http://www.faz.net/-gus-75450

Newtown : Kämpfen gegen die Finsternis

Stilles Gedenken: An der Straße zur Grundschule von Sandy Hook in Newtown Bild: REUTERS

Nach dem Amoklauf befindet sich Newtown im Ausnahmezustand. Die Einwohner trauern - und kämpfen schon um den Ruf der Stadt.

          Normalerweise ist Newtown eine kinderfreundliche Stadt. Gleich zwei Spielzeugläden gibt es an der Church Hill Road, die als eine Art Hauptstraße des Ortsteils Sandy Hook fungiert. An der Straßenkreuzung der Ortsmitte steht ein mit roten und grünen Lampen beleuchteter Weihnachtsbaum. Unweit davon hat kürzlich eine Eisdiele aufgemacht, die „Heaven“ heißt. Fährt man über die Kreuzung nach Osten, erblickt man hinter einem Hügel, kurz vor der Feuerwache, am Straßenrand ein blütenweißes Schild, das an einem Holzpfosten hängt. Es markiert die Abzweigung zur Schule von Sandy Hook und ihr Gründungsjahr 1956. „Besucher willkommen“ steht darauf.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Dieses Schild ist nach dem Massaker an der Grundschule zu einer Art Heiligtum geworden. Jemand hat weiße Luftballons, einen Kranz und ein Paar weiße Engelsflügel daran befestigt. Es gibt Kerzen und einen großen weißen Teddybären, auf dessen Bauch mit Filzstift „Ruhe in Frieden“ gekritzelt wurde. „Das ist eine liebevolle Stadt“, sagt die Schulbusfahrerin Nancy, die am Samstagabend mit ihren Mann zu dem Mahnmal gepilgert ist. „Es gibt hier nur wenig Verbrechen. Niemand hat gedacht, dass so etwas in dieser Stadt passieren würde.“

          Was am Freitagmorgen in dieser Stadt passiert war, hatte am Samstag H. Wayne Carver, der Chef-Gerichtsmediziner des Bundesstaates Connecticut, erläutert. Die zwanzig Kinder und sechs Erwachsenen, die am Freitag in der Grundschule von Sandy Hook starben, wurden alle von mehr als einer Kugel getroffen, sagte er. „Ich glaube, sie waren alle Erstklässler.“ Carver, ein bulliger Mann mit Glatze, weißem Vollbart und offenem weißen Kittel, rang zeitweilig um Worte. „Ich mache das seit einem Dritteljahrhundert, aber es ist wahrscheinlich das Schlimmste, was ich bisher gesehen habe“, sagt er.

          Die Kinder waren alle zwischen sechs und sieben Jahre alt. Der Täter, der 20 Jahre alte Adam Lanza, der sich am Tatort selbst erschoss, habe vor allem ein halbautomatisches Gewehr benutzt, berichtete Carver. Wenn die Kinder gelitten hätten, dann nicht sehr lange. Angemeldet war die Waffe wie die beiden Pistolen, die Lanza bei sich trug, auf Lanzas Mutter, die in ihrem Haus in Newtown ebenfalls erschossen aufgefunden worden war.

          Für die guten Schulen bekannt

          „Wir waren alle geschockt“, sagt die 16 Jahre alte Eleanore Ress, deren Oberschule am Freitag sofort abgeriegelt wurde, als die ersten Nachrichten von der Schießerei an einer Schule die Runde machten. „Es ist eine kleine Stadt, jeder kennt hier irgendjemanden, der direkt davon betroffen ist“, fügt ihre Mutter Karen mit stockender Stimme hinzu. Die Stadt, nur anderthalb Autostunden nordöstlich von New York, sei in den vergangenen Jahren aber stark gewachsen. „Nach dem 11. September sind viele Leute aus New York in den Norden gezogen“, sagt sie. Die Familie Ress war selbst erst kurz vor den Terroranschlägen im August 2001 aus Kalifornien nach Newtown gekommen. Attraktiv sei die Stadt wegen ihrer guten Schulen.

          Weitere Themen

          Der Junge sollte nicht im Heim landen

          TV-Film im ZDF : Der Junge sollte nicht im Heim landen

          „Der Polizist, der Mord und das Kind“ erzählt die wahre Geschichte eines Kommissars, der einen Schützling adoptiert. Der Elfjährige hatte schreckliches mitansehen müssen. Von dem Film können viele etwas lernen.

          Die Stadt der Christbaumkugeln Video-Seite öffnen

          Lauscha : Die Stadt der Christbaumkugeln

          Im 19. Jahrhundert erfand ein Glasbläser aus Lauscha in Thüringen gläsernen Schmuck für den Weihnachtsbaum. Die Kugeln traten bald ihren Siegeszug um die ganze Welt an – und werden immer noch in ihrem Geburtsort hergestellt.

          Der golfende Präsident Video-Seite öffnen

          Donald Trump : Der golfende Präsident

          Wie Donald Trump Barack Obama für zu viel Golfen kritisiert und seinen Anhängern verspricht, sich als Präsident in die Arbeit zu stürzen – statt zu spielen.

          Topmeldungen

          Wenn der Arzt weit weg ist, könnte er sich in Zukunft per Monitor zeigen. Zumindest bei einem Pilotprojekt in Baden-Württemberg

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Junge Leute, die nach starken Gefühlen suchen: Protestmarsch in Barcelona.

          Katalonien vor der Wahl : Welten entfernt

          Am Donnerstag wählt Katalonien ein neues Regionalparlament. Aber die Gesellschaft ist zerstrittener als je zuvor, auf beiden Seiten grassieren die Ressentiments.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.