http://www.faz.net/-gum-90bfr

Auf dem Campus : In Australien wird jeder fünfte Student sexuell belästigt

  • Aktualisiert am

Für die Studie über sexuelle Belästigung an Unis in Australien wurden 30.000 Studenten befragt. Bild: EPA

Mehr als 20 Prozent der Studenten an australischen Hochschulen ist schon einmal Opfer von sexueller Belästigung geworden. Außerhalb des Uni-Kontextes ist es sogar jeder zweite.

          An Australiens Universitäten ist nach einer neuen Umfrage allein im vergangenen Jahr mehr als jeder fünfte Studenten Opfer von sexueller Belästigung geworden. In einer repräsentativen Erhebung für Australiens Menschenrechtskommission (AHRC) gaben 21 Prozent an, mindestens einmal im universitären Kontext sexuell belästigt geworden zu sein, 1,6 Prozent gaben an, Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein. Zählt man die Wege zum Campus mit, wurden 26 Prozent belästigt, addiert man Vorfälle außerhalb des Campus, sind es sogar 51 Prozent. Das teilte die Kommission am Dienstag mit. Bei Studentinnen ist die Gefahr demnach doppelt so groß wie bei männlichen Studenten. Befragt wurden etwa 30.000 Studenten.

          Der Studie zufolge kommt sexuelle Belästigung sowohl in den Hörsälen als auch auf dem Campus, bei Festen oder in Wohnheimen vor. „In überwältigender Zahl sind die Täter Männer“, heißt es darin. Oft kennen sich Täter und Opfer bereits. An Australiens Universitäten studieren auch mehr als eine halbe Million Ausländer, vor allem aus asiatischen Ländern. Für Australiens Wirtschaft ist der Bildungssektor ein Milliardenmarkt und wichtige Einnahmequelle.

          Korrektur

          In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass 51 Prozent der Studenten an australischen Universitäten Opfer sexueller Belästigung geworden sind. Dies ist falsch. Richtig ist, dass 51 Prozent der Studenten belästigt wurden – auf dem Campus und außerhalb. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.