http://www.faz.net/-gum-9bnxm

Schuss auf Arzt in Dortmund : Mutmaßlicher Schütze tötet sich selbst

  • Aktualisiert am

Streifenwagen sichern den Tatort am St.-Josefs-Hospital im Dortmunder Stadtteil Hörde. Bild: dpa

In einem Dortmunder Krankenhaus wird ein Arzt durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt. Am Abend findet die Polizei den flüchtigen Tatverdächtigen tot auf.

          Nach einem Schuss auf einen Arzt in einem Dortmunder Krankenhaus ist am Dienstagabend die Leiche des mutmaßlichen Schützen gefunden worden. Der Mann habe sich in seiner Wohnung selbst getötet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Dortmund. Er soll zuvor im St.-Josefs-Hospital im Dortmunder Stadtteil Hörde einen Mediziner angeschossen und danach die Flucht ergriffen haben. Der Arzt wurde lebensgefährlich verletzt.

          Der Schütze hatte am frühen Nachmittag das Krankenhaus betreten und mindestens einen Schuss auf den Arzt abgegeben. Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei mehrere Stunden vergeblich nach dem zunächst unbekannten Geflüchteten, bis sie ihn identifizieren konnte und die Leiche in seiner Wohnung entdeckte.

          Am Tatort im Krankenhaus hatten die Ermittler auch eine Schusswaffe gefunden, bei der es sich nach ersten Erkenntnissen um die Tatwaffe handelte. Die Hintergründe waren am Abend noch offen. Wenige Stunden nach der Tat konnten Besucher das Hospital wieder betreten.

          Einen ähnlichen Fall hatte es vor rund zwei Jahren in Berlin gegeben. In einem Krankenhaus erschoss ein 72 Jahre alter Patient seinen Arzt und tötete dann sich selbst.

          Weitere Themen

          Der englische Patient und die Brexit-Angst

          Britisches Gesundheitswesen : Der englische Patient und die Brexit-Angst

          Das britische Gesundheitswesen ist auf Ärzte und Pfleger vom Kontinent angewiesen, der Brexit ist da nicht gerade hilfreich. Zwar ist der befürchtete Exodus der Europäer bislang ausgeblieben – doch niemand weiß, ob das so bleibt.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.