http://www.faz.net/-gum-8y0mx

Hells Angels : Schüsse aus Rache

  • -Aktualisiert am

Prozessauftakt: Dem 56 Jahre alten Griechen Athanasios A. wird versuchter Mord vorgeworfen. Bild: dpa

Immer wieder kommt es in der deutschen Rockerszene zu blutigen Auseinandersetzungen. Nun beginnt unter starkem Polizeiaufgebot der Prozess gegen ein Mitglied der Hells Angels. Der Vorwurf lautet: versuchter Mord.

          Unter starkem Polizeischutz hat am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess gegen ein Mitglied der Hells Angels begonnen. Der 56 Jahre alte Grieche Athanasios A., der mutmaßlich dem verbotenen Frankfurter Charter „Westend“ angehört, soll im Mai 2016 gemeinsam mit einem Mittäter in der Frankfurter Innenstadt auf zwei Personen geschossen haben. Er muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Zu den Vorwürfen äußerte sich A. am ersten von 16 Verhandlungstagen nicht.

          Die Rocker sollen am Himmelfahrtstag vor einem Café gesessen haben, als das Auto des damals 41 Jahre alten Opfers vorfuhr. Der Mann, der in Begleitung seiner Lebensgefährtin und seines Cousins war, soll ebenfalls Mitglied der Hells Angels sein, aber einem rivalisierenden Charter angehören. Vor den Augen zahlreicher Zeugen sollen Athanasios A. und sein Begleiter mehrfach auf das Auto geschossen haben. Der Fahrer und dessen Cousin wurden dabei schwer verletzt.

          Der Schießerei war nach Erkenntnissen eines Ermittlers, der am Freitag als Zeuge vor Gericht aussagte, ein Streit unter den Hells Angels vorausgegangen. Dabei soll das spätere Opfer dem Vizepräsidenten des Charters „Westend“ die Nase gebrochen haben. Offenbar wollte Athanasios A. seinen Vizepräsidenten rächen. Das Urteil soll im August fallen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Die letzte Runde der Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die letzte Runde der Verhandlungen

          Es soll sich um die letzten Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis in Berlin handeln. CDU, CSU, FDP und Grünen versuchen, sich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in einer Reihe von Konfliktpunkten zu einigen. Besonders umstritten sind weiterhin die Flüchtlingspolitik und der Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: