http://www.faz.net/-gum-93l89

Rekordfund in Kolumbien : Zwölf Tonnen Kokain beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Der Drogenfund der kolumbianischen Behörden ist der größte in der Geschichte des Landes. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das sichergestellte Kokain soll einen Gegenwert von 360 Millionen Dollar besitzen. Kolumbiens Präsident Santos bezeichnete den Schlag als „überzeugendes Zeichen der Stärke“.

          Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der größte Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt. Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell „Clan de Golfo“ gehören. „Zwölf Tonnen Kokain sind ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte“, lobte Präsident Juan Manuel Santos den Rekordfund. Ein Kilo Kokain, das in Kolumbien produziert werde, koste rund 1500 Dollar (rund 1300 Euro) und könne in den Vereinigten Staaten bis zu 30.000 Dollar einbringen. „Wenn wir diesen Kilopreis mit den zwölf Tonnen multiplizieren kommen wir auf 360 Millionen Dollar.“

          Er sprach vom „größten Schlag der Geschichte“. Laut General Jorge Nieto waren an der Operation „Agamenón II“ auch rund 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten schließlich bei dem Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt. Zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert. Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Úsuga, alias „Otoniel“, der Chef des Golf-Clans und einer der meistgesuchten Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe nun, eine heiße Spur zu „Otoniel“ zu bekommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Weihnachtsmann durch Roboter ersetzt Video-Seite öffnen

          Geschenke für die ISS : Weihnachtsmann durch Roboter ersetzt

          Auch im All wird Weihnachten gefeiert. Allerdings bringt die Geschenke hier nicht der Weihnachtsmann, sondern ein unbemannter Transportroboter. Das selbstfliegende Versorgungsraumschiff war mit knapp dreieinhalb Tonnen Pizza, Eiscreme und anderen Überraschungen für die Astronauten beladen.

          Über 330 Tote und 2500 Verletzte Video-Seite öffnen

          Erdbeben in Iran und Irak : Über 330 Tote und 2500 Verletzte

          Bei einem schweren Erdbeben im iranisch-irakischen Grenzgebiet sind mehr als 330 Menschen getötet und etwa 2500 weitere verletzt worden. Die weitaus meisten der Opfer wurden auf der iranischen Seite registriert. Das Beben der Stärke 7,3 ereignet sich am Sonntagabend rund 30 Kilometer südwestlich der Stadt Halabdscha im Nordosten des Irak.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.