http://www.faz.net/-gum-746w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 07.11.2012, 11:08 Uhr

Prozess um Dachauer Todesschüsse Anwalt sorgt für Eklat

Nach einem verbalen Schlagabtauch mit dem Richter verlässt der Wahlverteidiger Maximilian Kaiser im Prozess um den Dachauer Todesschüssen den Gerichtssaal und wird nicht als Pflichtverteidiger zugelassen. Der Angeklagte spricht von einer „Sauerei“.

© dpa Maximilian Kaiser wird nicht zum Pflichtverteidiger des Angeklagten Rudolf U.

Der Wahlverteidiger des Todesschützen von Dachau wird nicht zum Pflichtverteidiger ernannt und hat aus Protest gegen diese Entscheidung den Gerichtssaal verlassen. Es gebe keine Gründe für die Ernennung, sagte der Vorsitzende Richter Martin Rieder am
Mittwoch im Münchner Landgericht. Verteidiger Maximilian Kaiser bekommt damit kein Geld vom Staat für seine Arbeit.

Kaiser verließ nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem Richter den Raum. Der Anwalt warf den Richtern, die seine Vorgehensweise vor Gericht bereits mehrfach kritisiert hatten, „Wortklauberei“, „Diffamierung“ und „Schikane“ vor. „Dass das Gericht was gegen mich hat wie alle anderen, ist auch klar“, sagte Kaiser erregt. Rieder warf Kaiser „Geltungsdrang“ vor und entgegnete, er habe in seiner Zeit als Richter schwierige Anwälte gehabt, „aber so was habe ich in meiner ganzen Laufbahn nicht erlebt. Alles, was Sie hier sagen, ist doch nur noch peinlich.“ Rieder entzog Kaiser schließlich das Wort, woraufhin dieser seine Robe ablegte und den Saal verließ.

Mehr zum Thema

Unklar blieb, wie oft Kaiser künftig am Prozess teilnehmen wird. Als Pflichtverteidiger steht dem Angeklagten weiter Wilfried Eysell zur Seite. Der 55 Jahre alte Angeklagte muss sich unter anderem wegen Mordes an einem jungen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte mischte sich von seinem Krankenbett neben dem Richtertisch aus in den Streit ein. Es sei eine „Sauerei“, wenn das Gericht seinen Wahlverteidiger Kaiser nicht als Pflichtverteidiger zulasse. „Sonst geh ich heim“, drohte der schwer kranke Angeklagte. Der Richter entgegnete: „Sie fahren gar nicht heim.“ Der Angeklagte ist seit Januar in Haft. Rudolf U. steht wegen Mordes an Staatsanwalt Tilman T. sowie dreifachen Mordversuchs vor Gericht.

Quelle: AP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reker-Attentäter vor Gericht Das war eine extreme, grausame Sache

Der Peiniger der Kölner Oberbürgermeisterin Reker hat den Angriff auf die parteilose Politikerin gestanden, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Sein Rambo-Messer sei stumpf gewesen, sagte Frank S. vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf. Mehr

22.04.2016, 14:13 Uhr | Politik
Hanau Nebenkläger im geplatzten Auschwitz-Prozess erinnert

Israel Löwenstein war Nebenkläger in einem der letzten Prozesse gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Auschwitz. Am 13. April sollte es losgehen. Am Donnerstag teilte das Landgericht Hanau mit, der Angeklagte sei verstorben. Mehr

08.04.2016, 09:27 Uhr | Rhein-Main
Prozess wegen Volksverhetzung Bachmann weist Vorwürfe zurück

Die Verteidigerin von Lutz Bachmann behauptet, Facebook-Einträge von Pegida-Gründer Bachmann seien gefälscht worden. Ansonsten seien Ausdrücke wie Viehzeug für Flüchtlinge von der Meinungsfreiheit gedeckt. Mehr

19.04.2016, 10:23 Uhr | Politik
Video Loveparade-Urteil: Für Hinterbliebene ein Schlag ins Gesicht

Das Duisburger Landgericht hat die Eröffnung eines Strafprozesses wegen der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten abgelehnt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Anklagevorwürfe reichten nicht aus, um einen hinreichenden Tatverdacht zu begründen und das Hauptverfahren gegen die zehn Angeklagten zu eröffnen, erklärte das Landgericht. Viele Bürger haben für diese Entscheidung wenig Verständnis. Mehr

05.04.2016, 19:54 Uhr | Gesellschaft
Kirch-Prozess Freispruch für fünf Top-Banker der Deutschen Bank

Jürgen Fitschen kann sich entspannt von der Spitze der Deutschen Bank verabschieden. Rund ein Jahr nach Prozessbeginn sprach das Landgericht München den Co-Chef der Deutschen Bank und vier weitere ehemalige Top-Banker frei. Mehr

25.04.2016, 10:50 Uhr | Wirtschaft

In den Wochen vor seinem Tod Prince soll kaum noch gegessen haben

Prince soll zuletzt selbst Suppen stehen gelassen haben, Malia Obama hat ihre Uni gewählt, und Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden