http://www.faz.net/-gum-95u2d

Chemnitz : Polizeistreife soll Nazi-Schmierereien geduldet haben

  • Aktualisiert am

In Chemnitz sind mehrere Häuserfassaden mit rechtsextremen Parolen besprüht worden. Eine Polizeistreife war wohl zur Tatzeit vor Ort – und unterhielt sich sogar mit den Tätern.

          Die Polizei überprüft das Verhalten einer Streife während rechter Schmierereien in Chemnitz. Zum einen würden Überwachungskameras ausgewertet, zum anderen würden die Beamten befragt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. In der Nacht zum Dienstag hatten unbekannte Täter rechte Parolen und Symbole an mehrere Hausfassaden geschmiert. Dabei wurden sie von mehreren Kameras gefilmt. Medienberichten zufolge soll auf den Bildern auch zu sehen sein, wie eine Polizeistreife am Tatort vorbeifährt, Beamte sogar mit einem der Täter sprechen – und dann einfach weiterfahren.

          In roter Farbe finden sich Schriftzüge wie „NS Jetzt!“ und “Sieg Heil“ an den Hausfassaden. Nach einem Bericht des Boulevard-Magazins „Tag24“ hatten es die Täter wohl vor allem auf einen kurdischen Bäcker abgesehen. Sowohl das Gebäude als auch ein Transporter der Bäckerei wurden beschmiert. Bezieht man alle Überwachungsvideos mit ein, die „Tag24“ vorliegen, muss das Gebäude zum Zeitpunkt des Polizeieinsatzes schon besprüht gewesen sein.

          Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, erklärte die Polizei. Die Aufnahmen der verschiedenen Kameras müssten in eine Chronologie gebracht werden. „Erst danach kann eine Aussage dazu getroffen werden, zu welchem Zeitpunkt des Geschehens unsere Streife vor Ort gewesen ist.“ Die Polizei wolle über den Fortgang der Ermittlungen weiter berichten.

          Quelle: dpa/jawa.

          Weitere Themen

          Krank und diskriminiert

          Albinos in Malawi : Krank und diskriminiert

          Unter der heißen Sonne Afrikas haben Menschen mit Albinismus ein schweres und kurzes Leben. Seit wenigen Jahren werden sie in Malawi für viel Geld gejagt – dort trifft Armut auf starken Aberglauben.

          Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand

          Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Beamte streiken dürfen. Vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe wird konkret darüber verhandelt, ob beamtete Lehrer die Arbeit niederlegen dürfen. Dem Verfahren wird Bedeutung für das gesamte Berufsbeamtentum zugesprochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.