http://www.faz.net/-gum-8nmnp

Mehr als 50 Täter : Pädophilenring in Norwegen ausgehoben

  • Aktualisiert am

Diese Illustration der norwegischen Polizei zeigt die 5500 Usernamen, die im Rahmen der Operation „Dark Room“ im Zusammenhang mit dem Teilen von Missbrauchsaufnahmen im Netz ermittelt wurden. Bild: dpa

Dutzende Männer – unter ihnen Lehrer, Politiker und IT-Spezialisten – haben in Norwegen Kinder missbraucht und Aufnahmen davon im Darknet geteilt. Die Bilder sind unerträglich.

          150 Terabyte Fotos, Filme und Chatverläufe, 51 Verdächtige: Norwegen hat einen der größten Kindesmissbrauchsskandale seiner Geschichte aufgedeckt. 20 Verdächtige wurden im Westen des Landes verhaftet, gegen 31 weitere wird ermittelt. Sie stammen aus anderen Regionen Norwegens.

          Die ihnen zu Last gelegten Verbrechen, von denen die norwegische Zeitung „The Local“ berichtet, könnten grausamer kaum sein: Kleinkinder wurden vergewaltigt, zum Sex mit Tieren gezwungen, ein Mann plante mit einem anderen den Missbrauch seines ungeborenen Kindes. In mindestens einem Fall soll ein Mann sein eigenes Kind missbraucht haben.

          Laut den Ermittlern handelt es sich nicht nur um ein Netzwerk, sondern um mehrere, die miteinander über das sogenannte Darknet verwoben sind. Es sollen sich Computerspezialisten unter ihnen befunden haben, die professionell Spuren verwischt hätten. Auf die Spur der Kriminellen sei die norwegische Polizei durch einen Tipp des amerikanischen FBI gekommen.

          Die Verdächtigen sind laut den Ermittlern hoch gebildet. Unter ihnen befinden sich laut dem Bericht der norwegischen Zeitung auch ein Lehrer, ein Anwalt und zwei Politiker. Mehr Angaben zu ihnen werden laut der „New York Times“ nicht gemacht, weil die 2015 begonnene Operation mit dem Namen „Dark Room“ noch nicht beendet wurde. Die Verdächtigen erwarten bis zu 15 Jahre Haft.

          Quelle: lfe.

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.