http://www.faz.net/-gum-92868

Rassismus in Jury : Hinrichtung eines schwarzen Häftlings in letzter Minute gestoppt

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Bei dem Todesurteil gegen einen Schwarzen in den Vereinigten Staaten soll Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt haben: Ein Geschworener hatte später von seinen Zweifeln berichtet, ob Schwarze eine Seele hätten.

          In letzter Minute hat das Oberste Gericht in den Vereinigten Staaten die Hinrichtung eines schwarzen Häftlings gestoppt. Die ursprünglich für Dienstagabend (19 Uhr Ortszeit) geplante Exekution wurde ausgesetzt, wie der Supreme Court mitteilte. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt. Die Anwälte des verurteilten Mörders Keith Tharpe hatten geltend gemacht, dass bei seinem Schuldspruch Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt habe.

          Zudem argumentierten die Anwälte, ihr 59-jähriger Mandant habe psychische Probleme. Tharpe war 1990 wegen Mordes an seiner Schwägerin zum Tode verurteilt worden. Das Urteil der Jury im Bundesstaat Georgia fiel einstimmig.

          1998 befragten die Anwälte einer Nichtregierungsorganisation die Geschworenen zu ihrer Entscheidung. Einer von ihnen, der Weiße Barney Gattie, sagte, das Studium der Bibel habe bei ihm die Frage aufkommen lassen, ob Schwarze eine Seele hätten. Zudem unterschied er zwischen „guten Schwarzen“ und „Niggern“, verwendete also eine extrem rassistische Beschimpfung.

          Rassistische Vorurteile im Gerichtssaal

          Zunächst bestätigte Gattie seine Aussagen schriftlich. Erst später nahm er sie auf Drängen der Staatsanwaltschaft zurück, die erklärte, der Geschworene sei zum Zeitpunkt seiner Äußerungen betrunken gewesen.

          Die wichtigste Vereinigung zum Schutz der Schwarzen in den Vereinigten Staaten hatte erklärt: „Ein Geschworener, der zweifelt, ob Schwarze eine Seele haben, kann kein vernünftiges, moralisches Urteil darüber fällen, ob ein schwarzer Angeklagter die Höchststrafe bekommen soll.“

          Der Supreme Court hatte in den vergangenen Jahren in mehreren Urteilen bekräftigt, dass rassistische Vorurteile keinen Platz im amerikanischen Rechtssystem haben dürfen. So wurde im Februar die Hinrichtung eines Texaners ausgesetzt, der während seines Prozesses als potenziell gefährlicher als andere dargestellt worden war, weil er Schwarzer ist. Das Oberste Gericht muss im Fall Tharpe nun entscheiden, ob es der Berufung gegen das Todesurteil stattgibt.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          60 Jahre Haft für Turner-Arzt Video-Seite öffnen

          Missbrauch : 60 Jahre Haft für Turner-Arzt

          Ein Gericht in Amerika hat den ehemaligen Nationalmannschaftsarzt der Turnerinnen zu 60 Jahren Haft verurteilt. Larry Nassar besaß umfangreiches kinderpornographisches Material. Gegen den Mediziner wird auch wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs ermittelt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: