Home
http://www.faz.net/-gus-742rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus - Sicherheit, Innovation & Technik

Skandal bei der BBC Britischer Komiker vorübergehend festgenommen

Die Affäre um sexuellen Missbrauch von Kindern bei der BBC zieht weitere Kreise. Der britische Komiker Freddie Starr wurde von der Polizei vernommen und gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß gelassen.

© dapd Vergrößern Fernseh-Komiker Freddie Star mit seiner Verlobten Sophie Lee; hier auf einem Foto vom Dezember 2011.

Der britische Fernseh-Komiker Freddie Starr, der am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen worden war, ist nach sieben Stunden im Londoner Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gelassen worden. Er habe eine Kaution hinterlegt, meldeten britische Medien am Freitag. Es war die zweite Festnahme eines Prominenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den im vergangenen Jahr verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile. Der Popstar Gary Glitter war am Sonntag ebenfalls gegen Kaution entlassen worden und soll Mitte Dezember abermals verhört werden.

Jochen Buchsteiner Folgen:    

Nachdem Anfang Oktober bekanntgeworden war, dass Savile sich im Laufe seiner Jahrzehnte dauernden Karriere an zahlreichen Minderjährigen vergangen hatte, war Starr in die Offensive gegangen und hatte die Polizei öffentlich aufgefordert, ihn rasch zu befragen, damit Verdachtsmomente ausgeräumt werden können. Der 69 Jahre alte Starr nannte Saviles Taten „verabscheuungswürdig“ und „ekelhaft“. Es ist unklar, wann Starr das nächste Mal bei der Polizei erscheinen muss.

Mehr zum Thema

Unterdessen hat die Bank, die Saviles mehrere Millionen Pfund schweren Nachlass verwaltet, die Auszahlung der Gelder gestoppt. Die Bank begründete das mit den zahlreichen Opfer-Klagen, die inzwischen eingereicht wurden. Savile hatte einem Zeitungsbericht zufolge in seinem Testament mehr als 20 Personen bedacht, darunter Freunde, Nachbarn und Familienangehörige. Sein Neffe, Guy Marsden, sagte am Freitag, er wolle „keinen Penny“ von diesem Geld. Er schäme sich für seinen Onkel und hoffe, dass das Geld den Opfern ein bisschen helfen könne.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Syrien-Rückkehrer Mutmaßlicher IS-Terrorist in Berlin festgenommen

Nach seiner Rückkehr aus Syrien ist ein junger Mann in Berlin festgenommen worden. Er soll für die Terrororganisation Islamischer Staat gekämpft haben. Mehr

22.09.2014, 15:26 Uhr | Politik
Gary Glitter wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

Der ehemalige Glamrock-Star soll in den siebziger Jahren zwei Mädchen missbraucht haben. Der Musiker muß sich nun nun in London vor Gericht verantworten. Mehr

06.06.2014, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Börsengang in London Luxus-Schuhmarke Jimmy Choo will aufs Parkett

Der Luxusschuh-Anbieter Jimmy Choo geht in London an die Börse. Voraussichtlich noch im Oktober sollen mindestens 25 Prozent plaziert werden. Die Fernsehserie Sex and the City hat die Marke international bekannt gemacht. Mehr

23.09.2014, 17:04 Uhr | Finanzen
Cliff Richard bestreitet Missbrauchsvorwürfe

Hausdurchsuchung bei einem der bekanntesten britischen Popstars: Die englische Polizei hat am Donnerstag in Berkshire, westlich von London, die Wohnung von Cliff Richard durchkämmt. Hintergrund ist ein Sexualdelikt an einem Minderjährigen Jungen in den 80er Jahren. Mehr

15.08.2014, 12:40 Uhr | Gesellschaft
Schwere Missbrauchsvorwürfe Vatikan lässt ehemaligen Nuntius verhaften

Der frühere Botschafter des Papstes in der Dominikanischen Republik Josef Wesolowski soll dort sieben Kinder sexuell missbraucht haben. Nun wird er vor ein vatikanisches Strafgericht gestellt – der Papst will es so. Mehr

24.09.2014, 12:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 14:11 Uhr

Angelina Jolie Teures Hochzeitsgeschenk

Angelina Jolie gab drei Millionen für Brads Hochzeitsgeschenk aus. Jennifer Lopez wurde in einen Auffahrunfall verwickelt und Girls-Star Lena Dunham musste früher auf Tische klopfen – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden