http://www.faz.net/-gum-7hc07
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 09.09.2013, 15:25 Uhr

Rosenheim Tödliche Schläge vor den Toren des „Heaven“

Vor einer bayerischen Disco wird ein junger Mann von einem anderen grundlos totgeschlagen. Gegen einen Tatverdächtigen wird Haftbefehl erlassen.

© dpa Nur das Kamerateam erinnert an die Nacht: Tatort „Heaven“

Nach einer tödlichen Attacke gegen einen jungen Mann im bayerischen Rosenheim ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25 Jahre alte Mann soll am Sonntagmorgen vor einer Disco ohne jegliche Vorwarnung auf sein Opfer eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Montag mit. Der Einundzwanzigjährige stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine auf. Wenig später starb er im Krankenhaus. Der Tatverdächtige schweigt, sein Motiv ist unbekannt. Ein Ermittlungsrichter erließ am Montag Haftbefehl.

Die Ermittlungen konzentrierten sich schnell auf das Rosenheimer Nachtleben, besonders auf das Umfeld der Bars in der Nähe des Tatorts. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen: Er wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt Rosenheim gefasst.

Tatverdächtiger war offenbar nüchtern

Das Opfer hatte nach bisherigen Ermittlungen am Samstagabend mit Freunden das Rosenheimer Herbstfest besucht. Danach zog es durch die Innenstadt. Gegen 3.00 Uhr stand der 21 Jahre alte Mann mit einem Bekannten rauchend vor dem Eingang der Disco „Heaven“. Ohne dass es zuvor Streit gegeben hatte, schlug der Tatverdächtige massiv auf sein Opfer ein, wie die Polizei mitteilte. Die Obduktion habe schwerste Schädelverletzungen als Todesursache ergeben.

Den Angaben zufolge war der Tatverdächtige zur Tatzeit nicht betrunken. Geklärt sei, dass der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter mit Glatze und Kinnbart in Begleitung zweier Männer war, die aber nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des Äußeren des Verdächtigen.

Auf die Frage, ob der mutmaßliche Täter vorbestraft sei, sagte ein Polizeisprecher mit Blick auf die tödlichen Schläge lediglich: „Der Tatverdächtige ist mit solchen Delikten noch nicht in Erscheinung getreten.“ In der Rosenheimer Discoszene sei er bekannt gewesen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Niklas P. Polizei nimmt Hauptverdächtigen nach Prügelattacke fest

Im Fall des zu Tode geprügelten 17 Jahre alten Jugendlichen hat die Bonner Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen, nach weiteren wird gefahndet. Unterdessen ist offenbar ein weiterer Jugendlicher attackiert worden. Mehr

17.05.2016, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Joachim Herrmann Täter von Grafing ist wegen psychischer Probleme aufgefallen

Der mutmaßliche Messerstecher von Grafing ist nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann wegen psychischer Auffälligkeit und wegen des Verdachts auf Drogenkonsum bei der Polizei bekannt gewesen. Das sagte er in München. Mehr

10.05.2016, 16:43 Uhr | Politik
Fall Niklas P. Haftbefehl wegen Totschlags erlassen

In Bonn versucht die Polizei Antworten auf die Frage zu finden, warum der 17 Jahre alte Niklas P. sterben musste. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, nun kommen erste Erkenntnisse ans Licht. Mehr Von Reiner Burger, Bonn

18.05.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Ein Toter Grafing gedenkt Opfern der Messerattacke

Am Mittwoch, einen Tag nach der Messerattacke bei der ein Mann am Bahnhof ums Leben kam und drei weitere Männer verletzt wurden, gedachten Bürger bei einem Gottesdienst dem Opfer der Attacke. Am Tag zuvor hat ein mutmaßlich geistig verwirrter junger Mann mehrere Personen an einem S-Bahnhof mit einem Messer angegriffen. Eine Person erlag den schweren Verletzungen. Mehr

12.05.2016, 14:09 Uhr | Gesellschaft
Tödliche Prügelattacke Schläger noch immer flüchtig

Die Stimmung ist aufgeheizt nach der tödlichen Prügelei in Bad Godesberg. Die Polizei sucht noch immer nach den Tatverdächtigen. 50 Rechtsextremisten nutzten den Fall, um Front zu machen, und standen einigen Hundert Gegendemonstranten gegenüber. Mehr

15.05.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 13

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden