http://www.faz.net/-gum-90m42

Während der Menstruation : Nepal stellt Verbannung von Frauen unter Strafe

  • Aktualisiert am

Nepalesische Hindu-Frauen sitzen bei einem Festival in Kathmandu wegen ihrer Menstruation getrennt von den anderen Teilnehmern (Aufnahme aus dem Februar 2016). Bild: dpa

Nach einem Brauch werden Hindu-Frauen während ihrer Menstruation des Hauses verwiesen. Sie müssen dann häufig in Kuhställen leben, sind dort Kälte und Schlangen ausgesetzt. Das soll sich nun ändern.

          In Nepal wird der Brauch, Frauen während ihrer Menstruation in Kuhställe zu verbannen, unter Strafe gestellt. Das Parlament in der Hauptstadt Kathmandu verabschiedete ein Gesetz, das drei Monate Haft und eine Geldstrafe von 3000 Rupien (rund 25 Euro) vorsieht, wie der Abgeordnete Krishna Bhakta Pokharel am Donnerstag mitteilte. Das Gesetz werde erst nach einer Vorbereitungszeit von einem Jahr in Kraft treten, da es sich um eine tief verwurzelte Tradition in Teilen des Himalaya-Landes handele.

          Nach dem Brauch werden Hindu-Frauen während ihrer Menstruation des Hauses ihrer Familie verwiesen. Sie müssen dann vier Tage lang häufig in Kuhställen oder an anderen, entfernt vom Haus liegenden Orten leben. Da sie als unrein betrachtet werden, dürfen die Frauen in der Zeit keine Menschen und Rinder sowie kein Obst und Gemüse berühren. Frühestens am fünften Tag ihrer Periode dürfen sie zurückkehren.

          Nepalesische Hindu-Frauen reinigen sich nach ihrer Menstruation in einem Fluss in Katmandu (Aufnahme von 2013).
          Nepalesische Hindu-Frauen reinigen sich nach ihrer Menstruation in einem Fluss in Katmandu (Aufnahme von 2013). : Bild: AP

          Nach Angaben von Frauenrechtlern sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als zehn Frauen in Nepal gestorben, während sie aus ihren Häusern verbannt waren – an Schlangenbissen, Unterkühlung oder starken Blutungen. Der „Chhaupadi“ genannte Brauch war in Nepal bereits im Jahr 2005 nach einem Urteil des Verfassungsgerichts verboten worden. Im Westen des Landes hält er sich aber hartnäckig.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.