Home
http://www.faz.net/-gus-159d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Polizeitaktik und Notfallpläne „Frau Koma kommt“

Bei einem Amoklauf zählt jede Sekunde - das weiß die Polizei spätestens seit 2002, als 17 Menschen im Erfurter Gutenberg-Gymnasium starben. Seitdem hat die Polizei ihre Notfalltaktik in solchen Fällen geändert. Nun lautet der Grundsatz: Offensiv statt defensiv.

© dpa Vergrößern Polizisten üben das richtige Verhalten bei einem Amoklauf

Der Amoklauf eines Schülers am Erfurter Gutenberg-Gymnasium hat 2002 schlagartig ins Bewusstsein gerückt, dass bei einem solchen Verbrechen weit mehr noch als etwa bei einem Banküberfall oder einer Geiselnahme jede Sekunde zählt. Auch in Baden-Württemberg ist die Polizei daraufhin von ihrem Grundsatz abgerückt, defensiv vorzugehen, das heißt: die Lage am Tatort zunächst zu stabilisieren und auf Verstärkung zu warten. Fortan galt die Devise, den Täter so schnell wie möglich ausfindig und handlungsunfähig zu machen.

In der Praxis bedeutet das, dass auch Streifenpolizisten in die Lage kommen können, sich ohne weitere Unterstützung sofort in das Gebäude mit dem Amokläufer begeben zu müssen – so wie jetzt in Winnenden, wo zwei Beamte zwei Minuten nach dem ersten Notruf, ohne zu zögern, in die Schule gegangen sind.

Mehr zum Thema

Codewort „Koma“

Danach hat der Täter die Flucht ergriffen – und ließ dabei große Mengen Munition zurück. Wie die ersten Polizisten am Winnender Tatort haben nach Angaben des Innenministeriums inzwischen alle baden-württembergischen Polizeibeamte ein Spezialtraining absolviert, in dem in verschiedenen Szenarien der Ernstfall simuliert wurde.

Darüber hinaus müssen nach einer Verwaltungsvorschrift aus dem Juni 2006 alle Schulen Baden-Württembergs über einen Krisenplan verfügen, zu dem etwa eine Telefonliste mit den Nummern von Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz sowie ein Gebäudeplan gehören. In der Folge eines angedrohten Amoklaufs am Nikolaustag 2006 haben dann auch alle Schulen die Vorschrift ernst genommen und ins Werk gesetzt. Zum Notfallplan in Winnenden gehörte angeblich auch das Codewort „Koma“ für Amok. Als der Täter in das Gebäude eingedrungen war, machte der Schulleiter nach Zeugenaussagen eine Durchsage: „Frau Koma kommt.“

Quelle: F.A.Z./tifr.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unbekannter Eindringling SEK durchsucht Kölner Gymnasium

Ein Schüler wollte einen dunkel gekleideten Mann mit einer Waffe in einem Kölner Gymnasium gesehen haben. Nach einem Notruf räumte die Polizei das Gebäude – fand aber nichts. Mehr

20.10.2014, 13:52 Uhr | Gesellschaft
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
FAZ.NET-Tatortsicherung Vierzig Tote suchen einen Schuldigen

Der neue Tatort war eine Gewaltorgie mit klassischer Musik und barocken Gemälden. Die Handlung wirkte ausgeklügelt, die Polizei machtlos. Passte das alles zusammen? Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

12.10.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Trauer um Opfer des Amoklaufs von Santa Barbara

Tausende Menschen haben den Opfern eines Amoklauf in einer kalifornischen Kleinstadt gedacht. Die Polizei hat den Studenten, der sechs Menschen getötet hatte und selbst umgekommen war, inzwischen identifiziert. Der Vater eines Opfers forderte strengere Waffengesetze. Mehr

25.05.2014, 17:18 Uhr | Gesellschaft
Baden-Württemberg NSU-Enquetekommission steht vor dem Scheitern

Der Vorsitzende der NSU-Enquetekommission im baden-württembergischen Landtag hat sein Amt niedergelegt. Nun droht die CDU mit einem Boykott des Gremiums. Mehr Von Rüdiger Soldt

15.10.2014, 20:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.03.2009, 08:25 Uhr

Herzogin Kate Ein Hauch von Bauch

Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit, Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören und Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen. Der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden