Home
http://www.faz.net/-gus-7gv85
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Prozess gegen Transplantationsarzt Leidenschaftlich, charmant, höflich

 ·  Der Angeklagte im Göttinger Prozess um den Transplantationsskandal verbreitet Zuversicht. Mit dem, was passiert sein soll, will er nichts zu tun haben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Irgendjemand muss ihm gesagt haben, dass es nicht gut ankommt, mit erhobenem Daumen den Gerichtssaal zu betreten. Dass dann viele gleich an Josef Ackermann denken, der mit seinem Victory-Zeichen vor Gericht das prototypische Bild des arroganten Wirtschaftsbosses abgab.

Vielleicht ist Aiman O. aber auch selbst aufgefallen, dass das Bild, das viele Zeitungen sogleich druckten, nicht so recht zu der Figur passt, die er sonst vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen abgibt. Schon zum Prozessauftakt wirkte der Daumen zwar nicht wie eine Demonstration von Arroganz, eher von der Zuversicht, auf der richtigen Seite zu stehen - und wie ein Signal an die Familie, die hinter der Glasscheibe saß, dass schon alles gut gehen wird. Aber Bilder entfalten eben ihre eigene Wirkung.

Jedenfalls zuckt Aiman O. am zweiten Verhandlungstag nur einmal kurz mit dem Siegerdaumen, als sein Anwalt mit dem Vorsitzenden Richter spricht. Dann scheint er sich sofort eines besseren zu besinnen. Am Freitag setzt das Gericht seine Vernehmung fort. Unter anderem ist der Arzt wegen versuchten Totschlags in elf Fällen angeklagt, weil er die Daten seiner Patienten so manipuliert haben soll, dass sie schneller an ein Spenderorgan kamen, obwohl andere Patienten das Organ dringender gebraucht hätten.

Eine Koryphäe der Transplantationschirurgie

Der Angeklagte tritt abermals auf wie ein Arzt, den zu haben sich Patienten vermutlich glücklich schätzen können: sehr leidenschaftlich, sehr charmant, sehr höflich. Einer, der Hildegard Wolff „Frau Oberstaatsanwältin“ nennt, selbst wenn er sie kritisiert, der Richter Ralf Günther für seine guten Fragen lobt und ihn grundsätzlich mit „Herr Vorsitzender“ anspricht. Ganz der Musterknabe, der er war, bevor die Koryphäe der Transplantationschirurgie zum Untersuchungshäftling und Angeklagten in einem der größten deutschen Medizinskandale wurde.

Aiman O.s Karriere ist bis zu seiner Verhaftung eine beeindruckende Einwanderergeschichte. Der in Israel geborene Palästinenser kam gleich nach seinem Abitur nach Deutschland, lernte in kürzester Zeit und studierte, gefördert durch die Friedrich-Naumann-Stiftung, Medizin in Münster. Er machte an der Göttinger Uniklinik seinen Facharzt und wechselte als Oberarzt nach Regensburg, wo er sich bei Hans Schlitt habilitierte. Mit ihm führte er die erste sogenannte Split-Leber-Transplantation mit Leber-Lebendspende in Deutschland durch. 2008 ging er dann als Leiter der Transplantationschirurgie zurück nach Göttingen.

Die Uniklinik hat aktiv um Aiman O. geworben. Er vergrößerte das Einzugsgebiet, erhöhte die Transplantationszahlen, halbierte die Operationszeit, verringerte den Einsatz von Blutkonservern, entließ die Patienten nach zwei Wochen statt nach zwei Monaten. So stellte es Aiman O. beim Prozessauftakt dar: „Meine Aufgabe war es, ein Transplantationszentrum, das klein und bescheiden war, auf Vordermann zu bringen.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Einsatz im Krankenhaus Googles wundertätige Datenbrille

Bloß nicht einlullen lassen: Dass Google Glass im Krankenhaus Leben retten kann und Kindern Freude macht ist noch lange keine Grund, die Brille super zu finden. Mehr

10.04.2014, 17:23 Uhr | Feuilleton
Glosse Kleine Kittelkunde

Eine neue Studie erhellt eine rätselhafte Krankheit, die „Weißkittel-Hypertonie“. Risikofaktor: Befangenheit im Beisein des Arztes. Therapie: Die Krankenschwester sollte den Blutdruck messen. Mehr

13.04.2014, 18:35 Uhr | Wissen
Notdienst-Pauschale für Apotheker Auf dem Land schläft der Apotheker eher durch

Seit einigen Monaten erhalten Apotheken für den Notdienst eine Pauschale. Finanziert wird sie von allen Patienten. Vor allem die Apotheker auf dem Land profitieren davon, sie haben nachts nur wenige Kunden. Mehr

05.04.2014, 18:05 Uhr | Rhein-Main

23.08.2013, 16:11 Uhr

Weitersagen
 

Medikamentenallergie Miley Cyrus mundet das Essen im Krankenhaus nicht

Die Sängerin Miley Cyrus musste wegen einer allergischen Reaktion ins Krankenhaus. Warum ihre Kraft aber noch ausreicht, um sich über das Essen zu beschweren, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 20

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden