http://www.faz.net/-gum-8ie41

Pennsylvania : Polizei findet zwölf Mädchen im Haus eines Mannes

  • Aktualisiert am

Weil er in finanziellen Schwierigkeiten steckte, habe er dem Mann seine Tochter geschenkt. Das sagte einer der Väter der zwölf Mädchen, die bei einem Mann in Amerika entdeckt wurden.

          Die Polizei hat im Haus eines 51 Jahre alten Mannes im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania zwölf Mädchen gefunden, die bei ihm lebten. Nach Berichten verschiedener Fernsehsender sind sie zwischen sechs Monaten und 18 Jahren alt.

          Wie es unter Berufung auf Polizeiangaben weiter hieß, gab der Vater des ältesten Mädchens an, er habe dem Mann aus Feasterville seine Tochter vor vier Jahren geschenkt. Er habe sich damit dafür revanchiert, dass der Mann ihm aus einer schweren finanziellen Klemme geholfen habe.

          Den Berichten zufolge sind das älteste Mädchen - die heute 18-Jährige - und der Mann aus Feasterville die Eltern des jüngsten Kindes und einer Dreijährigen. Woher die anderen Mädchen stammen, versuchte die Polizei am Wochenende noch zu klären. Vermutungen gingen dahin, dass sie alle aus einer einzelnen Gemeinde in Pennsylvania stammen.

          Die Polizei entdeckte die Mädchen, nachdem Nachbarn wegen möglicher Vernachlässigung Alarm geschlagen hatten. Ihnen war unter anderem aufgefallen, dass anscheinend keines der Kinder und Teenager eine Schule besuchte.

          Den Berichten zufolge wurde der Mann festgenommen und soll sich unter anderem wegen sexuellen Angriffs auf eine Minderjährige verantworten. Auch die Eltern der heute 18-Jährigen seien angeklagt worden, der Vater wegen Verschwörung zu sexuellem Angriff und die Mutter wegen Kindesgefährdung.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.