Home
http://www.faz.net/-gus-7hc07
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Rosenheim Tödliche Schläge vor den Toren des „Heaven“

Vor einer bayerischen Disco wird ein junger Mann von einem anderen grundlos totgeschlagen. Gegen einen Tatverdächtigen wird Haftbefehl erlassen.

© dpa Vergrößern Nur das Kamerateam erinnert an die Nacht: Tatort „Heaven“

Nach einer tödlichen Attacke gegen einen jungen Mann im bayerischen Rosenheim ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25 Jahre alte Mann soll am Sonntagmorgen vor einer Disco ohne jegliche Vorwarnung auf sein Opfer eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Montag mit. Der Einundzwanzigjährige stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine auf. Wenig später starb er im Krankenhaus. Der Tatverdächtige schweigt, sein Motiv ist unbekannt. Ein Ermittlungsrichter erließ am Montag Haftbefehl.

Die Ermittlungen konzentrierten sich schnell auf das Rosenheimer Nachtleben, besonders auf das Umfeld der Bars in der Nähe des Tatorts. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen: Er wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt Rosenheim gefasst.

Tatverdächtiger war offenbar nüchtern

Das Opfer hatte nach bisherigen Ermittlungen am Samstagabend mit Freunden das Rosenheimer Herbstfest besucht. Danach zog es durch die Innenstadt. Gegen 3.00 Uhr stand der 21 Jahre alte Mann mit einem Bekannten rauchend vor dem Eingang der Disco „Heaven“. Ohne dass es zuvor Streit gegeben hatte, schlug der Tatverdächtige massiv auf sein Opfer ein, wie die Polizei mitteilte. Die Obduktion habe schwerste Schädelverletzungen als Todesursache ergeben.

Den Angaben zufolge war der Tatverdächtige zur Tatzeit nicht betrunken. Geklärt sei, dass der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter mit Glatze und Kinnbart in Begleitung zweier Männer war, die aber nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des Äußeren des Verdächtigen.

Auf die Frage, ob der mutmaßliche Täter vorbestraft sei, sagte ein Polizeisprecher mit Blick auf die tödlichen Schläge lediglich: „Der Tatverdächtige ist mit solchen Delikten noch nicht in Erscheinung getreten.“ In der Rosenheimer Discoszene sei er bekannt gewesen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Student in U-Haft Tödlicher Streit um Einstecktuch

Zwei Studenten haben in Marburg um ein Einstecktuch gestritten. Einer von ihnen ist jetzt tot - erstochen. Der mutmaßliche Messerstecher sitzt in Untersuchungshaft. Mehr

14.10.2014, 17:14 Uhr | Rhein-Main
Abermals tödliche Schüsse an einer amerikanischen Schule

Ein Einzeltäter tötete einen 14-Jährigen an einer Schule in Oregon. Nach Angaben der Polizei kam auch der mutmaßliche Täter ums Leben. Es ist bereits der dritte Fall von Waffengewalt an einer High School innerhalb von knapp drei Wochen. Mehr

11.06.2014, 08:51 Uhr | Gesellschaft
Student in Marburg erstochen Mutmaßlicher Messerstecher nach Bluttat vernommen

In Marburg ist ein Student unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Kommilitonen erstochen zu haben. Zu den Hintergründen der Bluttat will sich die Anklage im Tagesverlauf äußern. Mehr

13.10.2014, 09:21 Uhr | Rhein-Main
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
Reizgasangriff in Wiesbaden Polizei weiter ohne heiße Spur nach Attacke auf Bus

Die Reizgas-Attacke auf einen Linienbus in Mainz-Kastel gibt der Wiesbadener Polizei weiter Rätsel auf. Sie sucht Zeugen - und vor allem die Täter. Mehr

13.10.2014, 08:07 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 15:25 Uhr

Roberto Blanco Ab ins Fernsehen

Roberto Blanco entert eine Seifenoper, Sängerin Taylor Swift führt die Charts diesmal mit heißer Luft an und Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit. Der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden