Home
http://www.faz.net/-gum-7gxor
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Neuer Mordprozess Amanda Knox kommt nicht zum Verfahren

Italien will den Mordprozess gegen Amanda Knox Ende September wieder aufnehmen. Die Amerikanerin Knox lehnt es ab, zu dem neuen Verfahren nach Italien zu reisen.

© AP Kommt nicht zum Mordprozess: Amanda Knox (hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2008)

Der Mordprozess gegen die Amerikanerin Amanda Knox und gegen den Italiener Raffaele Sollecito, der zur Tatzeit ihr Freund war, soll Ende September in Florenz wieder aufgenommen werden, aber die 26 Jahre alte Hauptangeklagte wird nicht nach Italien kommen. Ihr amerikanischer Anwalt David Marriott sagte jetzt, seine Mandantin habe nie die Absicht gehabt, die Vereinigten Staaten zu verlassen, um an dem Prozess teilzunehmen. Knox wolle nicht vor dem Prozess fliehen, aber sie verstehe nicht, warum ein neues Verfahren überhaupt nötig sei. Noch im April hatte Knox nach Angaben von Nachrichtenagenturen mitteilen lassen, sie denke darüber nach zu kommen. Die Anwälte der Gegenseite monieren, ihr Verhalten zeuge von Respektlosigkeit gegenüber der Justiz.

Knox erhielt 2011 Freispruch nach Berufung

Jörg Bremer Folgen:

Im November 2007 war Knox’ 21 Jahre alte britische Mitbewohnerin Meredith Kercher in der gemeinsamen Wohnung beim Sex unter Alkohol- und Rauschgifteinfluss getötet worden. In einem Indizienprozess wurde Amanda Knox wegen Mordes zu 26 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, Sollecito zu 25 Jahren. Dem dritten Angeklagten, dem aus der Elfenbeinküste stammenden Rudy Guede, konnte die Tatbeteiligung mit Fingerabdrücken und DNA-Proben nachgewiesen werden. Er erhielt in einem gesonderten Verfahren 30 Jahre Freiheitsstrafe wegen Vergewaltigung und Beihilfe zum Mord, die in der Revision auf 16 Jahre verringert wurde. Knox und Sollecito saßen vier Jahre in Haft, bevor sie 2011 im Berufungsverfahren freigesprochen wurden. Daraufhin kehrte Knox in ihre Heimatstadt Seattle zurück.

Im März dieses Jahres hob das Kassationsgericht in Rom, Italiens höchstes Gericht, die Freisprüche auf und forderte einen neuen Prozess. Der italienische Anwalt von Amanda Knox, Luciano Ghirga, sagte nun, seine Mandantin sei nicht verpflichtet, dem Verfahren an Ort und Stelle zu folgen. Sie könne sich von Anwälten vertreten lassen.

In einem Buch hatte Amanda Knox ihre Unschuld beteuert und sich als naive junge Frau dargestellt, die von der Justiz eines fremden Landes überrollt worden sei. Die italienischen Zeitungen hatten Knox schon vor dem ersten Urteil als den „Engel mit den Eisaugen“ bezeichnet. Die amerikanische Presse verteidigte sie und warf der italienischen Justiz eine mittelalterlich anmutende Hexenjagd vor.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Prozess Der Vierte unter dreien

Jung und ohne Prozesserfahrung – und doch gilt er als der Verteidiger, dem Beate Zschäpe vertraut. Ein Besuch bei Mathias Grasel. Mehr Von Katrin Truscheit, München

15.08.2015, 16:06 Uhr | Politik
Italien Freispruch für Amanda Knox und Ex-Freund Sollecito

Italiens höchstes Gerichts hat die Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Damit beendeten die Richter nach mehr als sieben Jahren das Justizdrama um die Ermordung einer britischen Studentin. Mehr

28.03.2015, 11:05 Uhr | Gesellschaft
Ermittlung gegen Künstler Ein Schöngeist der Justiz

Ein russischer Ermittler bittet den regierungskritischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenskij zum Verhör, spricht mit ihm über das System – und ist am Ende bereit, ihn als Anwalt vor Gericht zu vertreten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Sankt Petersburg

17.08.2015, 16:56 Uhr | Politik
NSU-Prozess Zschäpe entzieht Anwälten das Vertrauen

Beate Zschäpe hat ihren Anwälten mangelndes Vertrauen vorgeworfen. Der Richter habe die Hauptverdächtige im NSU-Prozess aufgefordert, den Vertrauensverlust zu ihren Anwälten zu begründen, so eine Sprecherin. Mehr

13.06.2015, 14:16 Uhr | Politik
Russische Justiz Ukrainischer Regisseur zu 20 Jahren Haft verurteilt

Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist von einem Gericht im russischen Rostow am Don zu 20 Jahren Lagerhaft wegen Terrorismus verurteilt worden. Der ukrainische Präsident Poroschenko geißelte das Urteil als ungerecht. Mehr

25.08.2015, 13:57 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 26.08.2013, 15:02 Uhr

Joko und Klaas Klare Botschaft gegen rechte Hetzer

Joko und Klaas finden klaren Worte gegen rechte Hetzer, Pierce Brosnan fände einen schwarzen oder schwulen James Bond spannend und Donald Howard erwartet wieder Nachwuchs – der Smalltalk. Mehr 13



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden