Home
http://www.faz.net/-gum-771o4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.02.2013, 15:07 Uhr

Oscar Pistorius „Er hat sich bewaffnet. Das Motiv war: Er wollte töten“

Die Staatsanwaltschaft hält an ihrer Mordanklage gegen Oscar Pistorius fest, das Magistratsgericht Pretoria lässt sie zu. Die Verteidigung spricht von „Totschlag in einem minder schweren Fall“. Über das fragwürdige Verhältnis des Sportlers zu Schusswaffen werden weitere Details bekannt.

© AFP Oscar Pistorius im Magistratsgericht Pretoria

Der sechsfache Goldmedaillengewinner bei den Paralympics, Oscar Pistorius, ist am Montag offiziell des „vorsätzlichen Mordes“ an seiner Freundin Reeva Steenkamp angeklagt worden. Das 29 Jahre alte Fotomodell war am Donnerstag vergangener Woche im Haus von Pistorius in Pretoria erschossen worden. Der 26 Jahre alte Pistorius behauptet, er habe die Frau für einen Einbrecher gehalten.

Thomas Scheen Folgen:

„Er hat sich vorbereitet. Er hat sich bewaffnet. Das Motiv war: Er wollte töten“, sagte hingegen Staatsanwalt Gerrie Nel am Montag bei der Anhörung vor einem Magistratsgericht in Pretoria. Nach Schilderung der Staatsanwaltschaft wurde Frau Steenkamp im Badezimmer getötet, als sie auf der Toilette saß. Sie sei von drei Kugeln getroffen worden, darunter zwei Kopfschüsse.

„Der Angeklagte hat seine Prothesen angelegt, ist sieben Meter weit gegangen und hat vier Mal durch die Tür geschossen“, schilderte Nel den Tathergang aus Sicht der Anklage. Das sei „Rechtfertigung genug“ für den Vorwurf des vorsätzlichen Mordes. Pistorius habe „eine unschuldige Frau“ getötet, sagte der Staatsanwalt.

© AP, Reuters Südafrika: Pistorius streitet Tötungsabsicht bei Anhörung ab

Nel bestätigte allerdings bei der Anklageerhebung, dass die Leiche nicht in dem Badezimmer gefunden wurde, sondern in der Eingangshalle des Hauses, womit Mutmaßungen südafrikanischer Medien vom Wochenende bestätigt wurden, Pistorius habe die sterbende Frau die Treppe hinuntergetragen, um Hilfe zu holen.

Die sterblichen Überreste von Reeva Steenkamp waren ebenfalls am Montag im engsten Familienkreis in ihrer Heimatstadt Port Elizabeth eingeäschert worden. Die Familie der Ermordeten sagte, sie vertraue auf die Justiz, um die Hintergründe dieses „sinnlosen Tods“ aufzuklären.

Der Verteidiger von Pistorius bestritt vor Gericht nicht, dass sein Mandat die Schüsse auf Frau Steenkamp abgegeben habe, sprach aber von „Totschlag in einem minder schweren Fall“. In einer eidesstaatlichen Erklärung, die von Anwalt Barry Roux verlesen wurde, erklärte Pistorius, er habe in der fraglichen Nacht gegen vier Uhr morgens eine Stimme im Badezimmer gehört, zu seiner Waffe gegriffen und einen Schuss auf die Tür abgegeben, weil er einen Einbrecher in seinem Haus vermutete.

Unmittelbar danach habe er seiner Freundin zugerufen, die Polizei zu verständigen. Dann erst habe er bemerkt, dass Frau Steenkamp nicht mehr im Bett lag, seine Prothesen angelegt und versucht, die Badezimmertür zu öffnen. Weil diese verschlossen war, habe er die Tür mit einem Cricketschläger aufgebrochen und die schwer verletzte Frau in die Eingangshalle getragen.

23278386 © AFP Vergrößern Ein Besucher der Beerdigung von Reeva Steenkamp hält eine Gedenkkarte in Händen.

Sein Verteidiger Roux sagte, der Vorwurf des vorsätzlichen Mordes sei schon deshalb nicht haltbar, weil die Staatsanwaltschaft nicht beweisen könne, dass Pistorius gewusst habe, wer sich hinter der verschlossenen Badezimmertür aufhielt. Zum Zeitpunkt der Tat waren nur Oscar Pistorius und Reeva Steenkamp in dem Haus zugegen. Einige Stunden vor den Schüssen war es zu einem lautstarken Streit zwischen den beiden gekommen, den der herbeigerufene Sicherheitsdienst der Wohnanlage vergeblich zu schlichten versucht hatte.

Die Verteidigung plädierte, den Angeklagten bis zur Hauptverhandlung gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Über diesen Antrag will das Gericht am Mittwoch entscheiden.

„Warum sollte sich ein Einbrecher im Bad einschließen?“

Um sich vor dem Hintergrund der Schilderungen von Anklage und Verteidigung ein halbwegs sachliches Bild von den Vorgängen machen zu können, sind ein paar Anmerkungen zu Pistorius’ Haus hilfreich: Bei Villen dieser Größe und Ausstattung (vier Schlafzimmer, vier Bäder, drei Empfangsräume, drei Garagen) sind die Badezimmer immer „en suite“, also dem Schlafzimmer direkt angeschlossen und nur über dieses zu betreten. Eine zweite Tür, die etwa auf einen Flur führt, existiert bei dieser Bauweise nicht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Flüchtlingsheim Eine hundsgewöhnliche Sommernacht

Sie trinken, grölen rechte Lieder – und basteln einen Molotow-Cocktail, den sie in eine Asylunterkunft werfen. Drei Personen stehen deswegen jetzt vor Gericht. Sie profitieren von glücklichen Umständen. Mehr Von Reinhard Bingener

10.02.2016, 20:27 Uhr | Politik
Oscars Wer wird best actress?

Das Rennen um die Oscars ist fast vorbei. Wer nimmt die Auszeichnung als beste Schauspielerin mit nach Haus? Viele vermuten, es werde Kate Winslet sein. Mehr

04.02.2016, 15:32 Uhr | Feuilleton
Ehemaliger SS-Mann Auschwitz-Prozess startet ohne direkte Beweise

Reinhold H. wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen. Direkt Nachweisen kann ihm das Gericht dies nicht. Früher taten sich deutsche Gerichte mit solchen Verfahren schwer. Das hat sich aber geändert. Mehr Von Alexander Haneke

10.02.2016, 17:59 Uhr | Politik
Oscars Modisch auf dem roten Teppich

Der Weg zur Oscar-Verleihung führte wie immer über den roten Teppich. Und da haben die Modeexperten ein paar Trends erkannt: Schlicht, hell und wenig Accessoires bei den Frauen und klassisch bei den Männern. Mehr

04.02.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
San Diego Kundin schießt wegen missratenen Haarschnitts auf ihren Friseur

Weil ihr neuer Haarschnitt nicht ihren Vorstellungen entsprach, schoss eine aufgebrachte Amerikanerin mit einer Pistole in San Diego auf ihren Friseur. Der verdankt der unzuverlässigen Waffe wohl sein Leben. Mehr

11.02.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft

Justin Bieber Er kommt zur Räson

Justin Bieber war lange genug der dumme Junge, Kirsten Dunst ist erst spät selektiver bei der Rollenauswahl geworden und Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden