http://www.faz.net/-gum-93l89

Rekordfund in Kolumbien : Zwölf Tonnen Kokain beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Der Drogenfund der kolumbianischen Behörden ist der größte in der Geschichte des Landes. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das sichergestellte Kokain soll einen Gegenwert von 360 Millionen Dollar besitzen. Kolumbiens Präsident Santos bezeichnete den Schlag als „überzeugendes Zeichen der Stärke“.

          Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der größte Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt. Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell „Clan de Golfo“ gehören. „Zwölf Tonnen Kokain sind ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte“, lobte Präsident Juan Manuel Santos den Rekordfund. Ein Kilo Kokain, das in Kolumbien produziert werde, koste rund 1500 Dollar (rund 1300 Euro) und könne in den Vereinigten Staaten bis zu 30.000 Dollar einbringen. „Wenn wir diesen Kilopreis mit den zwölf Tonnen multiplizieren kommen wir auf 360 Millionen Dollar.“

          Er sprach vom „größten Schlag der Geschichte“. Laut General Jorge Nieto waren an der Operation „Agamenón II“ auch rund 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten schließlich bei dem Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt. Zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert. Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Úsuga, alias „Otoniel“, der Chef des Golf-Clans und einer der meistgesuchten Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe nun, eine heiße Spur zu „Otoniel“ zu bekommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erinnern üben

          Museumskultur in Kolumbien : Erinnern üben

          Auf dem Papier herrscht Frieden in Kolumbien. Jetzt stellt sich das Land in mehreren Museumsprojekten der Geschichte der Gewalt. Ein Vorbild in Vergangenheitsbewältigung?

          Kiloweise Kokain in Ananas Video-Seite öffnen

          Schlag gegen Drogenschmuggel : Kiloweise Kokain in Ananas

          Die Ananas sahen ganz normal aus, aber in ihnen drin steckte kein Fruchtfleisch mehr. Stattdessen fanden portugiesische und spanische Ermittler kiloweise Kokain. Bei dem Schlag gegen den Drogenschmuggel nach Europa konnten neun Mitglieder einer Schmugglerbande verhaftet werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.