http://www.faz.net/-gum-745x4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 06.11.2012, 13:55 Uhr

Prozess um grausamen Mord in Berlin „Schneide sie!“

In Berlin steht ein Mann vor Gericht, der seine Frau auf Geheiß Gottes getötet haben will und ihren Kopf anschließend in den Hof eines Mietshauses warf.

von , Berlin
© dpa Auf der Anklagebank: Vor Prozessbeginn verbirgt Orhan S. sein Gesicht hinter einer Tageszeitung.

Schon bevor der Prozess gegen Orhan S. beginnt, muss der Sprecher des Landgerichts Berlin die wiederkehrenden Fragen der Journalisten beantworten: Wie kann es sein, dass eine Tat, die wegen ihrer Grausamkeit für großes Aufsehen gesorgt hat, kein Mord gewesen sein soll? Und warum kommt der Täter vermutlich nie ins Gefängnis?

Julia Schaaf Folgen:

Orhan S. hat, wie er gestanden hat, in einer Juni-Nacht dieses Jahres auf der Dachterrasse der gemeinsamen Kreuzberger Wohnung seine Frau erstochen. Er hat ihren Kopf abgetrennt und ihn vor den Augen der Nachbarn aus dem fünften Stock in den Innenhof des Gebäudes geworfen, während die sechs Kinder des Paares in ihren Betten schliefen. Am Dienstag, beim Prozessauftakt, sagt der 32 Jahre alte Türke: „Ich habe irgendwie gedacht, ich bin Jesus, wieder Mal, und dass sie der Teufel ist. Und ich musste sie umbringen.“

Orhan S. trägt einen dunklen Anzug, er ist glatt rasiert und hat sich die kurzen Haare sorgfältig mit Gel frisiert. Sein Deutsch ist so gut wie bei vielen Türken in seinem Alter, die in Berlin geboren sind, aber nie einen Beruf gelernt haben. „Jetzt, mit Medikamenten, geht es mir viel besser“, antwortet er auf die Frage des Richters nach seinem Befinden. Dann erzählt er leise und sachlich von einer Ehe, die er nur auf Wunsch seiner Eltern geschlossen hatte. Von der ehemaligen Nachbarin, die er liebte, weil er mit ihr reden und lachen konnte, mit der er zwei weitere Kinder hatte.

Mehr zum Thema

Nach Angaben von S. war diese Beziehung seit vier Jahren vorbei. In der Ehe aber blieb sie Anlass für Streit. Weil seine Frau, die 30 Jahre alte Semanur S., ihn drei Tage vor der Tat im Gespräch mit der einstigen Geliebten im Auto erwischte und beschimpfte, sagt er: „Da hatte ich keine Lust, nach Hause zu gehen und Stress zu haben.“ Also zog er für drei Tage zu seiner Schwester.

Dann habe ihn sein ältester Sohn, zwölf Jahre alt, gebeten, nach Hause zu kommen. „Das fand ich schon schön“, sagt Orhan S. Für einen Moment schien auch der schwelende Ärger auf seine Frau verflogen. Man saß daheim auf dem Sofa und redete nicht. Orhan S. rauchte Joints, „ich glaub vier oder fünf“. Damit hatte er vor einigen Jahren wieder angefangen, gegen den Rat des Arztes, der ihm Psychopharmaka gegen seine Wahnvorstellungen verschrieb.

„Und dann ist es passiert“

2007 war Orhan S. wegen einer Psychose behandelt worden, schon damals hatte der am 24. Dezember geborene Muslim geglaubt, Jesus zu sein – allerdings ohne Folgen für andere. Im Dezember 2011 setzte der Hartz-IV-Empfänger dann die Medikamente wegen der Nebenwirkungen ab: Er habe mehr geschlafen, als wach zu sein, und wollte doch in einem Abrissunternehmen etwas Geld dazu verdienen. Niemand erhob Einspruch. Kein Arzt hakte nach.

„Und dann ist es passiert“, sagt Orhan S. „Ich wollte sie umbringen.“ Seine Argumente vor Gericht verschwimmen: Erst redet er noch von seinem Ärger und ihren Tränen, dann sind da Stimmen in seinem Kopf, ein Befehl Gottes: „Schneide sie!“ Er sagt, er habe sich wie ein Prophet gefühlt, dessen Aufgabe es sei, durch sein Tun den Weltuntergang einzuleiten. Er zerrt seine Frau an den Haaren auf die Terrasse. Zweimal läuft er in die Küche, um Messer zu holen. Er ruft auf Türkisch „Gott ist groß!“ Noch als Semanur S. am Boden liegt, schlägt er mit dem Grill auf sie ein und tritt zu. Dann fängt er an, die Leiche zu zerstückeln. „Ich dachte sie ist nicht tot, und ich hab immer weiter gemacht.“

Auch die Polizisten, von den Nachbarn alarmiert, beschreiben in ihren Aussagen einen rasenden Mann, der sich der Festnahme widersetzte, schrie und um sich trat. Die Staatsanwaltschaft nimmt nach der psychiatrischen Begutachtung an, dass Orhan S. an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie leidet und deshalb nicht schuldfähig ist. Das Gericht wird über die Einweisung in eine psychiatrische Klinik entscheiden müssen. „Ich war einfach zu blöd, um die Tabletten zu nehmen“, sagt Orhan S. „Ich bereue es richtig. Ich habe meine Familie zerstört.“ Nach Angaben des Jugendamts sind die Kinder des Paares bei zwei Pflegefamilien untergebracht.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kardinal Woelki Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken

Ein Flüchtlingsboot aus dem Mittelmeer wird zum Altar: In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher. Mehr

26.05.2016, 14:39 Uhr | Politik
Video Enthüllt: Lenins verbuddelter Kopf in Berlin

Eine neue kulturhistorische Ausstellung in der Zitadelle in Berlin-Spandau zeigt Denkmäler, die das Stadtbild der Hauptstadt über die letzten zwei Jahrhunderte geprägt haben. Dazu gehören auch manche, die zum ersten Mal wieder der Öffentlichkeit zugängig sind, wie der Kopf des Ostberliner Lenindenkmals. Mehr

28.04.2016, 09:07 Uhr | Feuilleton
Katholiken in Ostdeutschland Gott verlassen

Wenige Gläubige, kaum Geld, fehlende Pfarrer: Die katholische Kirche hat es im Osten schwer. Ausgerechnet jetzt findet hier der Katholikentag statt. Eine Spurensuche in der katholischen Diaspora. Mehr Von Mona Jaeger, Delitzsch

22.05.2016, 22:07 Uhr | Politik
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Jesuitenpater Clemens Blattert Scheitern gehört dazu

Im Schatten der Frankfurter Bankentürme lädt ein Jesuitenpater junge Menschen zwischen 18 und 30 zum Coaching in seine Zukunftswerkstatt. Doch was bloß lässt sich von der katholischen Kirche für Studium, Beruf und Karriere lernen? Mehr Von Ursula Kals

21.05.2016, 08:19 Uhr | Beruf-Chance

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden