http://www.faz.net/-gum-94hi7

Feuerwehr und Polizei stehen vor dem mehrstöckigen Wohnhaus in Saarbrücken. Bild: dpa

Saarbrücken : Polizei ermittelt gegen Gaffer nach Großbrand

  • Aktualisiert am

Nach dem Brand eines Wohnhauses in Saarbrücken, bei dem vier Menschen ums Leben gekommen sind, ermittelt die Polizei nun gegen Gaffer. Drei Männer sollen Tote und Verletzte mit dem Handy gefilmt haben.

          Nach dem Hochhausbrand in Saarbrücken mit vier Toten und über 20 Verletzten hat die Polizei Strafverfahren gegen drei Gaffer eingeleitet. Die Männer im Alter von 22, 27 und 67 Jahren hätten mit ihren Handys vermutlich verletzte und tote Menschen gefilmt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Inhalt der Geräte müsse noch ausgewertet werden.

          Das Feuer am Sonntag war nach bisherigen Ermittlungen von einer 37 Jahre alten Bewohnerin des Hauses gelegt worden. Sie sitzt in Untersuchungshaft.

          Bei dem verheerenden Großbrand haben viele der insgesamt 55 betroffenen Hausbewohner alles verloren. „Wir gehen davon aus, dass mindestens die Hälfte vor dem Nichts steht“, sagte der Vorsitzende des Vereins Brandopferhilfe Saarland. Noch sei unklar, wann und ob die Menschen in das Haus zurückkehren könnten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Regionalexpress krachte in Güterzug Video-Seite öffnen

          Zugunglück in NRW : Regionalexpress krachte in Güterzug

          Zerstörte Oberleitungen, entgleiste Waggons und dutzende Verletzte- In Meerbusch bei Düsseldorf prallte eine Regionalbahn in Güterwaggons. Die Rettungsarbeiten der Feuerwehr wurden durch einen drohenden Stromschlag behindert.

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.