http://www.faz.net/-gum-90bfr

Auf dem Campus : In Australien wird jeder fünfte Student sexuell belästigt

  • Aktualisiert am

Für die Studie über sexuelle Belästigung an Unis in Australien wurden 30.000 Studenten befragt. Bild: EPA

Mehr als 20 Prozent der Studenten an australischen Hochschulen ist schon einmal Opfer von sexueller Belästigung geworden. Außerhalb des Uni-Kontextes ist es sogar jeder zweite.

          An Australiens Universitäten ist nach einer neuen Umfrage allein im vergangenen Jahr mehr als jeder fünfte Studenten Opfer von sexueller Belästigung geworden. In einer repräsentativen Erhebung für Australiens Menschenrechtskommission (AHRC) gaben 21 Prozent an, mindestens einmal im universitären Kontext sexuell belästigt geworden zu sein, 1,6 Prozent gaben an, Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein. Zählt man die Wege zum Campus mit, wurden 26 Prozent belästigt, addiert man Vorfälle außerhalb des Campus, sind es sogar 51 Prozent. Das teilte die Kommission am Dienstag mit. Bei Studentinnen ist die Gefahr demnach doppelt so groß wie bei männlichen Studenten. Befragt wurden etwa 30.000 Studenten.

          Der Studie zufolge kommt sexuelle Belästigung sowohl in den Hörsälen als auch auf dem Campus, bei Festen oder in Wohnheimen vor. „In überwältigender Zahl sind die Täter Männer“, heißt es darin. Oft kennen sich Täter und Opfer bereits. An Australiens Universitäten studieren auch mehr als eine halbe Million Ausländer, vor allem aus asiatischen Ländern. Für Australiens Wirtschaft ist der Bildungssektor ein Milliardenmarkt und wichtige Einnahmequelle.

          Korrektur

          In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass 51 Prozent der Studenten an australischen Universitäten Opfer sexueller Belästigung geworden sind. Dies ist falsch. Richtig ist, dass 51 Prozent der Studenten belästigt wurden – auf dem Campus und außerhalb. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Endlich wieder Steine auf Trump werfen

          Plan von Amerikas Demokraten : Endlich wieder Steine auf Trump werfen

          Fast jeden Tag werden in Amerikas Spitzenpolitik neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung publik. Führende Demokraten sind bereits zurückgetreten. Die Partei will sich so einen moralischen Vorteil gegenüber Donald Trump und dem von ihm unterstützten Roy Moore verschaffen.

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.