Home
http://www.faz.net/-gus-76emg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Vergewaltigungstod Aufschrei in Südafrika

 ·  Der schockierende Tod einer Siebzehnjährigen sorgt für Entsetzen in Südafrika. Das Mädchen war Ende vergangener Woche vergewaltigt worden. Im Krankenhaus starb sie an ihren schweren inneren Verletzungen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (31)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Robert Rossmair
Robert Rossmair (Bregen) - 11.02.2013 17:19 Uhr

@Harm Wulf

Anine Booysen war, trotz ihres Namens, keine Weiße.

Empfehlen
burucker michael

Organhandel

Dem Opfer fehlten "innere Organe" . Das Krankenhauspersonal weigerte sich, angeblich wegen der erschütternden "Verstümmlungen" der Weltpresse Auskunft zu geben. Für mich heißt das, man hat dieses Mädchen vergewaltigt und ihm dann, in welchem Zustand auch immer, Organe rausgeschnitten, die dann gewinnbringend verkauft wurden. An das Krankenhaus, das sich weigerte usw. ... Was soll man da noch denken? Bestie Mensch?

Empfehlen
Otto Kaldrack

vergewaltigungen

sind doch nie so schlimmmmm wie die feststellung einer oberweite und eine
aussage darüber. oder hat jemand etwas dazu von nahles und roth gehört??

Empfehlen
Lukas Branach

Wo bleibt die Kirche?

Südafrika ist ein christliches Land. Aber wie sind solche Taten mit der christl. Erziehung erklärbar? Wer hat hier versagt? Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen? Ist die Kirche zu sehr mit ihren eigenen Mißbrauchsskandalen beschäftigt? Fragen die wie immer offen bleiben.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.02.2013 18:57 Uhr
Roland Wagner

Einfach wiederlich, wie Sie einen solchen Anlass für Ihre Tiraden gegen die

Kirche/n instrumentalisieren. Tip für die Zukunft, wenn es um den tragischen Tod von Menschen geht, Finger von der Kommentarfunktion lassen, man sollte aus seinen Fehlern lernen.

Empfehlen
wolfgang  nottebaum
wolfgang nottebaum (notti) - 09.02.2013 12:10 Uhr

Bei Krise >>Vergewaltigung?

Zuerst einmal klingt es wie Hohn, wenn ein der Vergewaltigung bezichtigter Praesident (die Verfahren wegen Vergewaltigung, Korruption wurden nach seiner Wahl niedergeschlagen) hier markige Worte aeussert.
Wie in Indien, so ist Vergewaltigung mittlerweile sowas wie ein nationaler "Volkssport" geworden....einfach ekelhaft.
Was ich zumindest genauso ekelhaft finde ist die Tatsache, dass "Fachleute" in S.A. gleich mit Erklaerungen kommen, die es fast als zwandslaeufig erscheinen lassen sollen, dass bei irgendwelchen Krisen vergewaltigt wird....eine Perversion zivilisierten Denkens.

Empfehlen
Peter Slater

Erst wenn der erste Sexualverbrechen oeffentlich am Galgen haengt ...

... wird vielleicht Suedafrika aufwachen. Das ganze Land hat soviel Gewalt erlebt und richtet auch soviel Gewalt gegen sich, da ist es kein Wunder, das nur noch der Galgen abschrecken koennte x

Empfehlen
Bert Schwank

Aufschrei in Südafrika

Präsident Zuma ist gleich dabei, dies zu verdammen. Aber er sowie viele seiner Führungsriege sind nicht die richtigen Beispielgeber. Zuma ist mehrfach verheiratet, hat darüber hinaus viele Kinder aus verschiedenen Verhältnissen, wurde auch einmal wegen Vergewaltigung angeklagt, natürlich freigesprochen (seine Nichte sah allzu aufreizend aus, da konnte er garnicht anders). Gerade hat er seine Villenanlage für umgerechnet 25 Mio Euro aufbessern lassen, zu Lasten des Staatssäckels. Dieser Präsident und seine Entourage sind solche Vorbilder. So nehmen sich sich auch andere, was sie gerade haben wollen. Der Gefängnisaufenthalt bietet immerhin Dach und Essen, und vorzeitig frei gelassen wird man wegen der völlig überbelegten Gefängnisse sowieso. Also garkein Risiko!
Natürlich heißt es immer wieder, die kolonale Vergangenheit sei schuld an dem moralischen Verfall des Landes. Aber ganz Afrika hat diese Vergangenheit, aber in keinem Land ist der moralische Verfall so deutlich wie hier.

