http://www.faz.net/-gum-8ulx2

Silvester in Frankfurt : Ein Sex-Mob, den keiner gesehen hat

Polizisten sichern am 31. Dezember 2016 den Römerberg in Frankfurt. Wurde die Freßgass vernachlässigt? Bild: dpa

Einen Tag nachdem Vorwürfe laut wurden, dass in der Frankfurter Freßgass an Silvester Migranten reihenweise Frauen belästigt hätten, zeigen sich auch Gastronomen überrascht. Bei der Polizei sind weiterhin keine Anzeigen eingegangen.

          Die Polizei in Frankfurt hat bisher keine Hinweise darauf, dass es in der Silvesternacht auf der Freßgass in Frankfurt zu vielen Übergriffen auf Frauen durch Migranten gekommen ist. Das wurde gestern in einem Bericht der „Bild“-Zeitung behauptet. „Es gibt nichts Neues, wir haben weiter keine entsprechenden Anzeigen vorliegen“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, zwei Festnahmen, mehr habe es in der Silvesternacht rund um die Freßgass nicht gegeben.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Auch Mitarbeiter in Lokalen in der Nähe der Freßgass zeigten sich von den Vorwürfen, die erst sechs Wochen nach Silvester erhoben wurden, überrascht. „Bei uns war es absolut friedlich, auch vor der Tür. Und ich habe nichts anderes von der Freßgass gehört“, sagte eine Mitarbeiterin der Bar „The Parlour“, die an Silvester gearbeitet hat. Auch im „Der Grieche“ wurde Silvester gefeiert, „aber es gab keine Zwischenfälle“, sagte ein Angestellte. Weitere Frankfurter Gastronomen berichteten gegenüber der „Frankfurter Neuen Presse“, ihnen sei nichts aufgefallen, was den Schilderungen ihres Kollegen nahe komme. Auch auf einen Aufruf der Zeitung in den Sozialen Netzwerken hin meldete sich niemand. Reporter des Stadtmagazins „Journal Frankfurt“ berichteten von „einem ruhigen Bild“, das sich an Silvester in der Freßgass geboten habe.

          „The Parlour“ und „Der Grieche“ liegen etwa 300 Meter entfernt von der Bar „First In“ auf der Freßgass. Dessen Chef hatte gestern via „Bild“-Zeitung die Vorwürfe erhoben, die daraus die Schlagzeile machte: „Sex-Mob tobte in Frankfurter Restaurant-Meile“. In dem Text hieß es, dass 900 „größtenteils betrunkene Flüchtlinge“ aus Mittelhessen nach Frankfurt gereist, nicht in den Sicherheitsbereich am Mainufer gekommen und deswegen weiter in die Freßgass gezogen seien. Laut dem „First In“-Wirt hätten die „arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männer“ dort Gäste belästigt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken geklaut, mit Flaschen geworfen und Pyrotechnik abgebrannt.

          Alle wollen wissen: Stimmt das?

          Seitdem stehen in den Lokalen und bei der Polizei die Telefone nicht mehr still, alle wollen wissen: Stimmt das? Und falls ja: Wie kann es sein, dass davon niemand etwas mitbekommen hat, es weder Videos in den sozialen Netzwerken noch Anzeigen bei der Polizei gibt? Und das, obwohl sich nach den Vorfällen an Silvester 2015/2016 in Köln alle Medien auf dieses Thema konzentrierten?

          Weil das Thema so brisant ist, muss man auch die Glaubwürdigkeit des Zeugen der “Bild“-Zeitung hinterfragen. Auf seiner privaten Facebook-Seite zeigte der „First In“-Chef bereits Sympathien für die AfD und schrieb zu Bildern „Herrenrunde und die Deutschen in Überzahl“. Außerdem teilte er im Dezember ein Video unter der Überschrift: „Merkel muss weg“. In dem Film marschiert der „Nationale Widerstand“ durch Berlin, ruft „Lügenpresse“ und „Hurensöhne“. In den Kommentaren steht auch mal „Deutschland, Deutschland über alles“. Veröffentlicht hat den Film Ignaz Bearth, ein Schweizer Politiker, der mal Mitglied einer rechtsextremen Partei und Sprecher von Pegida-Schweiz war.

          „Ich bin mit der Einwanderungspolitik nicht einverstanden“

          Hat der „First In“-Chef also Sympathien für Rechte? „Unsinn, ich habe immer CDU gewählt und für mich arbeiten fast nur Ausländer, die ich alle sehr mag“, sagte er auf Anfrage von FAZ.NET. „Aber ich bin mit der Einwanderungspolitik von Merkel nicht einverstanden und hoffe, dass der Erfolg der AfD dazu führt, dass die CDU das merkt.“ Warum er das Video des Schweizer Rechtsextremen geteilt habe? „Wegen des Spruchs ,Merkel muss weg'. Ich analysiere doch nicht das Profil, von dem ich ein Video teile.“

          Ob er noch andere Zeugen für die angeblich schlimmen Zustände an Silvester hat? Er verweist auf den Betriebsleiter der „Victory Bar“ in Frankfurt, die genau neben dem „First In“ auf der Freßgass liegt. Der sagte am Telefon gleich: „Hören Sie mir auf mit Silvester, da möchte ich nicht mehr dran denken.“ Dann erzählte der Mann, der in Äthiopien geboren wurde, aber doch, dass es zu einer Massenschlägerei in seinem Laden gekommen sei. „Ich habe ein Flasche über den Kopf bekommen und wurde ohnmächtig, unter den Folgen leide ich bis heute.“

          Die Gewalt sei von einer Gruppe ausgegangen, die arabisch aussah, zumindest einer habe aber gut Deutsch gesprochen. „Ich weiß aber nicht sicher, ob das Araber waren oder nicht.“ Die Polizei hat die Identität eines Verdächtigen mittlerweile ermittelt: Es ist ein Georgier. Der andere Verdächtige, gegen den wegen einer Gewalttat auf der Freßgass an Silvester ermittelt wird, ist laut Polizei ein Deutscher.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Mann hinter Wikipedia Video-Seite öffnen

          Jimmy Wales : Der Mann hinter Wikipedia

          Der Gründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia könnte Geld wie Heu scheffeln, wenn die Werbeindustrie Anzeigen auf Wikipedia stellen dürfte. Darf sie aber nicht. Warum ist Jimmy Wales nicht am Profit interessiert?

          Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus

          Filmproduzent Harvey Weinstein wird wegen Vergewaltigungsvorwürfen mehr und mehr zum Geächteten in Hollywood. Die Oscar-Akademie schließt den 65-Jährigen aus ihren Reihen aus - „sexuell aggressives Verhalten“ werde in der Filmbranche nicht mehr geduldet, heißt es zur Begründung.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.