http://www.faz.net/-gum-8xra7

BVB-Attentat : Neue Beweismittel belasten Verdächtigen

  • Aktualisiert am

Ein LKA-Beamter in der Nacht nach dem Anschlag Bild: dpa

In der Wohnung des mutmaßlichen Urhebers des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund sollen Notizen zu Anschlagsplanungen gefunden worden sein. Besonders verdächtig soll eine Niederschrift auf Russisch sein.

          Gegen den mutmaßlichen BVB-Attentäter sind nach übereinstimmenden Medienberichten belastende Beweise aufgetaucht. Ermittler haben demnach in der Wohnung des 28-Jährigen in Rottenburg am Neckar handschriftliche Notizen sichergestellt.

          Verfasst seien sie in deutscher und russischer Sprache. Den Berichten zufolge soll es sich um Notizen zur Planung des Sprengstoff-Anschlags auf den Bus mit der Mannschaft des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am 11. April handeln. So gehe es darin unter anderem um den Zünder und die Elektronik zur Fernsteuerung. Auch ein Wort, das sich mit „Gebüsch“ oder „Hecke“ übersetzen lasse, tauche auf. Nach Informationen der Zeitung „Die Welt“ waren die Papiere so gut versteckt, dass sie erst jetzt gefunden wurden.

          Öffnen

          Bei dem Anschlag waren der Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt worden. Der Spanier erlitt einen Bruch der Speiche im rechten Handgelenk.

          Die Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet, wollte dazu auf Nachfrage keine Stellung nehmen. Sie hält den am 21. April festgenommenen Sergej W. für dringend verdächtig, aus Habgier drei Sprengsätze an der Route des Busses zum Dortmunder Stadion gezündet zu haben. Sie waren in einer Hecke versteckt. Der Elektrotechniker soll an der Börse auf große Kursverluste der BVB-Aktie spekuliert haben. Er bestreitet nach früheren Angaben seines Anwalts die Tat.

          Anschlagopfer Bartra ist inzwischen genesen und will wieder für den BVB auflaufen. „Hoffentlich kann ich in dieser oder der nächsten Woche im Kader stehen“, sagte der Spanier in seinem ersten Interview nach dem Anschlag, das er dem hauseigenen Sender „BVB total“ gab: „Ich habe so viel Lust wie nie zuvor zu trainieren, zu laufen, zu spielen.“ Für den BVB stehen in dieser Spielzeit noch zwei Bundesliga-Spiele sowie das DFB-Pokalfinale am 27. Mai gegen Eintracht Frankfurt auf dem Programm.

          Am Mittwoch war der Abwehrspieler wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Mir geht es viel besser, als ich erwartet habe“, sagte er: „Und ich habe alles vergessen, das ist das Wichtigste.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.