Empfehlen
Herold Binsack
Herold Binsack (Devin08) - 08.02.2013 20:21 Uhr

Strukturelle Gewalt und Sexismus

@Preuss:Männer vergewaltigen wegen Überbevölkerung?Das ist exakt die chauvinistische Haltung,von der Frau Moon,wie ich glaube,gehofft hat,heute ausnahmsweise mal verschont zu werden.Doch der Verblendungszusammenhang zwischen Rassismus-Sexismus-Chauvinismus ist dem Patriarchat eingeschrieben.Aber dass es ausgerechnet in von weißen Herrenmenschen so furchtbar heimgesuchten Ländern wie Indien und Südafrika zu solch Exzessen der männlich-chauvinistischen Gewalt kommt,unter Farbigen,das ist das sprichwörtlich Böse an der Ironie.Diese Gewalt ist natürlich auch ein Reflex auf erlittene Gewalt.Die Opfer werden zu Täter.Wer wüsste das nicht.Aber auch diese psychologische Erklärung greift zu flach.In Indien und in Südafrika haben wir es mit Regionen zu tun,in denen es großen Teilen der Bevölkerung unmöglich ist,ihrem Elend – auch dem ob des Bildungsmangels – zu entkommen.Krasse Klassen- wie Bildungsunterschiede,also die allgegenwärtige strukturelle Gewalt, sind der beste Nährboden für Sexismus.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.02.2013 12:21 Uhr
wolfgang  nottebaum
wolfgang nottebaum (notti) - 09.02.2013 12:21 Uhr

Verquer und mehr....

Habe das Gefuehl, dass Sie mit Ihrer verqueren Ueberlegung auch heute noch eine Begruendung fuer die Inquisition abliefern wuerden....schluessig, elegant.
Die Taeter sind NIE schuld, es ist immer DIE Gesellschaft, es sind immer DIE Kolonialisten, DIE Umstaende und deswegen ist das alles auch quasi zu entschuldigen...
Mit Verlaub, mich kotzen diese (vor allen Dingen typisch deutschen) Begruendungen nur noch an....und rassistisch sind sie obendrein.

Empfehlen
Torsten Klier

Neoliberalismus

hat er auch vergessen.

Empfehlen
Paul Roth

Warum hören wir von solchen Fällen nur wenn sie im Ausland passieren ?

ich bin es langsam wirklich leid von solchen entfernt liegenden Fällen zu hören, wenn noch nicht einmal die hießigen Vergewaltigungen thematisiert werden.... allen voran wäre die Vergewaltigung einer 16 jährigen im Worms zu nennen...

Empfehlen
Matthias Tremmel
Matthias Tremmel (tchonk) - 08.02.2013 18:38 Uhr

Krank

einfach nur krank

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.02.2013 11:25 Uhr
Albrecht L.  Schmidt

nein, es ist leider ganz normal....

schauen sie sich mal nur in der welt um... der stärkere quält den schwächeren! so ist der mensch: er wird zur bestie sobald er darf; erst jesus christus kann und wird dem ein ende setzen!

Empfehlen
Bob Schreiber

Jacob Zuma

Ein widerliches Verbrechen (die Details, in südafrikanischen Zeitungen nachzulesen, sind wirklich grausig); die Bezeichnung "Vergewaltigung" ist eher unpassend. Es geht hier - wie in Indien - nicht primär um eine Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung, sondern vielmehr um einen Foltermord mit sexualisierten Aspekten.

Das nun GERADE Jacob Zuma der richtige sein soll, um die überbordende sexualisierte Gewalt in Südafrika zu beenden, darf ernsthaft bezweifelt werden.

Empfehlen
Ulla Nachtmann

,Die Täter machen auch vor kleinen Kindern und Großmüttern nicht halt; zur Verurteilung kommt es

Die mangelnde Verurteilung ist ein großes Problem. Vielfach protzen Täter sogar und das wird dann noch ,gesellschaftlich' akzeptiert!
Würden die Täter, die Mörder, angeklagt, verurteilt und öffentlich hingerichtet, bekäme man das ziemlich alte Problem aller Wahrscheinlichkeit langsam in den Griff.
Gleichzeitig muss eine staatliche Kampagne gestartet werden, die solche Taten als das bezeichnen was sie sind: Hochkriminelle Handlungen und Mord.

Empfehlen
Dounia Moon

Wenn ich mir was wünschen dürfte ...

... dann wäre es, dass zu dem entsetzlichen Vorfall kein einziger Mann dieses Mal auf die Idee kommt, hier auch nur ansatzweise einen verächtlichen, rassistischen oder frauenfeindlichen Kommtar zu posten. Danke.

Ich wäre ausserdem sehr glücklich darüber, wenn die deutschen Medien bei diesen Fällen konkret die Verletzungen benennen würden und wie sie genau zustande gekommen sind. Denn das ist für viele Menschen so unvorstellbar, dass ich meine, man muss es schreiben, damit jeder die Bestialität endlich einmal richtig einordnen kann.

