http://www.faz.net/-gum-996iq

Prozess in Thüringen : Student gesteht Mord an Kommilitonin

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte gestand zwar die Tötung, bestritt er am Montag jedoch, sein Opfer nach dem Tod sexuell missbraucht zu haben. (Archivbild) Bild: dpa

In Thüringen hat ein 26 Jahre alter Student die Tötung einer Kommilitonin gestanden. Er durchtrennte die Kehle seines 22-jährigen Opfers – bestreitet jedoch, sie nach der Tat sexuell missbraucht zu haben.

          In einem Mordprozess in Thüringen hat ein 26 Jahre alter Student gestanden, eine 22 Jahre alte Kommilitonin umgebracht zu haben. In der von seiner Verteidigerin vor dem Landgericht Mühlhausen verlesenen Erklärung bestritt er am Montag jedoch, sein Opfer nach dem Tod sexuell missbraucht zu haben.

          Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen wirft dem aus dem Landkreis Göttingen (Niedersachsen) stammenden Angeklagten vor, mit Heimtücke und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben. Das Gericht hat noch drei weitere Verhandlungstage anberaumt.

          Laut Anklage hatte der 26-Jährige die Studentin während des gemeinsamen Studiums in Nordhausen kennengelernt und sich in sie verliebt. Doch die junge Frau soll seine Liebe nicht erwidert haben. Um sich die Zuneigung der 22 Jahre alten Frau zu sichern, soll der 26 Jahre alte Angeklagte sie belogen und behauptet haben, Chef des Katastrophenschutzes in Erfurt zu sein.

          Den Ermittlungen zufolge gaukelte er ihr vor, ihr dort eine Stelle als Personalchefin besorgt zu haben. Der angebliche Arbeitsvertrag sollte am 29. August 2017 in Bonn unterschrieben werden. Das ahnungslose Opfer soll am Vorabend in die Wohnung des Angeklagten gegangen und dort auf der Couch eingeschlafen sein.

          Als ihm klar gewesen sei, dass sein Lügenkonstrukt am nächsten Tag zusammenbrechen würde, soll er Panik bekommen haben. Er soll dem 22 Jahre alten Opfer mit einem Messergriff heftig gegen den Kopf geschlagen und der Studentin wenig später die Kehle durchgeschnitten sowie mehrfach in Brustkorb, Bauch und Rücken gestochen haben. Die Schwerverletzte sei wenige Minuten später verblutet.

          Weitere Themen

          Eine endlose Geschichte

          Mordprozess zu Johanna B. : Eine endlose Geschichte

          Fast 19 Jahre nach dem Tod der achtjährigen Johanna hat der Mordprozess begonnen. Es deutet sich an, welches Bild die Verteidiger von dem Angeklagten zeichnen wollen – und was der Knackpunkt im Prozess wird.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Vor Gipfeltreffen : Nordkorea beansprucht mit Testverzicht Status als Atommacht

          Amerikas Präsident Donald Trump und die Regierung in Seoul sind erfreut, dass Pjöngjang Raketen- und Atomwaffentests aussetzen will. Doch die Ankündigung Kim Jong-uns symbolisiert den Anspruch, als Atommacht ernst genommen zu werden.

          Brief aus Istanbul : Hallo, Taxi! Hallo, Verräter!

          Das Unternehmen Uber ist nirgends so richtig beliebt. Am schlimmsten aber ist es in Istanbul: Hier kann es sogar den Fahrgästen an den Kragen gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.