http://www.faz.net/-gum-92868

Rassismus in Jury : Hinrichtung eines schwarzen Häftlings in letzter Minute gestoppt

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Bei dem Todesurteil gegen einen Schwarzen in den Vereinigten Staaten soll Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt haben: Ein Geschworener hatte später von seinen Zweifeln berichtet, ob Schwarze eine Seele hätten.

          In letzter Minute hat das Oberste Gericht in den Vereinigten Staaten die Hinrichtung eines schwarzen Häftlings gestoppt. Die ursprünglich für Dienstagabend (19 Uhr Ortszeit) geplante Exekution wurde ausgesetzt, wie der Supreme Court mitteilte. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt. Die Anwälte des verurteilten Mörders Keith Tharpe hatten geltend gemacht, dass bei seinem Schuldspruch Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt habe.

          Zudem argumentierten die Anwälte, ihr 59-jähriger Mandant habe psychische Probleme. Tharpe war 1990 wegen Mordes an seiner Schwägerin zum Tode verurteilt worden. Das Urteil der Jury im Bundesstaat Georgia fiel einstimmig.

          1998 befragten die Anwälte einer Nichtregierungsorganisation die Geschworenen zu ihrer Entscheidung. Einer von ihnen, der Weiße Barney Gattie, sagte, das Studium der Bibel habe bei ihm die Frage aufkommen lassen, ob Schwarze eine Seele hätten. Zudem unterschied er zwischen „guten Schwarzen“ und „Niggern“, verwendete also eine extrem rassistische Beschimpfung.

          Rassistische Vorurteile im Gerichtssaal

          Zunächst bestätigte Gattie seine Aussagen schriftlich. Erst später nahm er sie auf Drängen der Staatsanwaltschaft zurück, die erklärte, der Geschworene sei zum Zeitpunkt seiner Äußerungen betrunken gewesen.

          Die wichtigste Vereinigung zum Schutz der Schwarzen in den Vereinigten Staaten hatte erklärt: „Ein Geschworener, der zweifelt, ob Schwarze eine Seele haben, kann kein vernünftiges, moralisches Urteil darüber fällen, ob ein schwarzer Angeklagter die Höchststrafe bekommen soll.“

          Der Supreme Court hatte in den vergangenen Jahren in mehreren Urteilen bekräftigt, dass rassistische Vorurteile keinen Platz im amerikanischen Rechtssystem haben dürfen. So wurde im Februar die Hinrichtung eines Texaners ausgesetzt, der während seines Prozesses als potenziell gefährlicher als andere dargestellt worden war, weil er Schwarzer ist. Das Oberste Gericht muss im Fall Tharpe nun entscheiden, ob es der Berufung gegen das Todesurteil stattgibt.

          Weitere Themen

          Du bist jetzt meine Nutte

          Serie über Missbrauch-Skandal : Du bist jetzt meine Nutte

          Die Serie „Three Girls“ handelt von einem Skandal, der England erschüttert: Junge Mädchen werden über Jahre immer wieder vergewaltigt und sexuell missbraucht. Polizei und Behörden tun nichts, aus Angst, man werfe ihnen Rassismus vor.

          25 Jahre Haft für Schlepper Video-Seite öffnen

          Urteil in Ungarn : 25 Jahre Haft für Schlepper

          Vier Männer sind in Ungarn wegen Totschlags an 71 Flüchtlingen verurteilt worden. Die Bilder des Dramas gingen um die Welt, nachdem die Leichen im August 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle in dem abgestellten Lkw gefunden wurden.

          Trump will eigene Weltraumarmee Video-Seite öffnen

          Dominanz im All : Trump will eigene Weltraumarmee

          Größer, schneller, weiter: Präsident Donald Trump will eine amerikanische Dominanz im All haben. Die Space Force soll als eigenständiger Teil der Streitkräfte die Vereinigten Staaten im Weltraum verteidigen.

          Topmeldungen

          UNHCR-Bericht : Weltweit sind immer mehr Menschen auf der Flucht

          Der jährliche Bericht des UNHCR zeigt: Zwar befinden sich weltweit immer mehr Menschen auf der Flucht. In Europa aber gehen die Zahlen zurück. Einige Punkte der Statistik widersprechen zudem weit verbreiteten Annahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.