http://www.faz.net/-gum-74beg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 12.11.2012, 21:18 Uhr

Schießerei in Hilden Schwerverletzte aus Koma erwacht

Auch am dritten Tag nach der Bluttat von Hilden ist das Motiv des Täters unklar. Er hatte in Tötungsabsicht auf seine Kollegen geschossen und vier von ihnen verletzt. Die beiden lebensgefährlich Verletzten sind inzwischen aus dem Koma erwacht.

© dapd Tatort Hilden: Die Polizei steht mit ihren Ermittlungen noch ganz am Anfang

Drei Tage nach dem Blutbad in einer Fabrik in Hilden bei Düsseldorf sind die beiden durch Schüsse lebensgefährlich verletzten Mitarbeiter aus dem Koma erwacht. Ihr Gesundheitszustand sei weiterhin ernst, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. Der Betrieb in der Fabrik laufe inzwischen wieder in vollem Umfang.

Unklar ist nach wie vor das Motiv des 38 Jahre alten Arbeiters, der am Freitagabend auf seine Kollegen geschossen hatte. Es gebe immer noch keine Hinweise auf einen Grund für das Verbrechen, sagte ein Polizeisprecher. Der Fabrikarbeiter hatte vier Kollegen verletzt, zwei davon leicht durch umherfliegende Glassplitter. Dann erschoss er sich selbst.

Der 38 Jahre alte Mann war nach einer Woche Urlaub mit zwei Pistolen zur Nachtschicht erschienen und hatte gezielt das Feuer auf seinen Vorgesetzten und die Kollegen seiner Abteilung eröffnet. Sein 54 Jahre alter Vorgesetzter und ein 42 Jahre alter Kollege erlitten lebensgefährliche Verletzungen und mussten notoperiert werden.

Er habe in der Absicht geschossen, seine Kollegen zu töten, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Montag. Insgesamt feuerte er neun Schüsse ab. Die Waffen besaß er illegal - einen „Waffenschein“ hatte er nicht. Hinweise auf private, gesundheitliche oder berufliche Probleme des Arbeiters fanden sich nicht.

Die Bluttat ereignete sich zum Schichtwechsel in einem zum amerikanischen Unternehmen 3M gehörenden Werk. 3M hat am Standort in Hilden 900 Mitarbeiter und produziert dort Hygieneprodukte und Spezialfolien. Hilden ist das größte Werk von 3M in Deutschland, seinen Hauptstandort hat das Unternehmen in Neuss. Bundesweit beschäftigt die Firma etwa 5500 Menschen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offenbach Polizist schießt auf Mann in Polizeiwache

Im Offenbacher Polizeirevier greift ein festgenommener Mann die Beamten an. Ein Polizist zieht seine Waffe und schießt dreimal auf den Angreifer. Mehr

26.04.2016, 17:09 Uhr | Rhein-Main
St. Sava Dom Feuer zerstört Kirche in New York

Der serbisch-orthodoxe St. Sava Dom in New York ist bei einem Brand fast völlig zerstört worden. Verletzt wurde bei dem Feuer aber niemand, teilten die Rettungskräfte mit. Mehr

02.05.2016, 16:13 Uhr | Gesellschaft
Reker-Attentäter vor Gericht Das war eine extreme, grausame Sache

Der Peiniger der Kölner Oberbürgermeisterin Reker hat den Angriff auf die parteilose Politikerin gestanden, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Sein Rambo-Messer sei stumpf gewesen, sagte Frank S. vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf. Mehr

22.04.2016, 14:13 Uhr | Politik
Israel Mehrere Verletzte bei Bombenanschlag auf Bus in Jerusalem

Die Explosion in einem Bus in Jerusalem am Montag ist nach Behördenangaben von einer Bombe verursacht worden. Es habe sich eindeutig um eine Bombe gehandelt, sagte eine Sprecherin des Jerusalemer Bürgermeisters Nir Barkat. Bei der Explosion sollen mindestens 16 Menschen verletzt worden sein. Ein zweiter Bus sei in Brand geraten. Mehr

19.04.2016, 07:56 Uhr | Politik
Bluttat von Niddatal Vater und Sohn getötet: Ermittler suchen Motiv

Ein 60 Jahre alter Mann soll in Niddatal in seinem Elternhaus einen Brand gelegt haben, bei dem sein 89 Jahre alter, bettlägeriger Vater starb. Zudem soll er seinen Bruder erstochen haben. Die Polizei weiß aber nicht, weshalb. Mehr

20.04.2016, 14:15 Uhr | Rhein-Main

David Coulthard Formel-1-Star fährt zu schnell

David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden, Jörg Hartmann will seine beiden Töchter zu selbstbewussten Frauen erziehen, und Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden