http://www.faz.net/-gum-746w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.11.2012, 11:08 Uhr

Prozess um Dachauer Todesschüsse Anwalt sorgt für Eklat

Nach einem verbalen Schlagabtauch mit dem Richter verlässt der Wahlverteidiger Maximilian Kaiser im Prozess um den Dachauer Todesschüssen den Gerichtssaal und wird nicht als Pflichtverteidiger zugelassen. Der Angeklagte spricht von einer „Sauerei“.

© dpa Maximilian Kaiser wird nicht zum Pflichtverteidiger des Angeklagten Rudolf U.

Der Wahlverteidiger des Todesschützen von Dachau wird nicht zum Pflichtverteidiger ernannt und hat aus Protest gegen diese Entscheidung den Gerichtssaal verlassen. Es gebe keine Gründe für die Ernennung, sagte der Vorsitzende Richter Martin Rieder am
Mittwoch im Münchner Landgericht. Verteidiger Maximilian Kaiser bekommt damit kein Geld vom Staat für seine Arbeit.

Kaiser verließ nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem Richter den Raum. Der Anwalt warf den Richtern, die seine Vorgehensweise vor Gericht bereits mehrfach kritisiert hatten, „Wortklauberei“, „Diffamierung“ und „Schikane“ vor. „Dass das Gericht was gegen mich hat wie alle anderen, ist auch klar“, sagte Kaiser erregt. Rieder warf Kaiser „Geltungsdrang“ vor und entgegnete, er habe in seiner Zeit als Richter schwierige Anwälte gehabt, „aber so was habe ich in meiner ganzen Laufbahn nicht erlebt. Alles, was Sie hier sagen, ist doch nur noch peinlich.“ Rieder entzog Kaiser schließlich das Wort, woraufhin dieser seine Robe ablegte und den Saal verließ.

Mehr zum Thema

Unklar blieb, wie oft Kaiser künftig am Prozess teilnehmen wird. Als Pflichtverteidiger steht dem Angeklagten weiter Wilfried Eysell zur Seite. Der 55 Jahre alte Angeklagte muss sich unter anderem wegen Mordes an einem jungen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte mischte sich von seinem Krankenbett neben dem Richtertisch aus in den Streit ein. Es sei eine „Sauerei“, wenn das Gericht seinen Wahlverteidiger Kaiser nicht als Pflichtverteidiger zulasse. „Sonst geh ich heim“, drohte der schwer kranke Angeklagte. Der Richter entgegnete: „Sie fahren gar nicht heim.“ Der Angeklagte ist seit Januar in Haft. Rudolf U. steht wegen Mordes an Staatsanwalt Tilman T. sowie dreifachen Mordversuchs vor Gericht.

Quelle: AP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Justiz in der Türkei Grundlos schuldig

Der türkischen Justiz kann jeder zum Opfer fallen: Dass ein Staatsanwalt einen Journalisten anklagt, schützt ihn nicht davor, selbst vor der Willkür der Justiz fliehen zu müssen. Ein Lehrstück über den Gewaltapparat eines arroganten Staates. Mehr Von Dogan Akhanli

26.08.2016, 11:53 Uhr | Feuilleton
Italien Tod und Zerstörung im Erdbebengebiet

Nach dem schweren Erdbeben steht im Zentrum von Amatrice kaum ein Stein mehr auf dem anderen. Doch die Anwohner hier haben zunächst andere Sorgen. Über 280 Menschen haben ihr Leben verloren und weitere werden noch unter den Trümmern vermutet. Amatrice, so der Bürgermeister des Ortes, sei nicht mehr zu retten. Alles müsse abgerissen und neu aufgebaut werden. Mehr

28.08.2016, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Zürcher Whistleblower-Prozess Der einsame Kämpfer Rudolf E.

Ein Whistleblower der ersten Stunde: Rudolf Elmer machte WikiLeaks berühmt. Seine Weitergabe von Daten der Privatbank Julius Bär machte publik, wie Schweizer Banken jahrezehntelang auf den Cayman Islands Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten. Mehr Von Niklas Záboji

28.08.2016, 09:41 Uhr | Feuilleton
Stockholm Der U-Bahnfotograf von Stockholm

Der Fotograf Alexander Dragunov hat die U-Bahnhöfe in seiner Wahlheimat Stockholm in Szene gesetzt. Dabei sind ihm Fotos menschenleerer Stationen gelungen, die die Architektur in den Vordergrund stellen. Mehr

28.08.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Nordrhein-Westfalen Richter verurteilt Lehrer wegen Freiheitsberaubung

Die Schüler waren laut und frech, da setzte sich der Lehrer nach dem Ende der Stunde quer vor die Klassentür. Das war Freiheitsberaubung – sagt die Justiz. Mehr

24.08.2016, 15:26 Uhr | Gesellschaft

Sylvie Meis Berichte aus dem „Kriegsjahr“

Moderatorin Sylvie Meis spricht über die Zeit nach der Trennung von Rafael van der Vaart, der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang und Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden