab es 152.123 Fälle – entgegenzuwirken, empfiehlt die Studie nicht alleine Verbesserungen bei Polizei und Justiz. Vor allem präventive Maßnahmen scheinen erfolgversprechend zu sein, etwa Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft und technischer Einbruchschutz.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wider die Fremdbestimmung Wir brauchen ein Digitalgesetz

Digitalkonzerne streben nach Profit und scheren sich nicht um Rechtsordnungen. Damit dürfen wir uns nicht abfinden. Es ist nicht zu spät, Freiheit und Grundrechte gegen die Digitalisierer zu verteidigen. Ein Vorschlag. Mehr Von Markus Runde

22.08.2016, 16:07 Uhr | Feuilleton
Mord an Freundin Sechs Jahre Haft für früheren Sprintstar Pistorius

Wegen Mordes an seiner Freundin ist der südafrikanische frühere Sprintstar Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richterin Thokozile Masipa hat in Pretoria das Strafmaß gegen Pistorius verkündet, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen hatte. Der Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt. Mehr

26.08.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Allensbach-Umfrage Das Sicherheitsgefühl der Deutschen erodiert

Die Deutschen fühlen sich zunehmend vom Terror bedroht. Ihre Freiheiten wollen sich die Bürger aber nicht nehmen lassen - zeigt eine Studie des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. Mehr Von Renate Köcher

24.08.2016, 13:33 Uhr | Politik
Wegen falscher Beschuldigung Gina-Lisa Lohfink verurteilt

Der Prozess rund um das Model Gina-Lisa Lohfink hat mit einer Verurteilung wegen falscher Beschuldigung geendet. Lohfink wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Model beschuldigte zwei Männer, sie nach einer Party in Berlin gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben. Mehr

22.08.2016, 16:38 Uhr | Gesellschaft
Polizei Peru räumt Existenz von Todesschwadronen ein

Erstmals gibt Perus Regierung die Existenz von Todesschwadronen in der Polizei zu. Die Beschuldigten sollen mutmaßliche oder auch nur angebliche Verbrecher erschossen haben. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

24.08.2016, 14:09 Uhr | Politik

Samuel Koch Hochzeit in seinem Heimatort

Der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang, Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar und „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden – der Smalltalk. Mehr 10

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden