http://www.faz.net/-gum-742rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 02.11.2012, 14:11 Uhr

Skandal bei der BBC Britischer Komiker vorübergehend festgenommen

Die Affäre um sexuellen Missbrauch von Kindern bei der BBC zieht weitere Kreise. Der britische Komiker Freddie Starr wurde von der Polizei vernommen und gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß gelassen.

von , London
© dapd Fernseh-Komiker Freddie Star mit seiner Verlobten Sophie Lee; hier auf einem Foto vom Dezember 2011.

Der britische Fernseh-Komiker Freddie Starr, der am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen worden war, ist nach sieben Stunden im Londoner Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gelassen worden. Er habe eine Kaution hinterlegt, meldeten britische Medien am Freitag. Es war die zweite Festnahme eines Prominenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den im vergangenen Jahr verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile. Der Popstar Gary Glitter war am Sonntag ebenfalls gegen Kaution entlassen worden und soll Mitte Dezember abermals verhört werden.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Nachdem Anfang Oktober bekanntgeworden war, dass Savile sich im Laufe seiner Jahrzehnte dauernden Karriere an zahlreichen Minderjährigen vergangen hatte, war Starr in die Offensive gegangen und hatte die Polizei öffentlich aufgefordert, ihn rasch zu befragen, damit Verdachtsmomente ausgeräumt werden können. Der 69 Jahre alte Starr nannte Saviles Taten „verabscheuungswürdig“ und „ekelhaft“. Es ist unklar, wann Starr das nächste Mal bei der Polizei erscheinen muss.

Mehr zum Thema

Unterdessen hat die Bank, die Saviles mehrere Millionen Pfund schweren Nachlass verwaltet, die Auszahlung der Gelder gestoppt. Die Bank begründete das mit den zahlreichen Opfer-Klagen, die inzwischen eingereicht wurden. Savile hatte einem Zeitungsbericht zufolge in seinem Testament mehr als 20 Personen bedacht, darunter Freunde, Nachbarn und Familienangehörige. Sein Neffe, Guy Marsden, sagte am Freitag, er wolle „keinen Penny“ von diesem Geld. Er schäme sich für seinen Onkel und hoffe, dass das Geld den Opfern ein bisschen helfen könne.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Missbrauchsvorwürfe Polizei stellt Ermittlungen gegen Cliff Richard ein

Nachdem man ihn des Missbrauchs bezichtigt hatte, geriet der bis dato skandalfreie britische Sänger Cliff Richard 2014 ins Visier der Polizei. Nun wurden die Ermittlungen eingestellt. Mehr

16.06.2016, 15:41 Uhr | Gesellschaft
Für Kontrolle von Schusswaffen Sitzstreik im amerikanischen Repräsentantenhaus

Abgeordnete der amerikanischen Demokraten haben mit einem Sitzstreik für eine gesetzliche Kontrolle von Schusswaffen demonstriert. Die Republikaner nahmen es gelassen. Mehr

23.06.2016, 16:48 Uhr | Politik
Mörder vor 50 Jahren gefasst Unterrichtsstoff für Psychiater

Seine jungen, männlichen Opfer lockte Jürgen Bartsch mit einer gemeinsamen Schatzsuche in die Falle, bevor er sie auf sadistische Weise ermordete. Vor 50 Jahren nahm die Polizei ihn fest. Mehr Von Reiner Burger

21.06.2016, 18:28 Uhr | Gesellschaft
Parteitag der Linken Wagenknecht gibt sich nach Tortenangriff gelassen

Ein Tortenangriff hat am Samstag nicht nur auf dem Linken-Parteitag in den Messehallen Magdeburg für Aufregung gesorgt. Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht war bekleckert mit dunkler Cremetorte. Von Parteikollegen wurde sie abgeschirmt und dann außer Sichtweite von Kameras und Journalisten gebracht. Nach drei Stunden erschien Wagenknecht erneut auf dem Parteitag und wurde mit stehenden Ovationen empfangen. Gegenüber den Journalisten gab sich die Fraktionsvorsitzende gelassen. Mehr

29.05.2016, 11:00 Uhr | Politik
Getötete britische Abgeordnete Cox-Attentäter des Mordes angeklagt

Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige ein Einzeltäter war und haben ihn nun offiziell wegen Mordes angeklagt. Amerikas Präsident Barack Obama meldete sich bei den Hinterbliebenen von Cox. Mehr

18.06.2016, 07:56 Uhr | Politik

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 7

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden