Home
http://www.faz.net/-gus-78yjl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ohio Drei Frauen aus jahrelanger Gefangenschaft befreit

 ·  Vor zehn Jahren waren drei junge Frauen im amerikanischen Bundesstaat Ohio entführt worden. Sie wurden offenbar über Jahre von drei Männern in einem Haus gefangen gehalten. Durch Zufall gelang ihnen nun die Flucht.

Artikel Bilder (2) Video (1) Lesermeinungen (1)
© AFP Vergrößern Nach zehn Jahren: Amanda Berry (rechts) und ihre Schwester in Freiheit.

Zehn Jahre nach ihrem Verschwinden sind im amerikanischen Ohio drei totgeglaubte Frauen zu ihren Familien zurückgekehrt. Die Polizei von Cleveland fand die 27 Jahre alten Amanda Berry, die 23 Jahre alte Georgina DeJesus und die 30 Jahre alte Michelle Knight in einem Wohnhaus, nachdem Berry am Montagnachmittag (Ortszeit) einen Nachbarn auf sich aufmerksam machten konnte. „Helfen Sie mir, rufen Sie die Polizei! Ich bin Amanda Berry“, rief die zehn Jahre lang vermisste Frau, während sie versuchte, durch die verschlossene Tür zu entkommen. Mit dem Mobiltelefon des Nachbarn alarmierte sie wenige Minuten später die Polizei. „Ich wurde entführt und werde seit zehn Jahren gesucht. Jetzt bin ich frei“, sagte sie den Ermittlern.

Als die Beamten zu der genannten Adresse kamen, entdeckten sie neben Berry auch DeJesus und Knight. Zudem fanden sie ein etwa sechs Jahre altes Mädchen, das mit den drei Frauen zu Untersuchungen in das Metro Health Medical Center gebracht wurde. „Es geht ihnen gut, und sie sind in Sicherheit. Normalerweise enden solche Geschichten anders“, sagte der Leiter der Notaufnahme des Krankenhauses, Gerald Maloney, der Zeitung „The Plain Dealer“.

Berry war im April 2003 am Tag vor ihrem 17. Geburtstag verschwunden, als sie sich nach der Arbeit in einem Schnellrestaurant auf den Weg nach Hause machte. Etwa ein Jahr später wurde die 14 Jahre alte DeJesus vermisst gemeldet, die nicht von der Schule zurückkehrte. Knight war als Neunzehnjährige zuletzt im Jahr 2002 in Cleveland gesehen worden. Wie der stellvertretende Polizeichef der Stadt, Ed Tomba, mitteilte, wurden der Besitzer des Hauses, der 52 Jahre alte Ariel Castro, und zwei seiner Brüder am Montagabend festgenommen. Castro, der bis zum vergangenen Herbst einen Schulbus fuhr, soll das zweistöckige Wohnhaus seit mehr als 20 Jahren bewohnt haben.

Laut Polizeiakten wurde der mutmaßliche Entführer 1993 wegen häuslicher Gewalt verhaftet. In den vergangenen Jahren lebte Castro zurückgezogen. Wie Nachbarn berichteten, hielt er die Rollläden auch tagsüber geschlossen. Castro soll das Haus zudem nur durch einen Hintereingang betreten haben. Die Flucht der drei Frauen erinnert viele Amerikaner an Jaycee Lee Dugard, die nach ihrer Entführung im nordkalifornischen South Lake Tahoe im Sommer 1991 fast 18 Jahre lang in einer Gartenhütte gefangen gehalten wurde. Im August 2009 wurde die damals Neunundzwanzigjährige zusammen mit zwei Töchtern befreit, als Bewährungshelfer auf ihren Entführer, den vorbestraften Sexualstraftäter Phillip Garrido, aufmerksam wurden. Garrido, der Dugards Töchter zeugte, wurde im Juni 2011 zu 431 Jahren Gefängnis verurteilt.

  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Vereinigte Staaten Frau soll sechs Babys getötet haben

In einer Garage in Utah hat die Polizei mehrere tote Babys entdeckt, einzeln verpackt in Pappkartons. Die 39 Jahre alte Mutter soll sie kurz nach der Geburt getötet haben. Mehr

14.04.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Nigeria Entführte Schülerinnen angeblich befreit

Schwer bewaffnete Männer hatten in Nigeria mehr als hundert Schülerinnen entführt. Nun sollen fast alle wieder frei sein, berichtet das Militär. Augenzeugen vor Ort widersprechen. Mehr

17.04.2014, 02:30 Uhr | Politik
Zwölf Verletzte Betonmischer erfasst Kleinwagen

Ein Betonmischer, der beim Abbiegen ein Auto übersah, hat am Donnerstag einen Unfall auf der B 45 im Landkreis Darmstadt-Dieburg ausgelöst. Zwölf Personen wurden dabei verletzt. Mehr

24.04.2014, 17:02 Uhr | Rhein-Main

07.05.2013, 08:45 Uhr

Weitersagen

Franz Beckenbauer Der Kaiser trägt jetzt Bart

Franz Beckenbauer trägt neuerdings Bart. Seine Frau soll zufrieden sein. Der Kaiser selbst sagt, auf Safari habe er sich eben nicht rasieren können. Warum das keinen Sinn ergibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden