http://www.faz.net/-gum-78yjl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.05.2013, 08:45 Uhr

Ohio Drei Frauen aus jahrelanger Gefangenschaft befreit

Vor zehn Jahren waren drei junge Frauen im amerikanischen Bundesstaat Ohio entführt worden. Sie wurden offenbar über Jahre von drei Männern in einem Haus gefangen gehalten. Durch Zufall gelang ihnen nun die Flucht.

von Christiane Heil, Los Angeles
© AFP Nach zehn Jahren: Amanda Berry (rechts) und ihre Schwester in Freiheit.

Zehn Jahre nach ihrem Verschwinden sind im amerikanischen Ohio drei totgeglaubte Frauen zu ihren Familien zurückgekehrt. Die Polizei von Cleveland fand die 27 Jahre alten Amanda Berry, die 23 Jahre alte Georgina DeJesus und die 30 Jahre alte Michelle Knight in einem Wohnhaus, nachdem Berry am Montagnachmittag (Ortszeit) einen Nachbarn auf sich aufmerksam machten konnte. „Helfen Sie mir, rufen Sie die Polizei! Ich bin Amanda Berry“, rief die zehn Jahre lang vermisste Frau, während sie versuchte, durch die verschlossene Tür zu entkommen. Mit dem Mobiltelefon des Nachbarn alarmierte sie wenige Minuten später die Polizei. „Ich wurde entführt und werde seit zehn Jahren gesucht. Jetzt bin ich frei“, sagte sie den Ermittlern.

Als die Beamten zu der genannten Adresse kamen, entdeckten sie neben Berry auch DeJesus und Knight. Zudem fanden sie ein etwa sechs Jahre altes Mädchen, das mit den drei Frauen zu Untersuchungen in das Metro Health Medical Center gebracht wurde. „Es geht ihnen gut, und sie sind in Sicherheit. Normalerweise enden solche Geschichten anders“, sagte der Leiter der Notaufnahme des Krankenhauses, Gerald Maloney, der Zeitung „The Plain Dealer“.

Berry war im April 2003 am Tag vor ihrem 17. Geburtstag verschwunden, als sie sich nach der Arbeit in einem Schnellrestaurant auf den Weg nach Hause machte. Etwa ein Jahr später wurde die 14 Jahre alte DeJesus vermisst gemeldet, die nicht von der Schule zurückkehrte. Knight war als Neunzehnjährige zuletzt im Jahr 2002 in Cleveland gesehen worden. Wie der stellvertretende Polizeichef der Stadt, Ed Tomba, mitteilte, wurden der Besitzer des Hauses, der 52 Jahre alte Ariel Castro, und zwei seiner Brüder am Montagabend festgenommen. Castro, der bis zum vergangenen Herbst einen Schulbus fuhr, soll das zweistöckige Wohnhaus seit mehr als 20 Jahren bewohnt haben.

Laut Polizeiakten wurde der mutmaßliche Entführer 1993 wegen häuslicher Gewalt verhaftet. In den vergangenen Jahren lebte Castro zurückgezogen. Wie Nachbarn berichteten, hielt er die Rollläden auch tagsüber geschlossen. Castro soll das Haus zudem nur durch einen Hintereingang betreten haben. Die Flucht der drei Frauen erinnert viele Amerikaner an Jaycee Lee Dugard, die nach ihrer Entführung im nordkalifornischen South Lake Tahoe im Sommer 1991 fast 18 Jahre lang in einer Gartenhütte gefangen gehalten wurde. Im August 2009 wurde die damals Neunundzwanzigjährige zusammen mit zwei Töchtern befreit, als Bewährungshelfer auf ihren Entführer, den vorbestraften Sexualstraftäter Phillip Garrido, aufmerksam wurden. Garrido, der Dugards Töchter zeugte, wurde im Juni 2011 zu 431 Jahren Gefängnis verurteilt.

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Babyleichen-Prozess Mutter muss 14 Jahre ins Gefängnis

Der grausige Fund im Haus einer Familie in Bayern erregte Aufsehen: Ermittler fanden acht Babyleichen, in Handtücher eingewickelt und verwest. Nun hat das Gericht geurteilt. Mehr Von Karin Truscheit

20.07.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Trumps Rede in Cleveland Schutz vor radikalem Islam

Zum ersten Mal auf einem Nominierungsparteitag der Republikaner wurde die LGBTQ (Lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-sexuell undefinierte)-Gemeinde erwähnt. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Republikaner-Parteitag Vereint nur im Hass auf Hillary

Es ist amtlich: Donald Trump ist der Kandidat der Republikaner für die Präsidentenwahl. Seine Kinder rücken ihn in ein schönes Licht. Sein Triumph gefällt nicht allen. Mehr Von Andreas Ross, Cleveland

20.07.2016, 20:16 Uhr | Politik
Trumps Rede in Cleveland Gewalt gegen die Polizei

Donald Trump erkennt zwar an, dass etwas in der Gesellschaft nicht stimmt, wenn es immer wieder zu tödlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei kommt, doch nimmt er komplett die Sichtweise der Ordnungshüter ein. Mehr

22.07.2016, 18:27 Uhr | Politik
Messerattacke in Reutlingen Mit der Machete durch die Stadt gelaufen

Zuerst tötet er eine Frau, dann terrorisiert und verletzt er in Reutlingen Passanten und Autofahrer. Vermutlich war es eine Beziehungstat, doch für viele steht die Nationalität des Täters im Vordergrund. Mehr

25.07.2016, 05:16 Uhr | Gesellschaft

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden