Home
http://www.faz.net/-gum-742rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Skandal bei der BBC Britischer Komiker vorübergehend festgenommen

Die Affäre um sexuellen Missbrauch von Kindern bei der BBC zieht weitere Kreise. Der britische Komiker Freddie Starr wurde von der Polizei vernommen und gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß gelassen.

© dapd Vergrößern Fernseh-Komiker Freddie Star mit seiner Verlobten Sophie Lee; hier auf einem Foto vom Dezember 2011.

Der britische Fernseh-Komiker Freddie Starr, der am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen worden war, ist nach sieben Stunden im Londoner Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gelassen worden. Er habe eine Kaution hinterlegt, meldeten britische Medien am Freitag. Es war die zweite Festnahme eines Prominenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den im vergangenen Jahr verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile. Der Popstar Gary Glitter war am Sonntag ebenfalls gegen Kaution entlassen worden und soll Mitte Dezember abermals verhört werden.

Jochen Buchsteiner Folgen:    

Nachdem Anfang Oktober bekanntgeworden war, dass Savile sich im Laufe seiner Jahrzehnte dauernden Karriere an zahlreichen Minderjährigen vergangen hatte, war Starr in die Offensive gegangen und hatte die Polizei öffentlich aufgefordert, ihn rasch zu befragen, damit Verdachtsmomente ausgeräumt werden können. Der 69 Jahre alte Starr nannte Saviles Taten „verabscheuungswürdig“ und „ekelhaft“. Es ist unklar, wann Starr das nächste Mal bei der Polizei erscheinen muss.

Mehr zum Thema

Unterdessen hat die Bank, die Saviles mehrere Millionen Pfund schweren Nachlass verwaltet, die Auszahlung der Gelder gestoppt. Die Bank begründete das mit den zahlreichen Opfer-Klagen, die inzwischen eingereicht wurden. Savile hatte einem Zeitungsbericht zufolge in seinem Testament mehr als 20 Personen bedacht, darunter Freunde, Nachbarn und Familienangehörige. Sein Neffe, Guy Marsden, sagte am Freitag, er wolle „keinen Penny“ von diesem Geld. Er schäme sich für seinen Onkel und hoffe, dass das Geld den Opfern ein bisschen helfen könne.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt gegen Schwarze Gebrochenes Rückgrat

Baltimore rätselt über den Tod eines weiteren Schwarzen: Der Afroamerikaner Freddie Gray war vor einigen Tagen in Polizeigewahrsam gestorben. Die Fehler von Ferguson will die Stadtverwaltung jedoch vermeiden. Mehr Von Andreas Ross, Washington

23.04.2015, 20:29 Uhr | Politik
Britischer Popstar Cliff Richard bestreitet Missbrauchsvorwürfe

Hausdurchsuchung bei einem der bekanntesten britischen Popstars: Die englische Polizei hat am Donnerstag in Berkshire, westlich von London, die Wohnung von Cliff Richard durchkämmt. Hintergrund ist ein Sexualdelikt an einem Minderjährigen Jungen in den 80er Jahren. Mehr

26.02.2015, 08:55 Uhr | Gesellschaft
Protest gegen Polizeigewalt Ausschreitungen in Baltimore

Nach dem Tod eines jungen Schwarzen in Polizeigewahrsam brodelt es in Baltimore. Eine zunächst friedliche Demonstration in der Ostküstenstadt endet mit Gewalt. Mehr

26.04.2015, 07:30 Uhr | Aktuell
Texas Verfolgungsjagd mit einem Büffel

Mit einem beherzten Sprung über einen Elektrozaun war ein amerikanischer Bison auf freien Fuß gelangt - die Polizei hielt sich während der Verfolgungsjagd vornehm zurück. Mehr

07.04.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Angebliche Gruppenvergewaltigung In Tübingen keine indischen Verhältnisse

Mehrere Männer sollen eine junge Frau in Tübingen sexuell missbraucht haben. Hieß es bislang. Die Meldung schlug hohe Wellen, ist aber zumindest teilweise falsch. Zumindest von einer Gruppenvergewaltigung will die Staatsanwaltschaft nicht sprechen. Mehr Von Rüdiger Soldt

23.04.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 14:11 Uhr

Bruce Jenner „Ich bin eine Frau“

Kim Kardashians Stiefvater outet sich im Fernsehen als transsexuell, Patrick Dempsey steigt bei „Grey’s Anatomy“ aus, und Robert Downey Jr. verlässt mitten in einem Fernseh-Interview den Raum – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden