http://www.faz.net/-gum-92868

Rassismus in Jury : Hinrichtung eines schwarzen Häftlings in letzter Minute gestoppt

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Bei dem Todesurteil gegen einen Schwarzen in den Vereinigten Staaten soll Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt haben: Ein Geschworener hatte später von seinen Zweifeln berichtet, ob Schwarze eine Seele hätten.

          In letzter Minute hat das Oberste Gericht in den Vereinigten Staaten die Hinrichtung eines schwarzen Häftlings gestoppt. Die ursprünglich für Dienstagabend (19 Uhr Ortszeit) geplante Exekution wurde ausgesetzt, wie der Supreme Court mitteilte. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt. Die Anwälte des verurteilten Mörders Keith Tharpe hatten geltend gemacht, dass bei seinem Schuldspruch Rassismus eine „wesentliche Rolle“ gespielt habe.

          Zudem argumentierten die Anwälte, ihr 59-jähriger Mandant habe psychische Probleme. Tharpe war 1990 wegen Mordes an seiner Schwägerin zum Tode verurteilt worden. Das Urteil der Jury im Bundesstaat Georgia fiel einstimmig.

          1998 befragten die Anwälte einer Nichtregierungsorganisation die Geschworenen zu ihrer Entscheidung. Einer von ihnen, der Weiße Barney Gattie, sagte, das Studium der Bibel habe bei ihm die Frage aufkommen lassen, ob Schwarze eine Seele hätten. Zudem unterschied er zwischen „guten Schwarzen“ und „Niggern“, verwendete also eine extrem rassistische Beschimpfung.

          Rassistische Vorurteile im Gerichtssaal

          Zunächst bestätigte Gattie seine Aussagen schriftlich. Erst später nahm er sie auf Drängen der Staatsanwaltschaft zurück, die erklärte, der Geschworene sei zum Zeitpunkt seiner Äußerungen betrunken gewesen.

          Die wichtigste Vereinigung zum Schutz der Schwarzen in den Vereinigten Staaten hatte erklärt: „Ein Geschworener, der zweifelt, ob Schwarze eine Seele haben, kann kein vernünftiges, moralisches Urteil darüber fällen, ob ein schwarzer Angeklagter die Höchststrafe bekommen soll.“

          Der Supreme Court hatte in den vergangenen Jahren in mehreren Urteilen bekräftigt, dass rassistische Vorurteile keinen Platz im amerikanischen Rechtssystem haben dürfen. So wurde im Februar die Hinrichtung eines Texaners ausgesetzt, der während seines Prozesses als potenziell gefährlicher als andere dargestellt worden war, weil er Schwarzer ist. Das Oberste Gericht muss im Fall Tharpe nun entscheiden, ob es der Berufung gegen das Todesurteil stattgibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.