http://www.faz.net/-gum-8og1o

Bluttat in Marburg : Hinweise auf Streit um Geld vor erweitertem Suizid verdichten sich

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte betreuen am Donnerstag Augenzeugen der Tat. Am Freitag gehen die Ermittler davon aus, dass ein beruflicher Streit der Auslöser war. Bild: dpa

Einen Tag nach dem tödlichen Streit zwischen zwei Ärzten in Marburg vermutet die Staatsanwaltschaft einen beruflichen Hintergrund. Sie gibt weitere Details bekannt.

          Nach einem tödlichen Streit unter zwei Ärzten in Marburg haben die Ermittler am Freitag weitere Details zu der Bluttat vom Vortag bekanntgegeben. Danach soll der 53 Jahre alte Mediziner seinen 67 Jahre alten Kollegen und anschließend sich selbst erschossen haben, weil er sich mit ihm über die Fortführung der gemeinsamen Praxis uneins gewesen war. „Das ist ein mögliches Motiv“, sagte Staatsanwalt Christian Hartwig in Marburg.

          Die beiden Mediziner waren laut Staatsanwaltschaft Teilhaber des radiologischen Diagnostikzentrums. Nach Informationen des Privatsenders Hit Radio FFH in Bad Vilbel wollte der ältere Radiologe bereits im Januar im benachbarten Stadtallendorf eine Praxis eröffnen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies zunächst nicht. Wie aus gut informierten Kreisen zu vernehmen war, geht es bei vergleichbaren Praxisauflösungen in der Regel um hohe Summen.

          Zudem wurde bekannt, dass der 53-Jährige die gefundene Tatwaffe legal besaß. Die Pistole sei nach ersten Erkenntnissen auf den Sportschützen eingetragen gewesen. Wie viele Schüsse aus der Waffe abgegeben wurden, war weiterhin unklar. Das soll unter anderem eine Obduktion klären, deren Ergebnis erst für Anfang kommender Woche erwartet wird.

          Die Angestellten des Ärztezentrums unweit des Hauptbahnhofs waren erst durch die Schüsse auf den Streit in einem der Büros aufmerksam geworden. Es habe vorher nichts auf eine mögliche Auseinandersetzung zwischen den beiden Medizinern hingedeutet, sagten sie laut Staatsanwaltschaft. Der Bahnhofsvorplatz war am Donnerstag zunächst komplett abgesperrt worden, weil die Polizei von einer Schießerei in dem Haus ausgegangen war.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Attentäter von New York Video-Seite öffnen

          Suche nach Motiven : Der Attentäter von New York

          Der Verdächtige ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikalen Ansichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.