http://www.faz.net/-gum-8j2wj

Reichsbürger-Video verschickt : Polizei trennt sich von Helfer

  • Aktualisiert am

Wegen seiner rechten Gesinnung hat die Polizei in München einen ehrenamtlichen Mitarbeiter entlassen. Er hatte ein Propagandavideo der Reichsbürgerbewegung an eine Kollegin versendet.

          Die Münchner Polizei hat einen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht wegen seiner mutmaßlich rechten Gesinnung aus dem Dienst genommen. Der Mann hatte an seine Kollegen ein Musikvideo eines Propagandasängers der Reichsbürgerbewegung gesendet, bestätigte Polizeisprecher Thomas Baumann am Mittwoch einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung.“

          „Seine Kollegin, die das Video bekam, hat sich an die Sicherheitsdienstleitung gewandt. Von dort sind sofort die nötigen Schritte eingeleitet worden.“ Es sei zwar nicht ganz klar, inwieweit der Mann als Reichsbürger gelten könne. „Mit Ausnahme des Videos haben wir keine belastbaren Hinweise, dass er ein aktiver Reichsbürger ist.“ Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht müssten aber für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten. Gebe es daran den geringsten Zweifel, reagiere die Polizei sofort.

          Der Mann, der seit August 2015 auf Streife ging, habe bis zu dem Vorfall im November etwa 30 Einsatzstunden geleistet. Bisher seien insgesamt vier Mitarbeiter der Sicherheitswacht aus dem Dienst genommen worden. Bei den drei anderen sei es aber um persönliche Hintergründe oder Verfehlungen gegangen.

          Die „Reichsbürger“ oder „Germaniten“ halten die Bundesrepublik für nicht legitim und erkennen somit die Rechtsordnung sowie die staatlichen Institutionen nicht an, zu denen auch die Polizei zählt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Und er so: Wow

          Album der Woche : Und er so: Wow

          Ende der Langsamkeit: Mit Panflöten und Tanzmusik im Tempo der achtziger Jahre zeigt Beck auf dem Album „Colors“ der Popjugend von heute, was eine Harke ist.

          Übersetzungshelfer per App anfordern

          Offenbach : Übersetzungshelfer per App anfordern

          Mit „Oroboo Angel“ bietet ein Start-up aus Offenbach kostenlose Soforthilfe bei Sprachproblemen. Die App richtet sich vor allem an Gerichte, Behörden und Unternehmen. Der besondere Clou - es übersetzen Menschen statt Computer.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.