Erschütternd ist, dass die Tötungen durch sexuelle Gewalt nicht erst jetzt akut und nicht nur Heranwachsende Opfer sind, sondern auch sehr, sehr kleine Kinder, deren Unterleibe durch Vergewaltigung so zerfetzt werden, dass es keine Trennung von Darm und anderen Organen gibt. Solche Vorfälle & deren ernome Häufigkeit sind mir seit Jahren geläufig, weil ich für eine Hilfsorganisation gearbeitet habe. Ich denke, andere Menschen sollten das auch wissen.

Empfehlen
Antworten (11) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.02.2013 07:03 Uhr
Albrecht L.  Schmidt

leider sind diese folterungen in sa die tagesordnung

menschenleben zählen dort nichts

Empfehlen
Torsten Klier

"Zahlen in Bezug auf das Geschlecht der Straftäter(innen)"

Aber gern.
Bei Kindermord zum Beispiel liegen die Frauen uneinholbar vor. Sie sind dabei mehr als doppelt so "erfolgreich" wie die Männer.
Das nur nebenbei. Ich habe mir schon was dabei gedacht, als ich mir wünschte, dass die gewissenlosen Abzockerinnen und fanatischen Männerhasserinnen wenigstens in diesem Fall darauf verzichteten, ihren Hass und ihre Raffgier auszuleben. Was Sie hier aufführen, Dounia Moon, ist unterste Rille. „Pietätlos“ ist eigentlich ein zu mildes Wort um die Abscheu zu beschreiben, die einen erfasst wenn man sieht, mit welcher Gewissenlosigkeit Sie sich hier auf Kosten der Opfer profilieren.

Empfehlen
Roland Wagner

Anine Booysen wurden sämtliche Finger gebrochen sowie beide Beine, es

wurde ihr der Unterbauch vertikal bis in den vaginalen Bereich geöffnet und händisch Gedärm entfernt das um sie herum im Sand gefunden wurde. Ähnlich wie bei dem Fall in Indien lässt sich die "Vergewaltigung" kaum noch nachvollziehen, es wurde deutlich brutaler (wirklich wahnsinnig) vorgegangen als zahlreiche bekannte Serienmörder je getötet haben. Ich bin wirklich nicht sicher ob solche Täter noch der Spezies Mensch zuzuordnen sind, einfach unvorstellbar. RIP Anine!

Empfehlen
Harm Wulf
Harm Wulf (harmwulf) - 09.02.2013 18:47 Uhr

Was soll das aussagen?

Ja, und Fräulein Booysen hat in Südafrika auch 17 Jahre lang 'überlebt'. Daraus lässt sich so wenig ableiten wie aus ihren Stippvesiten.

Empfehlen
Dounia Moon

Mir kommen die Tränen ...

... Sie meinen die Frau von Dutroux, ne c'est pas? Wenn ja, sollten Sie diesbezüglich noch einmal in sich gehen und sich die nüchternen Zahlen in Bezug auf das Geschlecht der Straftäter(innen) anschauen (egal, wo auf der Welt) und gerne Ihre Recherchen und Quellen diesbezüglich hier veröffentlichen. Besten Dank für Ihre Mühe.

Empfehlen
Weitere Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Dounia Moon

Hallo? Halluzinationen?

Wer sind denn bitte Ihrer Meinung nach die "gewissenlosen Abzockerinnen und fanatischen Männerhasserinnen"? Wer kocht hier ein "ekelhaftes Süppchen"? Sie doch wohl, oder?

Empfehlen
Dounia Moon

Habe Südafrika bisher mehrmals betreten ...

... ich bin weiß und mir ist nichts passiert. Guck an.

Empfehlen
Harm Wulf
Harm Wulf (harmwulf) - 09.02.2013 14:37 Uhr

Zynismus

Wenn Sie es bereits als unerträglich empfinden, von Ihren Mitmenschen mit rassistischen Kommentaren gepeinigt zu werden, sollten Sie als Weiße lieber nicht Südafrika betreten. Dort werden nämlich weiße Frauen oder Mädchen - wie Anine Booysen - wegen ihrer Hautfarbe vergewaltigt und ermordet. Das mag nicht immer der alleinige Grund sein, aber bei Taten in dieser Konstellation, die in Südafrika nicht selten vorkommen, ist die Geringschätzung der anderen Rasse immer auch ein Motiv. Angestachelt werden die Schwarzen auch von der dortigen Presse, die für sämtliche Probleme im Land Weiße verantwortlich machen und am liebsten gar dem längst vergangenen Apartheids Regime alle Schuld zuschreiben. Wenn man der Kriminalität u.a. Problemen in Südafrika auf den Grund gehen möchte, kann man den dort üblichen Rassismus nicht einfach ausblenden, bloß weil sich gewisse Gutmenschen in den saturierten westlichen Wohlstandszentren unwohl dabei fühlen. Das nenne ich zynischen Umgang mit dem Opfer.

