http://www.faz.net/-gum-80fr3

Erfundene Katholiken : Norwegischer Bischof unter Betrugsverdacht

  • Aktualisiert am

Der norwegische Bischof Bernt Eidsvig sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Bild: Picture-Alliance

Gegen den katholischen Bischof von Oslo Bernt Eidsvig ist Anklage wegen Betrugs erhoben worden. Zehntausende Menschen hatte sein Bistum ohne ihr Wissen als Katholiken registriert – und damit staatliche Zuschüsse kassiert.

          Vor dem Hintergrund „offenkundiger Fehlregistrierungen“ im Mitgliederverzeichnis des Bistums für die Jahre 2010 bis 2014 habe das Bistum bereits begonnen, das Verzeichnis zu korrigieren, so die Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, Anna Mirijam Kaschner. Der Kirche wird vorgeworfen, Einwanderer aus mehrheitlich katholischen Ländern ohne ihr Wissen als Katholiken registriert zu haben, um auf diese Weise höhere Zuschüsse des Staates zu erhalten.

          Betroffen sind nach Angaben der norwegischen Zeitung „Vart Land“ bis zu 67.000 Menschen, die ohne ihr Wissen als Katholiken registriert wurden. Sollten diese Angaben zutreffen, hat die katholische Kirche Zuschüsse in Höhe von rund 50 Millionen Norwegischen Kronen (5,83 Millionen Euro) zu viel erhalten.

          Freiwillige Registrierung der Gläubigen

          In Norwegen erhalten die lutherische Volkskirche sowie andere Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften einen staatlichen Zuschuss, der pro Mitglied gezahlt wird. Eine staatlich eingezogene Kirchensteuer gibt es nicht. Da der Kirche für die Registrierung der Katholiken im Land keine staatlichen Erfassungssysteme zur Verfügung stehen, ist sie auf eine freiwillige Registrierung der Gläubigen angewiesen.

          Das Bistum habe entschieden, alle 79.000 Mitglieder die zwischen 2010 und 2014 in das Mitgliederverzeichnis aufgenommen worden sein, zu kontaktieren, heißt es in der Stellungnahme der Bischofskonferenz. Zwischen 7000 und 8000 Personen seien inzwischen bereits aus dem Register gestrichen worden.

          „Eine große Belastung für mich selbst“

          In der vergangenen Woche hatte es eine Durchsuchung des Bischofssitzes in Oslo gegeben. Bischof Eidsvig betonte daraufhin seine Bereitschaft, aktiv an der Aufklärung mitzuwirken. „Diese Sache ist eine große Belastung für die Administration des Bistums und für mich selbst - aber nicht zuletzt für euch Gläubigen, die ihr jetzt mit Dingen konfrontiert werdet, für die ihr keine Verantwortung tragt. Das tut mir sehr leid“, heißt es in einer Stellungnahme Eidsvigs. Das Bistum habe nie die Absicht gehabt, jemanden gegen seinen Willen als Katholiken zu registrieren oder Geld für Nicht-Katholiken zu erhalten.

          Die katholische Kirche in Norwegen ist eine Einwandererkirche. Jedes Jahr kommen Tausende Menschen vorwiegend aus katholischen Ländern wie Polen, Vietnam und den Philippinen nach Norwegen. Laut Nordischer Bischofskonferenz gab es im vergangenen Jahr im Bistum Oslo 120.000 vom Staat anerkannte Katholiken. Die tatsächliche Zahl liegt den Angaben zufolge bei rund 200.000, weil sich manche Katholiken aus steuerlichen oder anderen Gründen nicht registrieren ließen.

          Weitere Themen

          Eine Klasse für sich Video-Seite öffnen

          Deutsche Kombinierer : Eine Klasse für sich

          Begeisterter Empfang für die nordischen Kombinierer im Deutschen Haus in Pyeongchang: Nach den Einzel-Siegen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek waren die deutschen Sportler auch im Teamwettbewerb nicht zu schlagen.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.