Home
http://www.faz.net/-gum-7hc07
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Rosenheim Tödliche Schläge vor den Toren des „Heaven“

Vor einer bayerischen Disco wird ein junger Mann von einem anderen grundlos totgeschlagen. Gegen einen Tatverdächtigen wird Haftbefehl erlassen.

© dpa Vergrößern Nur das Kamerateam erinnert an die Nacht: Tatort „Heaven“

Nach einer tödlichen Attacke gegen einen jungen Mann im bayerischen Rosenheim ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25 Jahre alte Mann soll am Sonntagmorgen vor einer Disco ohne jegliche Vorwarnung auf sein Opfer eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Montag mit. Der Einundzwanzigjährige stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine auf. Wenig später starb er im Krankenhaus. Der Tatverdächtige schweigt, sein Motiv ist unbekannt. Ein Ermittlungsrichter erließ am Montag Haftbefehl.

Die Ermittlungen konzentrierten sich schnell auf das Rosenheimer Nachtleben, besonders auf das Umfeld der Bars in der Nähe des Tatorts. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen: Er wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt Rosenheim gefasst.

Tatverdächtiger war offenbar nüchtern

Das Opfer hatte nach bisherigen Ermittlungen am Samstagabend mit Freunden das Rosenheimer Herbstfest besucht. Danach zog es durch die Innenstadt. Gegen 3.00 Uhr stand der 21 Jahre alte Mann mit einem Bekannten rauchend vor dem Eingang der Disco „Heaven“. Ohne dass es zuvor Streit gegeben hatte, schlug der Tatverdächtige massiv auf sein Opfer ein, wie die Polizei mitteilte. Die Obduktion habe schwerste Schädelverletzungen als Todesursache ergeben.

Den Angaben zufolge war der Tatverdächtige zur Tatzeit nicht betrunken. Geklärt sei, dass der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter mit Glatze und Kinnbart in Begleitung zweier Männer war, die aber nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des Äußeren des Verdächtigen.

Auf die Frage, ob der mutmaßliche Täter vorbestraft sei, sagte ein Polizeisprecher mit Blick auf die tödlichen Schläge lediglich: „Der Tatverdächtige ist mit solchen Delikten noch nicht in Erscheinung getreten.“ In der Rosenheimer Discoszene sei er bekannt gewesen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tatverdächtige in U-Haft Mögliche Gruppenvergewaltigung in Tübingen

Sechs junge Männer stehen im Verdacht, in Tübingen eine 24 Jahre alte Frau vergewaltigt zu haben. Sie sollen ihr Opfer unter einem Vorwand in der Nacht auf einen Schulhof gelockt haben. Mehr

23.04.2015, 13:33 Uhr | Gesellschaft
Lehrer getötet Mehrere Opfer nach Angriff in Schule in Barcelona

Bei einem Angriff auf eine Schule in Barcelona sind ein Lehrer getötet und vier weitere Personen verletzt worden. Das teilte die Polizei nach der Verhaftung des mutmaßlichen Täters mit. Demnach soll er jünger als 14 Jahre alt sein. Mehr

20.04.2015, 17:45 Uhr | Gesellschaft
Unruhen in Baltimore Hat sich Freddie Gray selbst verletzt?

Der Tod von Freddie Gray hat in Baltimore schwere Unruhen ausgelöst. Doch war er wirklich ein Opfer von Polizeigewalt? Die Aussagen eines Mithäftlings werfen Fragen auf. Mehr

30.04.2015, 11:03 Uhr | Politik
Kopenhagen Zwei mutmaßliche Attentats-Helfer angeklagt

Die dänischen Behörden haben Anklage gegen zwei mutmaßliche Komplizen des Attentäters von Kopenhagen erhoben. Die Festgenommenen hätten durch Rat und Tat dem Täter geholfen, teilte die Polizei mit. Mehr

16.02.2015, 12:41 Uhr | Politik
Angebliche Gruppenvergewaltigung In Tübingen keine indischen Verhältnisse

Mehrere Männer sollen eine junge Frau in Tübingen sexuell missbraucht haben. Hieß es bislang. Die Meldung schlug hohe Wellen, ist aber zumindest teilweise falsch. Zumindest von einer Gruppenvergewaltigung will die Staatsanwaltschaft nicht sprechen. Mehr Von Rüdiger Soldt

23.04.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 15:25 Uhr

Katja Burkard Stehauffrauchen

Moderatorin Katja Burkard profitiert bei „Let’s Dance“ von der Verletzung eines Konkurrenten, Schauspielerin Eva Longoria hat in Marrakesch ihre neue Berufung entdeckt, und Barbra Streisands Schoßhund ist nicht ganz handzahm – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden