http://www.faz.net/-gum-80msg

Prozessbeginn in Flensburg : Tödlicher Streit ums Essen

  • Aktualisiert am

Mai 2013: Ein Foto und Blumen erinnern an den getöteten Koch. Bild: dpa

Weil ihnen das Essen nicht geschmeckt hatte, sollen zwei Männer so stark auf einen Sylter Koch eingeprügelt haben, dass dieser starb. Seit Donnerstag müssen sie sich dafür vor Gericht verantworten.

          Tödlicher Streit ums Essen: Vor dem Landgericht Flensburg hat am Donnerstag ein Prozess gegen zwei Männer begonnen, die einen japanischen Koch auf Sylt so schwer misshandelt haben sollen, dass er an den Folgen starb. Angeklagt sind ein 38 Jahre alter Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge und ein 51 Jahre alter Mann wegen versuchter Nötigung. Sie sollen im Mai 2013 in einem Lokal in Westerland einen Streit mit dem 57 Jahre alten Koch angefangen haben. Beide Angeklagte schwiegen am ersten Prozesstag.

          Bei der Auseinandersetzung sei es um ein Essen gegangen, das die Männer am Vortag im Imbiss des Kochs bekommen hätten, sagte der Staatsanwalt. Der ältere Angeklagte habe wegen seiner Unzufriedenheit mit der Mahlzeit zehn Euro vom Koch zurückverlangt und angefangen, das Opfer zu schubsen.

          In einem Vorraum des Lokals wurde der Streit laut Anklage fortgesetzt. Demnach würgte zunächst der  ältere Männer den Koch, dann trennte ihn der jüngere vom Koch und trat und schlug selbst auf diesen ein – auch, als dieser schon am Boden lag. Die Männer hätten „in erheblich alkoholisiertem Zustand“ gehandelt, erklärte der Staatsanwalt. Das Opfer starb einen Tag nach dem Angriff an seinen schweren Hirnverletzungen.

          Zeuge sah die tödlichen Schläge

          Eine Polizistin beschrieb als Zeugin den Tatort: Das Opfer habe im Vorraum am Fuß einer Treppe in einer Blutlache gelegen. Da weder Puls noch Atmung festzustellen gewesen seien, habe sie mit der Wiederbelebung begonnen. Der ältere Angeklagte habe ihr gesagt, es sei nur um eine „Rangelei“ wegen des Essens gegangen.

          Ein damaliger Gast des Lokals beschrieb das Streitgespräch, das den Schlägen vorausging. Es sei der Satz gefallen: „Die zehn Euro zahlst Du uns zurück“, sagte der Mann als Zeuge vor Gericht. Ein Bekannter der Lokalinhaber habe alle drei vor die Tür gesetzt.

          Das Opfer sei klein und schmächtig gewesen, so der Zeuge. „Irgendwie war der nervlich völlig am Ende. Leider habe ich die Situation völlig falsch eingeschätzt.“ Sonst hätte er die Tat vielleicht verhindern können. Das Opfer habe sich „null gewehrt“, sagte auch der Mann, der die Angeklagten und den Koch nach draußen geschickt hatte. Im Vorraum des Lokals habe später alles nach einem Unfall ausgesehen, nicht nach einer Schlägerei.

          Ein Barmann gab an, es sei der jüngere Angeklagte gewesen, der ihn aufgefordert habe, einen Rettungswagen zu rufen. Die tödlichen Schläge im Vorraum des Lokals bekam keiner der Zeugen nach eigener Aussage mit. Der Prozess soll am Montag fortgesetzt werden.

          Quelle: nean./dpa

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.