http://www.faz.net/-gum-94fqw

Vier Tote in Saarbrücken : Bewohnerin nach tödlichem Hausbrand festgenommen

  • Aktualisiert am

Für vier Menschen kam in Saarbrücken jede Hilfe zu spät. Bild: dpa

Ein Feuer in einem Wohnhaus in Saarbrücken hat vier Menschen das Leben gekostet. Möglicherweise wurde der Brand gelegt. Die Polizei meldet die Festnahme einer Verdächtigen.

          Nach dem Brand mit vier Todesopfern in einem Haus in Saarbrücken hat die Polizei eine 37-jährige Bewohnerin festgenommen. Gegen sie liege der Verdacht der Brandstiftung vor, sagte ein Sprecher des Landespolizeipräsidiums Saarbrücken am Montagmorgen. Es handele sich um die Bewohnerin der Wohnung, in der das Feuer am Sonntag ausgebrochen sei. Mehr wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

          Weiter unklar ist die Identität von einem Todesopfer. Am Sonntag waren ein 69 und ein 70 Jahre alter Mann identifiziert worden, am Montag dann ein 46 Jahre alter Mann. Ein 42 Jahre alter Mann, der bei einem Sprung aus dem Gebäude lebensgefährlich verletzt worden war, sei im Krankenhaus und mittlerweile stabil, hieß es.

          Das fünfstöckige Wohnhaus sei weiter gesperrt. „Die Bewohner werden so schnell nicht zurückkehren können„, sagt der Polizeisprecher. Das Haus sei durch den Rauch kontaminiert. Die Bewohner seien bei Freunden und Bekannten untergekommen oder in Wohnungen, die die Stadt vermittelt habe.

          Laut Polizei war das Feuer am frühen Sonntagnachmittag vermutlich im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Die Flammen hätten sich rasch bis zur dritten Etage ausgebreitet. In dem Haus seien 57 Bewohner gemeldet. Die Feuerwehr rettete 29 Menschen. Zehn kamen in ein Krankenhaus. Ein 42 Jahre alter Mann sprang aus dem Gebäude und verletzte sich dabei lebensgefährlich.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke bleibt nach Brand gesperrt

          Köln-Frankfurt : ICE-Strecke bleibt nach Brand gesperrt

          Nach dem Brand in einem ICE ermittelt die Polizei nun, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Die Sperrung der Schnellfahrtstrecke zwischen Köln und Frankfurt dauert bis mindestens Sonntag an – Reisende sollten deshalb deutlich mehr Zeit einplanen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.