http://www.faz.net/-gum-76emg

Nach Vergewaltigungstod : Aufschrei in Südafrika

Proteste gegen Vergewaltigungen in Kapstadt in 2011: Das Land steht in internationalen Statistiken an vorderster Stelle Bild: AFP

Der schockierende Tod einer Siebzehnjährigen sorgt für Entsetzen in Südafrika. Das Mädchen war Ende vergangener Woche vergewaltigt worden. Im Krankenhaus starb sie an ihren schweren inneren Verletzungen.

          Die Vergewaltigung und bestialische Ermordung eines 17 Jahre alten Mädchens hat Südafrika in Schock versetzt und ähnlich wie zuvor in Indien einen Sturm der Empörung hervorgerufen. In einer ungewöhnlichen Stellungnahme bezeichnete Staatspräsident Jacob Zuma die Tat als „schockierend, grausam und im höchsten Maße unmenschlich“. Er forderte die härtesten Strafen für die Verbrecher. „Die ganze Nation ist entsetzt über diese extreme Gewalt und die Zerstörung eines jungen Lebens.“

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Die 17 Jahre Anine Booysen aus Bredasdorp nahe Kapstadt war Ende vergangener Woche von mehreren Männern vergewaltigt und danach bei lebendigem Leib verstümmelt worden. Ein Sicherheitsmann hatte das Mädchen am Samstagmorgen in einem Industriegebiet gefunden. Der Zustand der jungen Frau war offenbar derartig erschütternd, dass die Klinik sich zunächst weigerte, Informationen darüber zu veröffentlichen. Das Pflegepersonal, das sich ihrer angenommen hatte, benötigte danach psychologischen Beistand. Ein Arzt teilte mit, das Mädchen habe mehrere innere Organe verloren.

          Drei Männer festgenommen

          In der Zwischenzeit sind drei Männer festgenommen worden, die der Tat verdächtigt werden. Noch kurz vor seinem Tod hatte das Mädchen den Namen eines der Täter genannt, bei dem es sich um ihren 22 Jahre alten früheren Freund handeln soll. Die Männer sollen am kommenden Dienstag vor Gericht erscheinen.

          Südafrika steht in internationalen Statistiken zu Vergewaltigungen an vorderster Stelle. Nach Schätzungen wird dort im Durchschnitt alle vier Minuten ein Mensch Opfer sexueller Gewalt. Mehr als 60.000 Vergewaltigungen werden jedes Jahr angezeigt, die tatsächliche Zahl dürfte aber mindestens zehnmal so hoch sein. Vor einigen Jahren gab in einer Umfrage jeder vierte Mann zu, schon einmal eine Frau vergewaltigt zu haben. Die Täter machen auch vor kleinen Kindern und Großmüttern nicht halt; zur Verurteilung kommt es selten.

          Parteien, Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschaften forderten am Freitag ein entschiedenes Vorgehen, um der sexuellen Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen. In der Bevölkerung wurde auch der Ruf nach einer Wiedereinführung der Todesstrafe laut. Als Ursachen für die hohe Zahl der Vergewaltigungen nennen Fachleute unzureichende Bildung, Frustration aufgrund von Armut und Arbeitslosigkeit, patriarchalische Gesellschaftsstrukturen und die weit verbreitete Auffassung, Männer hätten ein Recht auf Sex.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Entsetzen nach Ermordung von Journalistin Video-Seite öffnen

          Malta : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Nach dem Tod der investigativen Bloggerin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe in Malta vermutet ihre Familie das Motiv für den Anschlag in ihren Recherchen gegen Korruption in dem EU-Land. In der Nacht zu Dienstag versammelten sich auf Malta etwa 3000 Menschen, um der getöteten Journalistin zu gedenken.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.