http://www.faz.net/-gus-756q1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 16:06 Uhr

Newtown Amoktäter sollte angeblich in eine Nervenklinik

Die Ermittlungen zum Amoklauf von Newtown laufen weiter in alle Richtungen. Ein Mann aus der Nachbarstadt will das Motiv von Adam Lanza gefunden haben: Dieser sollte in die Psychiatrie eingeliefert werden.

von Christiane Heil, Los Angeles
© dapd Dass seine Mutter ihn in eine Psychiatrie stecken wollte, habe Täter Adam Lanza „sehr sehr wütend“ gemacht.

Während die amerikanische Bundespolizei FBI noch versucht, die zerstörten Festplatten des Attentäters aus Newtown zusammenzusetzen, hat ein Mann aus der Nachbarstadt Monroe Hinweise auf Adam Lanzas mögliches Motiv für den Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule gegeben. Wie Joshua Flashman berichtete, plante Lanzas Mutter Nancy, den Zwanzigjährigen in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen. Lanza, bei dem vor einigen Jahren eine milde Form des Autismus, das Asperger-Syndrom, diagnostiziert wurde, soll darüber „sehr, sehr wütend“ gewesen sein. „Adam wusste, dass seine Mutter bei Gericht den Antrag gestellt hatte, ihn zu entmündigen“, sagte Flashman dem Fernsehsender Fox. „Er wusste auch, dass sie ihn einweisen lassen wollte. Vielleicht war das der Auslöser.“

Adam Lanza hatte am Freitag 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen. Die Polizei bestätigte am Dienstag, sie habe Ermittlungen zu der geplanten Klinikeinweisung des Attentäters aufgenommen. Bevor Lanza mit vier Waffen aus der Sammlung seiner 52 Jahre alten Mutter zur Sandy Hook Elementary School aufbrach, tötete er sie in ihrem Bett mit vier Kopfschüssen.

Hochbegabt aber menschenscheu

Flashman bestätigte zudem, dass Nancy Lanza ehrenamtlich in der Vorschulklasse der Schule tätig war. Auch soll sie mit der Direktorin Dawn Hochsprung und der Schulpsychologin Mary Sherlach befreundet gewesen sein. Beide Frauen gehörten zu den Opfern, die der Attentäter am Freitagvormittag innerhalb weniger Minuten mit einem Sturmgewehr tötete. „Adam Lanza hat wohl geglaubt, die Schule und die Kinder seien seiner Mutter wichtiger als er. Aber sie hat ihn liebgehabt“, sagte Flashman.

Da Nancy Lanza aber angeblich unter Multipler Sklerose litt, fühlte sie sich mit der Betreuung des Sohnes zunehmend überfordert. Sie gab ihrem hochbegabten, aber menschenscheuen Sohn nach dem Verlassen der Newtown High School zu Hause Unterricht. Die Waffenliebhaberin nahm ihn auch jahrelang zu Schießübungen mit. Nach der Scheidung der Eltern vor drei Jahren und dem Auszug seines Bruders Ryan lebte der Attentäter mit seiner Mutter in einem Haus an der Yogananda Street. Die Jahre vor dem Amoklauf soll Adam Lanza meist allein in einem Kellerraum des großzügigen Anwesens verbracht haben.

Am Dienstag kam es zu einer weiteren Amoktat: Wenige Stunden nach der Entlassung aus der Haft erschoss der 31 Jahre alte Daniel Sanchez in Longmont im Bundesstaat Colorado seine frühere Freundin Beatriz Cintora-Silva, ihre Schwester und deren Ehemann. Dann richtete Sanchez die Waffe gegen sich selbst.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amoklauf in München Mehr als depressiv

Was hat den Attentäter von München zu seiner Tat gebracht? Er hatte Depressionen, doch Amokläufer leiden meist an einer anderen psychischen Krankheit. Mehr Von Karin Truscheit, München

26.07.2016, 21:08 Uhr | Gesellschaft
Amoklauf in München Neue Informationen zum Täter veröffentlicht

Die Polizei hat neue Hinweise zum Amokläufer von München bekanntgegeben. Der mutmaßliche Attentäter sei wegen einer depressiven Erkrankung in ärztlicher Behandlungen gewesen. Außerdem sei bei seiner Leiche ein Rucksack mit 300 Schuss Munition gefunden worden. Mehr

23.07.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Nach Großeinsatz in Bremen Polizei lässt Psychiatriepatienten wieder frei

Ein psychisch kranker Mann hat in Bremen für einige Aufregung gesorgt. Die Polizei räumte ein komplettes Einkaufszentrum auf der Suche nach ihm. Nach seiner Festnahme und einer Vernehmung geben die Ermittler Entwarnung. Mehr

28.07.2016, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Münchner Amoklauf Müssen wir sie als Helden sterben lassen?

Einer meiner Klassenkameraden beging selbst einen Amoklauf, nachdem wir im Unterricht über Winnenden sprachen. Unsere Gier nach Informationen fordert Nachahmer geradezu heraus – warum wollen wir trotzdem alles über die Täter wissen? Mehr Von Judith Brosel

24.07.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft