http://www.faz.net/-gum-7jaiu

Prozess um Totgeburt : Hebamme droht Haftstrafe wegen Totschlags

Die Hebamme Anita R. muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Bild: Edgar Schoepal

Die Eltern von Greta wollten eine Hausgeburt. Nach 18 Stunden kam das Kind tot zur Welt. Die Hebamme Anita R. muss sich deshalb wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Hat sie zu lange an einer Hausgeburt festgehalten?

          Es herrscht ein merkwürdig fröhliches Treiben im Flur des Dortmunder Landgerichts. Frauen in Funktionsjacken, die Umhängetaschen und Rucksäcke dabeihaben, fallen sich gegenseitig um den Hals oder reiben sich zur Begrüßung den Rücken. Schon seit Sommer 2012 zieht sich der Prozess gegen eine von ihnen hin. Die Hebamme Anita R. hat Hunderten Kindern auf die Welt geholfen. Dass sie eine Verfechterin der Hausgeburt ist, hat die Hebamme und Ärztin in vielen Fachartikeln deutlich gemacht. In den Neunzigern war Frau R., die sich als Spezialistin für Beckenendlage-Geburten sieht, Vorsitzende des Bundes freiberuflicher Hebammen. Nun ist die 60 Jahre alte Hebamme und dreifache Mutter angeklagt, weil sie schuld daran sein soll, dass am 30. Juni 2008 um 22.14 Uhr in einem Hotelzimmer in Unna Greta tot zur Welt kam.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Staatsanwaltschaft wirft der Hebamme vor, Gretas Mutter nicht in ein Krankenhaus überwiesen zu haben, trotz Beckenendlage und obwohl die Geburt schon viele Stunden dauerte. Noch um 16 Uhr hätte Greta laut Anklageschrift „lebend und gesund auf die Welt geholt werden können“. Selbst um 19 Uhr sei es noch möglich gewesen, das Leben des Kindes zu retten oder zu verlängern. „Dazu kam es nicht, weil die Angeschuldigte sich mit dem möglichen Tod des Kindes als einem unvermeidlichen 'natürlichen'‘ Vorgang abgefunden hatte.“ Geht es nach der Staatsanwaltschaft, darf die Hebamme nicht mit einer Bewährungsstrafe rechnen. Nicht der fahrlässigen Tötung habe sie sich schuldig gemacht, sondern des Totschlags durch Unterlassen. Sie habe mit bedingtem Vorsatz gehandelt, denn als Spezialistin sei sie mit den Risiken „bestens vertraut“. Folgt das Gericht der Staatsanwaltschaft, muss Frau R. mit einer langen Haftstrafe rechnen - und mit Berufsverbot.

          Gutachter belasten die Hebamme schwer

          Der Fall erhitzt die Gemüter. Zum Prozessauftakt im Sommer vor einem Jahr waren auch Mütter und Väter gekommen, um die Angeklagte zu unterstützen. Im Internet gibt es Spendenaufrufe für Anita R. „Die außerklinische Geburtshilfe als Ganzes steht vor Gericht“, heißt es in einem Blog. Früher habe man Hebammen, die von der erwünschten Praxis abwichen, als Hexen verbrannt, „heute stellt man sie vor Gericht“. Der Bonner Fachanwalt Roland Uphoff dagegen ist davon überzeugt, dass es sich um einen „geburtshilflichen Skandalfall“ handelt.

          Aufrecht sitzt Anita R. auf der Anklagebank. Zwei Finger hat sie an den Mund gelegt. Manchmal lächelt sie Kolleginnen im Publikum zu. Schon im März 2012 bekam die Hebamme auf Antrag der Ärztekammer ihre Zulassung als Medizinerin vorübergehend entzogen. „Bei einer Ärztin, die sich als Expertin bei 'natürlichen‘' Geburten bezeichnet und es auf Grund dieser Einstellung unterlässt, während einer Risikogeburt die werdende Mutter in eine Klinik zwecks Durchführung eines Kaiserschnitts einzuweisen, ist die Anordnung des Ruhens der Approbation und deren sofortige Vollziehung gerechtfertigt“, urteilte das Oberverwaltungsgericht Münster.

          Weitere Themen

          Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt Video-Seite öffnen

          Strafe für Hilfe? : Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt

          Ein Däne rettet tausende Flüchtlinge aus dem Meer und steht wegen Menschenhandels vor Gericht. Begründung: Schmuggel von Migranten über die türkisch-griechische Grenze. Rettungsteams haben jetzt Angst, zu helfen – aus Sorge vor einer Verhaftung.

          Waffenexport in Krisengebiete Video-Seite öffnen

          Hersteller vor Gericht : Waffenexport in Krisengebiete

          Dem Waffenhersteller Heckler & Koch wird illegaler Waffenhandel vorgeworfen. Nach Angaben des Gerichts sollen sie in den Jahren 2006 bis 2009 an insgesamt 15 Lieferungen von Gewehren und Zubehörteilen nach Mexiko beteiligt gewesen sein.

          Topmeldungen

          Pokal-Party in Frankfurt : Balkon, Pott, Ausnahmezustand

          Ausnahmezustand in Frankfurt: Die Stadt feiert ihr Team am Römer. Während Niko Kovac dabei erst sprachlos ist, spricht der Bürgermeister von einem besonderen Versprechen des nun ehemaligen Trainers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.