Home
http://www.faz.net/-gus-76emg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Nach Vergewaltigungstod Aufschrei in Südafrika

Der schockierende Tod einer Siebzehnjährigen sorgt für Entsetzen in Südafrika. Das Mädchen war Ende vergangener Woche vergewaltigt worden. Im Krankenhaus starb sie an ihren schweren inneren Verletzungen.

© AFP Vergrößern Proteste gegen Vergewaltigungen in Kapstadt in 2011: Das Land steht in internationalen Statistiken an vorderster Stelle

Die Vergewaltigung und bestialische Ermordung eines 17 Jahre alten Mädchens hat Südafrika in Schock versetzt und ähnlich wie zuvor in Indien einen Sturm der Empörung hervorgerufen. In einer ungewöhnlichen Stellungnahme bezeichnete Staatspräsident Jacob Zuma die Tat als „schockierend, grausam und im höchsten Maße unmenschlich“. Er forderte die härtesten Strafen für die Verbrecher. „Die ganze Nation ist entsetzt über diese extreme Gewalt und die Zerstörung eines jungen Lebens.“

Claudia Bröll Folgen:  

Die 17 Jahre Anine Booysen aus Bredasdorp nahe Kapstadt war Ende vergangener Woche von mehreren Männern vergewaltigt und danach bei lebendigem Leib verstümmelt worden. Ein Sicherheitsmann hatte das Mädchen am Samstagmorgen in einem Industriegebiet gefunden. Der Zustand der jungen Frau war offenbar derartig erschütternd, dass die Klinik sich zunächst weigerte, Informationen darüber zu veröffentlichen. Das Pflegepersonal, das sich ihrer angenommen hatte, benötigte danach psychologischen Beistand. Ein Arzt teilte mit, das Mädchen habe mehrere innere Organe verloren.

Drei Männer festgenommen

In der Zwischenzeit sind drei Männer festgenommen worden, die der Tat verdächtigt werden. Noch kurz vor seinem Tod hatte das Mädchen den Namen eines der Täter genannt, bei dem es sich um ihren 22 Jahre alten früheren Freund handeln soll. Die Männer sollen am kommenden Dienstag vor Gericht erscheinen.

Südafrika steht in internationalen Statistiken zu Vergewaltigungen an vorderster Stelle. Nach Schätzungen wird dort im Durchschnitt alle vier Minuten ein Mensch Opfer sexueller Gewalt. Mehr als 60.000 Vergewaltigungen werden jedes Jahr angezeigt, die tatsächliche Zahl dürfte aber mindestens zehnmal so hoch sein. Vor einigen Jahren gab in einer Umfrage jeder vierte Mann zu, schon einmal eine Frau vergewaltigt zu haben. Die Täter machen auch vor kleinen Kindern und Großmüttern nicht halt; zur Verurteilung kommt es selten.

Parteien, Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschaften forderten am Freitag ein entschiedenes Vorgehen, um der sexuellen Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen. In der Bevölkerung wurde auch der Ruf nach einer Wiedereinführung der Todesstrafe laut. Als Ursachen für die hohe Zahl der Vergewaltigungen nennen Fachleute unzureichende Bildung, Frustration aufgrund von Armut und Arbeitslosigkeit, patriarchalische Gesellschaftsstrukturen und die weit verbreitete Auffassung, Männer hätten ein Recht auf Sex.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Barbarei der Dschihadisten Im Namen des Schwertes

Argumentieren zwecklos: Die Dschihadisten des „Islamischen Staats“ schalten alle Beschränkungen aus, die wir im Laufe des Zivilisationsprozesses verinnerlicht haben. Der Kampf erlaubt ihnen, sich ganz ihren Trieben hinzugeben. Mehr

20.08.2014, 12:55 Uhr | Feuilleton
Rotherham Polizist offenbar in Missbrauchsskandal verwickelt

Immer mehr Opfer im Missbrauchsskandal von Rotherham beschuldigen die Polizei, sie im Stich gelassen zu haben. Die Rolle der Ermittler beschränkt sich aber offenbar nicht alleine aufs Wegsehen: Ein Beamter soll auch Täter gewesen sein. Mehr

28.08.2014, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Nordengland Versagen der Behörden ermöglichte massenhaften Missbrauch

Die Zahlen schockieren: 1400 Kinder sind in der englischen Stadt Rotherham Sexualverbrechern zum Opfer gefallen. Die örtlichen Behörden sollen jahrelang entsprechende Berichte ignoriert haben, die Polizei den Opfern nur mit Verachtung begegnet sein. Mehr

27.08.2014, 09:37 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 16:27 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden