Home
http://www.faz.net/-gus-159d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Polizeitaktik und Notfallpläne „Frau Koma kommt“

Bei einem Amoklauf zählt jede Sekunde - das weiß die Polizei spätestens seit 2002, als 17 Menschen im Erfurter Gutenberg-Gymnasium starben. Seitdem hat die Polizei ihre Notfalltaktik in solchen Fällen geändert. Nun lautet der Grundsatz: Offensiv statt defensiv.

© dpa Vergrößern Polizisten üben das richtige Verhalten bei einem Amoklauf

Der Amoklauf eines Schülers am Erfurter Gutenberg-Gymnasium hat 2002 schlagartig ins Bewusstsein gerückt, dass bei einem solchen Verbrechen weit mehr noch als etwa bei einem Banküberfall oder einer Geiselnahme jede Sekunde zählt. Auch in Baden-Württemberg ist die Polizei daraufhin von ihrem Grundsatz abgerückt, defensiv vorzugehen, das heißt: die Lage am Tatort zunächst zu stabilisieren und auf Verstärkung zu warten. Fortan galt die Devise, den Täter so schnell wie möglich ausfindig und handlungsunfähig zu machen.

In der Praxis bedeutet das, dass auch Streifenpolizisten in die Lage kommen können, sich ohne weitere Unterstützung sofort in das Gebäude mit dem Amokläufer begeben zu müssen – so wie jetzt in Winnenden, wo zwei Beamte zwei Minuten nach dem ersten Notruf, ohne zu zögern, in die Schule gegangen sind.

Mehr zum Thema

Codewort „Koma“

Danach hat der Täter die Flucht ergriffen – und ließ dabei große Mengen Munition zurück. Wie die ersten Polizisten am Winnender Tatort haben nach Angaben des Innenministeriums inzwischen alle baden-württembergischen Polizeibeamte ein Spezialtraining absolviert, in dem in verschiedenen Szenarien der Ernstfall simuliert wurde.

Darüber hinaus müssen nach einer Verwaltungsvorschrift aus dem Juni 2006 alle Schulen Baden-Württembergs über einen Krisenplan verfügen, zu dem etwa eine Telefonliste mit den Nummern von Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz sowie ein Gebäudeplan gehören. In der Folge eines angedrohten Amoklaufs am Nikolaustag 2006 haben dann auch alle Schulen die Vorschrift ernst genommen und ins Werk gesetzt. Zum Notfallplan in Winnenden gehörte angeblich auch das Codewort „Koma“ für Amok. Als der Täter in das Gebäude eingedrungen war, machte der Schulleiter nach Zeugenaussagen eine Durchsage: „Frau Koma kommt.“

Quelle: F.A.Z./tifr.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Geiselnehmer in Postamt bei Paris ergibt sich

Die Geiselnahme in einem Postamt in Colombes ist Medienberichten zufolge beendet. Der Mann soll sich ergeben haben. Hinweise auf einen Zusammenhang zu den islamistischen Anschlägen der vergangenen Woche gibt es nicht. Mehr

16.01.2015, 13:31 Uhr | Politik
Nach Geiselnahmen in Paris Charlie Hebdo-Attentäter tot

Die Polizei hat die beiden Attentäter von Charlie Hebdo zwei Tage nach dem Anschlag bei einem Einsatz nördlich von Paris getötet und eine Geisel befreit. Auch bei einer zweiten Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris hat die Polizei den Täter getötet. Dabei sind mehrere der Geiseln gestorben. Mehr

09.01.2015, 21:13 Uhr | Politik
Gezi-Proteste Polizisten wegen Todes eines Demonstranten verurteilt

In der Türkei sind zwei Polizisten wegen des Todes eines Gezi-Demonstranten zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach dem Urteil kam es zu Kämpfen zwischen Polizei und Protestlern, die härtere Strafen forderten. Mehr

21.01.2015, 17:54 Uhr | Politik
Vier Geiseln unverletzt Ingolstadt: Polizei beendet Geiselnahme

Die Geiselnahme im Alten Rathaus in Ingolstadt ist beendet worden. Die vier Geisel sind frei und unverletzt. Mehr

17.11.2014, 12:13 Uhr | Gesellschaft
Schleswig-Holstein Unterricht fällt wegen Amoklauf-Drohung aus

Ein Unbekannter droht drei Schulen in Schleswig-Holstein per E-Mail mit einem Amoklauf. Sicherheitshalber müssen rund 2000 Schüler zu Hause bleiben. Unklar ist, ob die Drohung ernst genommen werden muss. Mehr

21.01.2015, 11:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.03.2009, 08:25 Uhr

Benedict Cumberbatch Entschuldigung für Ausdruck „Farbiger“

Benedict Cumberbatch entschuldigt sich für seine „veraltete Ausdrucksweise“, Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen und Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking – der Smalltalk. Mehr 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden