http://www.faz.net/-gum-6zeuq

Scotland Yard : Vermisste „Maddie" eventuell am Leben

  • Aktualisiert am

Madeleine McCann verschwand kurz vor ihrem 4. Geburtstag im Mai 2007 Bild: REUTERS

Nach Angaben der Londoner Polizei ist die vermisste Madeleine McCann möglicherweise noch am Leben. Sie verschwand vor fast fünf Jahren während eines Urlaubs an der Algarve.

          Die vor fast fünf Jahren verschwundene Madeleine McCann könnte neuen Erkenntnissen der britischen Polizei zufolge noch am Leben sein. Neue Beweise deuteten darauf hin, dass die kleine „Maddie“ doch noch gefunden werden könnte, erklärte Scotland Yard am Mittwoch in London. Gleichzeitig wurde ein neues Bild veröffentlicht, das zeigt, wie „Maddie“ heute im Alter von neun Jahren aussehen könnte. „Wir sind ehrlich davon überzeugt, dass es eine Möglichkeit gibt, dass sie am Leben ist“, sagte Chefinspektor Andy Redwood. Die britische Polizei forderte ihre Kollegen in Portugal auf, die Ermittlungen in dem Fall wiederaufzunehmen. Eine Sichtung des Beweismaterials habe 195 „Ermittlungsmöglichkeiten“ ergeben, erklärte Scotland Yard.

          So könnte „Maddie“ heute aussehen.
          So könnte „Maddie“ heute aussehen. : Bild: dpa

          Die kleine Britin war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe. Zwischendurch geriet das Ärzte-Paar selber in Verdacht, „Maddie“ getötet zu haben. Immer wieder melden sich bis heute Menschen bei der Polizei, die „Maddie“ irgendwo gesehen haben wollen.

          Auf Druck der Eltern und auch des britischen Premierministers David Cameron hatte die britische Polizei die Ermittlungen, die im Juli 2008 eingestellt worden waren, 2011 wieder aufgenommen. Unter anderem waren britische Ermittler nach Spanien und Portugal gereist.

          Quelle: DPA / AFP

          Weitere Themen

          Tödlicher Schlamm in Chile Video-Seite öffnen

          Mehrere Opfer : Tödlicher Schlamm in Chile

          Fünf Tote und fünfzehn Vermisste – das ist die bisherige Bilanz nach einer Schlammlawine bei Villa Santa Lucia. Die Präsidentin Chiles erklärte die Region zum Katastrophengebiet.

          Traurige Weihnachten für Grenfell-Opfer Video-Seite öffnen

          Towerbrand : Traurige Weihnachten für Grenfell-Opfer

          Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower im Sommer leben noch immer dutzende Familien in Hotels und anderen Notunterkünften. Die Weihnachtszeit ist für viele von ihnen alles andere als eine schöne Zeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.