http://www.faz.net/-gum-742rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 02.11.2012, 14:11 Uhr

Skandal bei der BBC Britischer Komiker vorübergehend festgenommen

Die Affäre um sexuellen Missbrauch von Kindern bei der BBC zieht weitere Kreise. Der britische Komiker Freddie Starr wurde von der Polizei vernommen und gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß gelassen.

von , London
© dapd Fernseh-Komiker Freddie Star mit seiner Verlobten Sophie Lee; hier auf einem Foto vom Dezember 2011.

Der britische Fernseh-Komiker Freddie Starr, der am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen worden war, ist nach sieben Stunden im Londoner Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gelassen worden. Er habe eine Kaution hinterlegt, meldeten britische Medien am Freitag. Es war die zweite Festnahme eines Prominenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den im vergangenen Jahr verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile. Der Popstar Gary Glitter war am Sonntag ebenfalls gegen Kaution entlassen worden und soll Mitte Dezember abermals verhört werden.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Nachdem Anfang Oktober bekanntgeworden war, dass Savile sich im Laufe seiner Jahrzehnte dauernden Karriere an zahlreichen Minderjährigen vergangen hatte, war Starr in die Offensive gegangen und hatte die Polizei öffentlich aufgefordert, ihn rasch zu befragen, damit Verdachtsmomente ausgeräumt werden können. Der 69 Jahre alte Starr nannte Saviles Taten „verabscheuungswürdig“ und „ekelhaft“. Es ist unklar, wann Starr das nächste Mal bei der Polizei erscheinen muss.

Mehr zum Thema

Unterdessen hat die Bank, die Saviles mehrere Millionen Pfund schweren Nachlass verwaltet, die Auszahlung der Gelder gestoppt. Die Bank begründete das mit den zahlreichen Opfer-Klagen, die inzwischen eingereicht wurden. Savile hatte einem Zeitungsbericht zufolge in seinem Testament mehr als 20 Personen bedacht, darunter Freunde, Nachbarn und Familienangehörige. Sein Neffe, Guy Marsden, sagte am Freitag, er wolle „keinen Penny“ von diesem Geld. Er schäme sich für seinen Onkel und hoffe, dass das Geld den Opfern ein bisschen helfen könne.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochzeits-Anschlag in Essen Festgenommene Männer wieder freigelassen

Ein Unbekannter hat bei einer Sikh-Hochzeit einen Sprengsatz gezündet, drei Menschen wurden verletzt. Die nach dem Anschlag festgenommenen Männer sind wieder auf freiem Fuß. Mehr

17.04.2016, 16:11 Uhr | Gesellschaft
Video Mehr als 400 Festnahmen bei Demonstration in Washington

Die Polizei in der amerikanischen Hauptstadt hat über 400 Menschen festgenommen, die vor dem Kapitol in Washington demonstriert hatten. Der überwiegend friedliche Protest richtete sich gegen den Einfluss des Geldes auf die Politik. Mehr

12.04.2016, 09:07 Uhr | Politik
Bericht Middelhoff arbeitet bald als Hilfskraft in Sozialeinrichtung

Im Mai muss Thomas Middelhoff laut einem Zeitungsbericht seine Haft antreten. Vorher wird er noch eine Woche als Hilfskraft in einer Sozialeinrichtung arbeiten. Mehr

24.04.2016, 10:38 Uhr | Wirtschaft
London Männerdomäne Savile Row

Vor fast 200 Jahren siedelten sich die ersten Edelschneider auf der prestigeträchtigen Londoner Zeile an. Nun hat erstmals auch eine Frau ihr Geschäft auf der Savile Row eröffnet. Mehr

09.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Fall Böhmermann Das Unflätige breitet sich aus

Jan Böhmermanns Zoten sind kein Kunstwerk. Aber er steht in einer jahrzehntelangen Reihe der Degeneration der Sprache. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Gerhard Henschel

18.04.2016, 15:06 Uhr | Politik

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 12

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden