http://www.faz.net/-gum-93mhs

Gedenkstätte : Pastor will angegriffene Kirche abreißen lassen

  • Aktualisiert am

Tatort in Sutherland Springs: Geht es nach dem dortigen Pastor, soll die Kirche nach dem Anschlag nun abgerissen werden. Bild: AFP

Der Anschlag im texanischen Sutherland Springs hat tiefe Wunden gerissen. So tief, dass der dortige Pastor seine Kirche nun abreißen lassen will. Er hat eine andere Idee für den Tatort.

          Der Pastor der Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs, in der ein 26-jähriger Angreifer am Wochenende 25 Gottesdienstbesucher getötet hat, will das Gebäude abreißen lassen. Das habe Pastor Frank Pomeroy der Kirchenverwaltung mitgeteilt, sagte Robert Oldham von der Southern Baptist Convention am Donnerstag.

          Nach Pomeroys Worten sei es der Gemeinde „emotional und körperlich unmöglich“, die Gottesdienste in der angegriffenen Kirche wieder aufzunehmen.

          Stattdessen spreche sich der Pastor dafür aus, an der Stelle eine Gedenkstätte für die Opfer des Blutbads einzurichten, sagte Oldham. Die Kirchenleitung habe noch keine Entscheidung getroffen.

          Ein Angreifer hatte am Sonntag in der Kirche in der Kleinstadt Sutherland Springs mit einem Sturmgewehr auf Gottesdienstbesucher geschossen. Er tötete 25 Gottesdienstbesucher sowie das ungeborene Kind einer Schwangeren und verletzte 20 weitere Menschen. Unter den Opfern war auch die 14-Jährige Tochter des Pastors. Der Geistliche selbst war während des Blutbads verreist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

          Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          Zehn Verletzte : Gewalttat in Lübecker Linienbus

          Im Lübecker Stadtteil Kücknitz hat es nach einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einem Linienbus zehn Verletzte gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen – die Polizei nennt Details zur Identität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.