http://www.faz.net/-gum-8ulx2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.02.2017, 15:12 Uhr

Silvester in Frankfurt Ein Sex-Mob, den keiner gesehen hat

Einen Tag nachdem Vorwürfe laut wurden, dass in der Frankfurter Freßgass an Silvester Migranten reihenweise Frauen belästigt hätten, zeigen sich auch Gastronomen überrascht. Bei der Polizei sind weiterhin keine Anzeigen eingegangen.

von
© dpa Polizisten sichern am 31. Dezember 2016 den Römerberg in Frankfurt. Wurde die Freßgass vernachlässigt?

Die Polizei in Frankfurt hat bisher keine Hinweise darauf, dass es in der Silvesternacht auf der Freßgass in Frankfurt zu vielen Übergriffen auf Frauen durch Migranten gekommen ist. Das wurde gestern in einem Bericht der „Bild“-Zeitung behauptet. „Es gibt nichts Neues, wir haben weiter keine entsprechenden Anzeigen vorliegen“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, zwei Festnahmen, mehr habe es in der Silvesternacht rund um die Freßgass nicht gegeben.

Sebastian Eder Folgen:

Auch Mitarbeiter in Lokalen in der Nähe der Freßgass zeigten sich von den Vorwürfen, die erst sechs Wochen nach Silvester erhoben wurden, überrascht. „Bei uns war es absolut friedlich, auch vor der Tür. Und ich habe nichts anderes von der Freßgass gehört“, sagte eine Mitarbeiterin der Bar „The Parlour“, die an Silvester gearbeitet hat. Auch im „Der Grieche“ wurde Silvester gefeiert, „aber es gab keine Zwischenfälle“, sagte ein Angestellte. Weitere Frankfurter Gastronomen berichteten gegenüber der „Frankfurter Neuen Presse“, ihnen sei nichts aufgefallen, was den Schilderungen ihres Kollegen nahe komme. Auch auf einen Aufruf der Zeitung in den Sozialen Netzwerken hin meldete sich niemand. Reporter des Stadtmagazins „Journal Frankfurt“ berichteten von „einem ruhigen Bild“, das sich an Silvester in der Freßgass geboten habe.

„The Parlour“ und „Der Grieche“ liegen etwa 300 Meter entfernt von der Bar „First In“ auf der Freßgass. Dessen Chef hatte gestern via „Bild“-Zeitung die Vorwürfe erhoben, die daraus die Schlagzeile machte: „Sex-Mob tobte in Frankfurter Restaurant-Meile“. In dem Text hieß es, dass 900 „größtenteils betrunkene Flüchtlinge“ aus Mittelhessen nach Frankfurt gereist, nicht in den Sicherheitsbereich am Mainufer gekommen und deswegen weiter in die Freßgass gezogen seien. Laut dem „First In“-Wirt hätten die „arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männer“ dort Gäste belästigt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken geklaut, mit Flaschen geworfen und Pyrotechnik abgebrannt.

Alle wollen wissen: Stimmt das?

Seitdem stehen in den Lokalen und bei der Polizei die Telefone nicht mehr still, alle wollen wissen: Stimmt das? Und falls ja: Wie kann es sein, dass davon niemand etwas mitbekommen hat, es weder Videos in den sozialen Netzwerken noch Anzeigen bei der Polizei gibt? Und das, obwohl sich nach den Vorfällen an Silvester 2015/2016 in Köln alle Medien auf dieses Thema konzentrierten?

Weil das Thema so brisant ist, muss man auch die Glaubwürdigkeit des Zeugen der “Bild“-Zeitung hinterfragen. Auf seiner privaten Facebook-Seite zeigte der „First In“-Chef bereits Sympathien für die AfD und schrieb zu Bildern „Herrenrunde und die Deutschen in Überzahl“. Außerdem teilte er im Dezember ein Video unter der Überschrift: „Merkel muss weg“. In dem Film marschiert der „Nationale Widerstand“ durch Berlin, ruft „Lügenpresse“ und „Hurensöhne“. In den Kommentaren steht auch mal „Deutschland, Deutschland über alles“. Veröffentlicht hat den Film Ignaz Bearth, ein Schweizer Politiker, der mal Mitglied einer rechtsextremen Partei und Sprecher von Pegida-Schweiz war.

„Ich bin mit der Einwanderungspolitik nicht einverstanden“

Hat der „First In“-Chef also Sympathien für Rechte? „Unsinn, ich habe immer CDU gewählt und für mich arbeiten fast nur Ausländer, die ich alle sehr mag“, sagte er auf Anfrage von FAZ.NET. „Aber ich bin mit der Einwanderungspolitik von Merkel nicht einverstanden und hoffe, dass der Erfolg der AfD dazu führt, dass die CDU das merkt.“ Warum er das Video des Schweizer Rechtsextremen geteilt habe? „Wegen des Spruchs ,Merkel muss weg'. Ich analysiere doch nicht das Profil, von dem ich ein Video teile.“

Mehr zum Thema

Ob er noch andere Zeugen für die angeblich schlimmen Zustände an Silvester hat? Er verweist auf den Betriebsleiter der „Victory Bar“ in Frankfurt, die genau neben dem „First In“ auf der Freßgass liegt. Der sagte am Telefon gleich: „Hören Sie mir auf mit Silvester, da möchte ich nicht mehr dran denken.“ Dann erzählte der Mann, der in Äthiopien geboren wurde, aber doch, dass es zu einer Massenschlägerei in seinem Laden gekommen sei. „Ich habe ein Flasche über den Kopf bekommen und wurde ohnmächtig, unter den Folgen leide ich bis heute.“

Die Gewalt sei von einer Gruppe ausgegangen, die arabisch aussah, zumindest einer habe aber gut Deutsch gesprochen. „Ich weiß aber nicht sicher, ob das Araber waren oder nicht.“ Die Polizei hat die Identität eines Verdächtigen mittlerweile ermittelt: Es ist ein Georgier. Der andere Verdächtige, gegen den wegen einer Gewalttat auf der Freßgass an Silvester ermittelt wird, ist laut Polizei ein Deutscher.

Instagram-Profil Amanda Knox posiert als unschuldiges Rotkäppchen

Amanda Knox’ Instagram-Account gewährt Einblicke in ihr Leben nach dem Gefängnis, Johnny Depp witzelt über einen Anschlag auf Donald Trump, und das holländische Königspaar Willem und Máxima besucht Papst Franziskus – der Smalltalk. Mehr 18

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage