http://www.faz.net/-gum-80msg

Prozessbeginn in Flensburg : Tödlicher Streit ums Essen

  • Aktualisiert am

Mai 2013: Ein Foto und Blumen erinnern an den getöteten Koch. Bild: dpa

Weil ihnen das Essen nicht geschmeckt hatte, sollen zwei Männer so stark auf einen Sylter Koch eingeprügelt haben, dass dieser starb. Seit Donnerstag müssen sie sich dafür vor Gericht verantworten.

          Tödlicher Streit ums Essen: Vor dem Landgericht Flensburg hat am Donnerstag ein Prozess gegen zwei Männer begonnen, die einen japanischen Koch auf Sylt so schwer misshandelt haben sollen, dass er an den Folgen starb. Angeklagt sind ein 38 Jahre alter Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge und ein 51 Jahre alter Mann wegen versuchter Nötigung. Sie sollen im Mai 2013 in einem Lokal in Westerland einen Streit mit dem 57 Jahre alten Koch angefangen haben. Beide Angeklagte schwiegen am ersten Prozesstag.

          Bei der Auseinandersetzung sei es um ein Essen gegangen, das die Männer am Vortag im Imbiss des Kochs bekommen hätten, sagte der Staatsanwalt. Der ältere Angeklagte habe wegen seiner Unzufriedenheit mit der Mahlzeit zehn Euro vom Koch zurückverlangt und angefangen, das Opfer zu schubsen.

          In einem Vorraum des Lokals wurde der Streit laut Anklage fortgesetzt. Demnach würgte zunächst der  ältere Männer den Koch, dann trennte ihn der jüngere vom Koch und trat und schlug selbst auf diesen ein – auch, als dieser schon am Boden lag. Die Männer hätten „in erheblich alkoholisiertem Zustand“ gehandelt, erklärte der Staatsanwalt. Das Opfer starb einen Tag nach dem Angriff an seinen schweren Hirnverletzungen.

          Zeuge sah die tödlichen Schläge

          Eine Polizistin beschrieb als Zeugin den Tatort: Das Opfer habe im Vorraum am Fuß einer Treppe in einer Blutlache gelegen. Da weder Puls noch Atmung festzustellen gewesen seien, habe sie mit der Wiederbelebung begonnen. Der ältere Angeklagte habe ihr gesagt, es sei nur um eine „Rangelei“ wegen des Essens gegangen.

          Ein damaliger Gast des Lokals beschrieb das Streitgespräch, das den Schlägen vorausging. Es sei der Satz gefallen: „Die zehn Euro zahlst Du uns zurück“, sagte der Mann als Zeuge vor Gericht. Ein Bekannter der Lokalinhaber habe alle drei vor die Tür gesetzt.

          Das Opfer sei klein und schmächtig gewesen, so der Zeuge. „Irgendwie war der nervlich völlig am Ende. Leider habe ich die Situation völlig falsch eingeschätzt.“ Sonst hätte er die Tat vielleicht verhindern können. Das Opfer habe sich „null gewehrt“, sagte auch der Mann, der die Angeklagten und den Koch nach draußen geschickt hatte. Im Vorraum des Lokals habe später alles nach einem Unfall ausgesehen, nicht nach einer Schlägerei.

          Ein Barmann gab an, es sei der jüngere Angeklagte gewesen, der ihn aufgefordert habe, einen Rettungswagen zu rufen. Die tödlichen Schläge im Vorraum des Lokals bekam keiner der Zeugen nach eigener Aussage mit. Der Prozess soll am Montag fortgesetzt werden.

          Quelle: nean./dpa

          Weitere Themen

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.
          Hoffnungsträger der Wirtschaft: Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa

          ANC-Parteitag in Südafrika : Wer wird Jacob Zumas Nachfolger?

          Südafrikas Vizepräsident Ramaphosa ist Favorit der Wirtschaft im Ringen um den Vorsitz der Regierungspartei. Aber auch die frühere Ehefrau des scheidenden Jacob Zuma hat gute Chancen. Darum wird der ANC-Parteitag richtig spannend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.