Empfehlen
Thomas Semanski
Thomas Semanski (Kuroro) - 09.02.2013 12:50 Uhr

soll man daraus ableiten

dass man mit einem XY dazu häufig neigt rassistisch oder verächtlich anderem gegenüber zu werden? Ich dachte lästern usw. sind eher Frauen Domänen während Männer zu sinnlosen Gewalt neigen, scheinbar schaffen wir es doch jegliche negative Attribute in unserem Geschlecht zu vereinen - prima!

Eine frage habe ich dann doch noch, wieso wär es ok nach Ihrem Wunsch, dass Frauen rassistisch oder verachtend hier agieren können?
Im übrigen wollte ich noch einmal anmerken, da Sie weiter unten Belgien erwähnten, dass dort ebenfalls u.a. eine weibliche Täterin vorkam. Aber die wurde garantiert von dem Kerl unterdrückt und so! mfg

Empfehlen
Andrea Fink

Wenn ich etwas dringend erwarte...

dann ist es ein schonungslos offener Umgang mit dem Thema sexueller Gewalt. Sexuelle Gewalt zum Teil über viele Jahre betrifft vor allem auch Kinder, Kleinstkinder bis zu Pubertierenden. Sie betrifft Mädchen und Jungen, sie wird verübt von Frauen und Männern. Sie umfasst unvorstellbar grauenvolle Dinge .... und die Gesellschaft guckt weg.

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Torsten Klier

Wenn ich mir was wünschen dürfte ...

... dann wäre es, dass kein einziger Mensch diesen entsetzlichen Vorfall missbraucht, damit sein ekelhaftes Süppchen zu kochen. Besonders schön wäre, wenn die gewissenlosen Abzockerinnen und fanatischen Männerhasserinnen wenigstens in diesem Fall darauf verzichteten, ihren Hass und ihre Raffgier auszuleben.
Aber das ist wohl ein unerfüllbarer Wunsch, ich weiß.

Empfehlen
Friedrich Wilhelm Preuß

der Mensch in der Masse - die Masse Mensch


"Es gibt zu viele Menschen auf der Welt!"

Eine bestimmte Fläche Erde verträgt eine bestimmte Menge Mensch. Die Quantität ist dabei variabel, abhängig von den Eigenschaften der Fläche und den Eigenschaften der dort anwesenden Menschen.

Sind es zu viele Menschen auf der verfügbaren Fläche, treten in den Vordergrund die Verhaltensweisen der Menschen, die von seinen Urtrieben geleitet werden. Dazu gehört auch die Gewalt.

Bleibt die Gewalt ungezügelt, entsteht Chaos. Die Sitten verkommen und es gibt Mord und Totschlag. Die Gewalt muß kanalisiert werden. Wie? große Frage für viele Antworten.

z.B. junge Männer für Arbeiten konzentrieren - oder der Landesherr führt sie in einen Krieg gegen seinen Nachbarn (wie im Mittelalter häufig geschehen) – oder … ... ... .

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.02.2013 18:45 Uhr
Bob Schreiber

Unfug

Einen Zusammenhang zwischen Bevölkerungsdichte und Anzahl von Vergewaltigungen anzunehmen lässt sich durch überhaupt gar keine Daten stützen; wie kann so ein Kommentar auch noch massenhaft Empfehlungen bekommen?

Bredarsdorp ist eine ländliche Kleinstadt mit 15.000 Einwohnern.
Und Südafrika, ziemlich führend in der Vergewaltigungsstatistik, hat eine Bevölkerungsdichte von nur 41 Einwohnern pro Quadrat-km.

Wie müsste dann nach Ihrer "Theorie" die Vergewaltigungsstatistik von Monacco (=18.000 Einwihner/qkm) aussehen?

Empfehlen
Dounia Moon

Hallelujah!

Brutale Vergewaltigungen ein Symptom von Überbevölkerung? Ein Urtrieb? Was für ein blanker Unsinn. Ich wusste auch bisher nicht, dass Belgien unter Überbevölkerung leidet.

Empfehlen

08.02.2013, 16:27 Uhr

Weitersagen

Oscar-Gewinnerin Jodie Foster heiratet ihre Partnerin

Nach nur einem Jahr Beziehung heiratet die zweifache Oscar-Preisträgerin Jodie Foster ihre Lebensgefährtin. Wer das ist und weiteren Smalltalk erfahren Sie hier. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden