http://www.faz.net/-gum-8mxya

Schleswig-Holstein : SEK beschlagnahmt Waffen bei „Reichsbürger“-Ehepaar

  • Aktualisiert am

Diese Waffen hat ein Großaufgebot der Polizei am Dienstag bei „Reichsbürgern“ nahe Flensburg sichergestellt. Bild: dpa

Ein älteres Paar bezeichnet sich örtlichen Behörden gegenüber als „Reichsbürger“. Beide sind Sportschützen und besitzen Waffen. Die wurden jetzt von der Polizei beschlagnahmt.

          Mit Unterstützung eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben Polizisten einem älteren „Reichsbürger“-Ehepaar im schleswig-holsteinischen Handewitt am Dienstagmorgen diverse Schusswaffen abgenommen. Gegen den 73 Jahre alten Mann und die 69 Jahre alte Frau werde wegen einer Straftat nach dem Waffengesetz ermittelt, erklärte die Polizei in Flensburg anschließend.

          Seine Waffen habe das Ehepaar wie aufgefordert an die Beamten übergeben. Die Eheleute besaßen den Angaben zufolge je zwei Pistolen, zwei Revolver und zwei Gewehre kleinen sowie großen Kalibers samt zugehöriger Waffenbesitzkarten. Sie waren Sportschützen und wurden von der für die Waffenaufsicht zuständigen Behörde als unzuverlässig eingestuft.

          Demnach bezeichnete sich das Paar in Erklärungen gegenüber den örtlichen Behörden selbst als „Reichsbürger“. Anhänger dieser Gruppierung erkennen die Bundesrepublik Deutschland und ihre Vertreter nicht als legitim an und betrachten sich nicht als deren Bürger. Vor zwei Wochen erschoss ein „Reichsbürger“ bei einem Einsatz in Bayern einen Polizisten.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Merkel bedankt sich bei Angehörigen Video-Seite öffnen

          Soldaten und Polizisten : Merkel bedankt sich bei Angehörigen

          Angela Merkel hat Angehörige von Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz ins Kanzleramt eingeladen, um sich bei ihnen zu bedanken. Im persönlichen Gespräch wollte die Kanzlerin etwas über die Sorgen und Probleme der Familien erfahren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.