http://www.faz.net/-gum-9816s

Nach einem Monat : Vermisste 14-Jährige in Spanien aufgetaucht

  • Aktualisiert am

Einen Monat lang hatte die Polizei vergeblich nach einem 14 Jahre alten Mädchen aus Grevesmühlen gefahndet. Nun hat sich die Schülerin gemeldet. Der Betreuer ihrer Wohngruppe bleibt verschwunden.

          Eine 14-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern ist rund einen Monat nach ihrem Verschwinden und einer europaweiten Fahndung wieder aufgetaucht. „Sie hat sich per Telefon aus Spanien gemeldet und wird jetzt abgeholt“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Wismar. Der Schülerin aus Grevesmühlen, die vor dem Verschwinden in einer betreuten Wohngruppe lebte, gehe es nach eigenen Angaben gut. Die Umstände ihres Verschwindens seien aber noch nicht geklärt. Von dem 24 Jahre alten Betreuer, der zeitgleich mit dem Mädchen verschwunden war, fehle aber noch jede Spur. Auch der Sender Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern berichtete darüber.

          Die Vermisste sei in der Nähe von Valencia zur Polizei gegangen und habe erklärt, sie wolle jetzt wieder zurück. „Sie wurde dort auch in Obhut genommen“, sagte der Sprecher. Den Rücktransport werde nun das Jugendamt des Kreises organisieren. Wann das Mädchen dann wieder in Grevesmühlen sein wird, das sei noch nicht klar.

          Nach dem Betreuer und dem Mädchen war europaweit gefahndet worden. Die Behörden hatten vermutet, dass die 14-Jährige und der Betreuer, der in der Einrichtung auch arbeitete, absichtlich zusammen verschwunden waren. „Zu seinem Verbleiben haben wir bisher keine Erkenntnisse“, sagte der Polizeisprecher. Das Mädchen soll dazu angehört werden, wenn es wieder zurück ist.

          Der Fall hatte für Schlagzeilen gesorgt, nachdem die Polizei mit Fahndungsfotos nach beiden gesucht hatte. Mehrere Hinweise, dass sie in Hamburg oder Süddeutschland gesehen worden waren, hatten sich als falsch erwiesen. Auch Hinweise auf das schwarze Auto des Mannes gebe es bisher nicht, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Polizisten tasern 87-Jährige Video-Seite öffnen

          Amerika : Polizisten tasern 87-Jährige

          Die Frau aus Syrien im amerikanischen Bundesstaat Georgia wollte Löwenzahn schneiden, musste dann aber eine schmerzhafte Erfahrung mit der Polizei machen. Die Aufforderungen der Beamten, das Messer niederzulegen, habe sie nicht verstanden.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.