Home
http://www.faz.net/-gum-742rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Skandal bei der BBC Britischer Komiker vorübergehend festgenommen

Die Affäre um sexuellen Missbrauch von Kindern bei der BBC zieht weitere Kreise. Der britische Komiker Freddie Starr wurde von der Polizei vernommen und gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß gelassen.

© dapd Vergrößern Fernseh-Komiker Freddie Star mit seiner Verlobten Sophie Lee; hier auf einem Foto vom Dezember 2011.

Der britische Fernseh-Komiker Freddie Starr, der am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen worden war, ist nach sieben Stunden im Londoner Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gelassen worden. Er habe eine Kaution hinterlegt, meldeten britische Medien am Freitag. Es war die zweite Festnahme eines Prominenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den im vergangenen Jahr verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile. Der Popstar Gary Glitter war am Sonntag ebenfalls gegen Kaution entlassen worden und soll Mitte Dezember abermals verhört werden.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Nachdem Anfang Oktober bekanntgeworden war, dass Savile sich im Laufe seiner Jahrzehnte dauernden Karriere an zahlreichen Minderjährigen vergangen hatte, war Starr in die Offensive gegangen und hatte die Polizei öffentlich aufgefordert, ihn rasch zu befragen, damit Verdachtsmomente ausgeräumt werden können. Der 69 Jahre alte Starr nannte Saviles Taten „verabscheuungswürdig“ und „ekelhaft“. Es ist unklar, wann Starr das nächste Mal bei der Polizei erscheinen muss.

Mehr zum Thema

Unterdessen hat die Bank, die Saviles mehrere Millionen Pfund schweren Nachlass verwaltet, die Auszahlung der Gelder gestoppt. Die Bank begründete das mit den zahlreichen Opfer-Klagen, die inzwischen eingereicht wurden. Savile hatte einem Zeitungsbericht zufolge in seinem Testament mehr als 20 Personen bedacht, darunter Freunde, Nachbarn und Familienangehörige. Sein Neffe, Guy Marsden, sagte am Freitag, er wolle „keinen Penny“ von diesem Geld. Er schäme sich für seinen Onkel und hoffe, dass das Geld den Opfern ein bisschen helfen könne.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skandal im Weltverband Mehrheit für Fifa-Präsident Blatter bröckelt

Bisher galt die Wiederwahl von Fifa-Präsident Blatter als sicher. Doch nach den dramatischen Entwicklungen im Fußball-Weltverband kommen die abstimmenden Verbände ins Grübeln. Blatter selbst macht sich rar und sagt Termine ab. Mehr

28.05.2015, 08:54 Uhr | Sport
Britischer Popstar Cliff Richard bestreitet Missbrauchsvorwürfe

Hausdurchsuchung bei einem der bekanntesten britischen Popstars: Die englische Polizei hat am Donnerstag in Berkshire, westlich von London, die Wohnung von Cliff Richard durchkämmt. Hintergrund ist ein Sexualdelikt an einem Minderjährigen Jungen in den 80er Jahren. Mehr

26.02.2015, 08:55 Uhr | Gesellschaft
Bill Cosby spricht Bereit, die Wahrheit über das Leben zu verraten

Er dürfe nichts sagen, antwortet Bill Cosby in einem Interview auf Fragen nach den gegen ihn erhobenen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs. Und nutzt die Gelegenheit für eine philosophische Expedition in sumpfiges Gelände. Mehr

18.05.2015, 18:15 Uhr | Feuilleton
Texas Verfolgungsjagd mit einem Büffel

Mit einem beherzten Sprung über einen Elektrozaun war ein amerikanischer Bison auf freien Fuß gelangt - die Polizei hielt sich während der Verfolgungsjagd vornehm zurück. Mehr

07.04.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Kriminalstatistik Täglich werden 40 Kinder missbraucht

In Deutschland wurden 2014 gut 100 Kinder getötet, deutlich weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der Missbrauchsopfer ging leicht zurück – allerdings blieb sie auf hohem Niveau: Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 14.395 Fälle. Mehr

19.05.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 14:11 Uhr

Paul McCartney Keine Joints mehr

Paul McCartney hat seinen Enkeln zuliebe aufgehört zu kiffen, Heiner Geißler transportiert gefährliche Fracht und Mariah Carey hält ihre Zeit bei „American Idol“ für die „schrecklichste“ ihres Lebens – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden