http://www.faz.net/-gum-8vvk9

„Anleger manipuliert“ : Gefängnisstrafe für „König von Deutschland“ gefordert

  • Aktualisiert am

Der selbst ernannte „König von Deutschland“: Peter Fitzek Bild: dpa

Der vom Verfassungsschutz den sogenannten Reichsbürgern zugerechnete Peter Fitzek soll unerlaubt Bankgeschäfte im Umfang von 2,3 Millionen Euro betrieben haben. Dafür soll er vier Jahre ins Gefängnis, fordert die Staatsanwaltschaft.

          Im Prozess gegen den selbst ernannten „König von Deutschland“ wegen Untreue in Millionenhöhe hat die Verteidigung Freispruch für den Angeklagten gefordert. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor am Dienstag auf vier Jahre Haft plädiert.

          Aus Sicht der Verteidigung hat Peter Fitzek aus Wittenberg keine unerlaubten Bankgeschäfte betrieben und sich nicht bereichert. Das gesamte Geld von Anlegern sei in das Gemeinwohl geflossen, sagte Rechtsanwalt Axel Kaufmann. Der Angeklagte habe auch nichts mit den Reichsbürgern zu tun. Er habe seine eigenen Ideen umsetzen wollen.

          Auf dem gut neun Hektar großen Gelände eines ehemaligen Krankenhauses  in Lutherstadt Wittenberg hatte der selbst ernannte „König von Deutschland“, Peter Fitzek, vor einigen Jahren sein Königreich ausgerufen.
          Auf dem gut neun Hektar großen Gelände eines ehemaligen Krankenhauses in Lutherstadt Wittenberg hatte der selbst ernannte „König von Deutschland“, Peter Fitzek, vor einigen Jahren sein Königreich ausgerufen. : Bild: dpa

          Die Staatsanwaltschaft zeigte sich überzeugt, dass Fitzek (51) unerlaubt Bankgeschäfte im Umfang von 2,3 Millionen Euro betrieben habe. Davon habe er 1,3 Millionen Euro aus egoistischen Motiven für sich verwendet, rund 500 Anleger mit Hirngespinsten von seinem „Königreich“ manipuliert, sagte Oberstaatsanwaltin Heike Geyer. Der Verbleib des Geldes sei nicht nachweisbar.

          Fitzek muss sich wegen schwerer Untreue und des unerlaubten Betreibens von Bankgeschäften verantworten. Er bestreitet das. Der Verfassungsschutz rechnet den gelernten Koch den sogenannten Reichsbürgern zu. Die Bewegung erkennt die Bundesrepublik Deutschland nicht an. Laut psychiatrischem Gutachten ist Fitzek voll schuldfähig. Das Urteil wird am Mittwoch erwartet.

          Fitzek hatte im Herbst 2012 auf dem Gelände eines früheren Krankenhauses in Wittenberg sein „Königreich Deutschland“ ausgerufen und sich zum Oberhaupt ernannt. Er ist bereits mehrfach mit der Justiz in Konflikt geraten und verurteilt worden. Unter anderem geht es dabei um seine Fahrerlaubnis.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.