Home
http://www.faz.net/-gus-76emg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nach Vergewaltigungstod Aufschrei in Südafrika

Der schockierende Tod einer Siebzehnjährigen sorgt für Entsetzen in Südafrika. Das Mädchen war Ende vergangener Woche vergewaltigt worden. Im Krankenhaus starb sie an ihren schweren inneren Verletzungen.

© AFP Vergrößern Proteste gegen Vergewaltigungen in Kapstadt in 2011: Das Land steht in internationalen Statistiken an vorderster Stelle

Die Vergewaltigung und bestialische Ermordung eines 17 Jahre alten Mädchens hat Südafrika in Schock versetzt und ähnlich wie zuvor in Indien einen Sturm der Empörung hervorgerufen. In einer ungewöhnlichen Stellungnahme bezeichnete Staatspräsident Jacob Zuma die Tat als „schockierend, grausam und im höchsten Maße unmenschlich“. Er forderte die härtesten Strafen für die Verbrecher. „Die ganze Nation ist entsetzt über diese extreme Gewalt und die Zerstörung eines jungen Lebens.“

Claudia Bröll Folgen:  

Die 17 Jahre Anine Booysen aus Bredasdorp nahe Kapstadt war Ende vergangener Woche von mehreren Männern vergewaltigt und danach bei lebendigem Leib verstümmelt worden. Ein Sicherheitsmann hatte das Mädchen am Samstagmorgen in einem Industriegebiet gefunden. Der Zustand der jungen Frau war offenbar derartig erschütternd, dass die Klinik sich zunächst weigerte, Informationen darüber zu veröffentlichen. Das Pflegepersonal, das sich ihrer angenommen hatte, benötigte danach psychologischen Beistand. Ein Arzt teilte mit, das Mädchen habe mehrere innere Organe verloren.

Drei Männer festgenommen

In der Zwischenzeit sind drei Männer festgenommen worden, die der Tat verdächtigt werden. Noch kurz vor seinem Tod hatte das Mädchen den Namen eines der Täter genannt, bei dem es sich um ihren 22 Jahre alten früheren Freund handeln soll. Die Männer sollen am kommenden Dienstag vor Gericht erscheinen.

Südafrika steht in internationalen Statistiken zu Vergewaltigungen an vorderster Stelle. Nach Schätzungen wird dort im Durchschnitt alle vier Minuten ein Mensch Opfer sexueller Gewalt. Mehr als 60.000 Vergewaltigungen werden jedes Jahr angezeigt, die tatsächliche Zahl dürfte aber mindestens zehnmal so hoch sein. Vor einigen Jahren gab in einer Umfrage jeder vierte Mann zu, schon einmal eine Frau vergewaltigt zu haben. Die Täter machen auch vor kleinen Kindern und Großmüttern nicht halt; zur Verurteilung kommt es selten.

Parteien, Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschaften forderten am Freitag ein entschiedenes Vorgehen, um der sexuellen Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen. In der Bevölkerung wurde auch der Ruf nach einer Wiedereinführung der Todesstrafe laut. Als Ursachen für die hohe Zahl der Vergewaltigungen nennen Fachleute unzureichende Bildung, Frustration aufgrund von Armut und Arbeitslosigkeit, patriarchalische Gesellschaftsstrukturen und die weit verbreitete Auffassung, Männer hätten ein Recht auf Sex.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indien Vergewaltigung im Uber-Taxi

Ein neuer Vergewaltigungsfall erschüttert Indien. Weil der mutmaßliche Täter ein Fahrer von Uber ist, richtet sich die Wut auch gegen den Taxidienst. Das Unternehmen bekam die ersten Folgen schon zu spüren. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

08.12.2014, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Vergewaltigungen Frauen in Indien: Ein Leben in Angst

Vor zwei Jahren erschütterte die tödliche Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin in Neu Delhi die Welt - seit jenem 16. Dezember 2012 wurden die Strafen für Vergewaltiger in Indien verschärft, und die 120.000 Rikschafahrer von Delhi müssen nun Benimmkurse absolvieren. Doch viele Frauen haben weiterhin Angst vor der weit verbreiteten sexuellen Gewalt. Mehr

16.12.2014, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Gruppen-Vergewaltigung? Jackies Geschichte und der Rolling Stone

Die Zeitschrift Rolling Stone berichtet über eine Gruppenvergewaltigung an einer amerikanischen Universität. Es folgt ein nationaler Aufschrei. Ermittlungen erschüttern jedoch den Ablauf der Geschichte und stellen Opfer und Redaktion bloß. Mehr Von Patrick Bahners, New York

13.12.2014, 08:57 Uhr | Feuilleton
Kurdinnen gegen IS Das ist unser Kampf

Die kurdischen Männer verteidigen oben den Hügel, die Frauen kämpfen unten an vorderster Front. Der Hass des Islamischen Staates mache sie nur noch mutiger, erzählen sie uns. Ein Frontbesuch. Mehr

12.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Fall Tugce Helfen, ohne sich selbst zu gefährden

Tugce starb, weil sie anderen Mädchen zur Hilfe kam. Sollte man also Streit zwischen anderen lieber aus dem Weg gehen? Fachleute für Prävention wissen, wie man Zivilcourage zeigen kann, ohne selbst zum Opfer zu werden. Mehr Von Uta Rasche

07.12.2014, 10:43 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 16:27 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden