Home
http://www.faz.net/-gum-7hc07
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Rosenheim Tödliche Schläge vor den Toren des „Heaven“

Vor einer bayerischen Disco wird ein junger Mann von einem anderen grundlos totgeschlagen. Gegen einen Tatverdächtigen wird Haftbefehl erlassen.

© dpa Nur das Kamerateam erinnert an die Nacht: Tatort „Heaven“

Nach einer tödlichen Attacke gegen einen jungen Mann im bayerischen Rosenheim ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25 Jahre alte Mann soll am Sonntagmorgen vor einer Disco ohne jegliche Vorwarnung auf sein Opfer eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Montag mit. Der Einundzwanzigjährige stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine auf. Wenig später starb er im Krankenhaus. Der Tatverdächtige schweigt, sein Motiv ist unbekannt. Ein Ermittlungsrichter erließ am Montag Haftbefehl.

Die Ermittlungen konzentrierten sich schnell auf das Rosenheimer Nachtleben, besonders auf das Umfeld der Bars in der Nähe des Tatorts. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen: Er wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt Rosenheim gefasst.

Tatverdächtiger war offenbar nüchtern

Das Opfer hatte nach bisherigen Ermittlungen am Samstagabend mit Freunden das Rosenheimer Herbstfest besucht. Danach zog es durch die Innenstadt. Gegen 3.00 Uhr stand der 21 Jahre alte Mann mit einem Bekannten rauchend vor dem Eingang der Disco „Heaven“. Ohne dass es zuvor Streit gegeben hatte, schlug der Tatverdächtige massiv auf sein Opfer ein, wie die Polizei mitteilte. Die Obduktion habe schwerste Schädelverletzungen als Todesursache ergeben.

Den Angaben zufolge war der Tatverdächtige zur Tatzeit nicht betrunken. Geklärt sei, dass der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter mit Glatze und Kinnbart in Begleitung zweier Männer war, die aber nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des Äußeren des Verdächtigen.

Auf die Frage, ob der mutmaßliche Täter vorbestraft sei, sagte ein Polizeisprecher mit Blick auf die tödlichen Schläge lediglich: „Der Tatverdächtige ist mit solchen Delikten noch nicht in Erscheinung getreten.“ In der Rosenheimer Discoszene sei er bekannt gewesen.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schüsse in Thalys-Schnellzug Belgischer Premier spricht von Terrorangriff

Belgiens Regierungschef Michel hat den Angriff in einem Schnellzug in Nordfrankreich als Terroranschlag bezeichnet. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Auch die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

21.08.2015, 23:10 Uhr | Gesellschaft
Lehrer getötet Mehrere Opfer nach Angriff in Schule in Barcelona

Bei einem Angriff auf eine Schule in Barcelona sind ein Lehrer getötet und vier weitere Personen verletzt worden. Das teilte die Polizei nach der Verhaftung des mutmaßlichen Täters mit. Demnach soll er jünger als 14 Jahre alt sein. Mehr

20.04.2015, 17:45 Uhr | Gesellschaft
Großbrand in Paris Tatverdächtiger sitzt in Haft

Bei einem verheerenden Großbrand in einem Pariser Wohnhaus sind acht Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen zwei Kinder. Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich um Brandstiftung. Ein Tatverdächtiger wurde inzwischen festgenommen. Mehr

02.09.2015, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Schießerei in Hotel Mann schießt in Hotel im amerikanischen Austin um sich

In Austin in Amerika hat es eine Schießerei in einem Hotel gegeben. Dabei starb eine Person. Die örtliche Polizei hat daraufhin den Angreifer erschossen. Die Polizei sagte auch, es gebe keine Hinweise, dass der Täter das Opfer kannte. Mehr

06.07.2015, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Fremdenhass in Berliner S-Bahn Rechtsextremist uriniert auf Kinder

Zwei Männer haben eine Familie in einer Berliner S-Bahn rassistisch beleidigt, anschließend urinierte einer der beiden auf die Kinder. Andere Fahrgäste griffen daraufhin ein. Mehr

24.08.2015, 20:37 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 09.09.2013, 15:25 Uhr

Aussiedler Gerard Depardieu sagt „Au Revoir“

Gerard Depardieu zieht doch nach Weißrussland, Mark Ruffalo möchte mit seinem neuen Film zum Nachdenken anregen und Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden