http://www.faz.net/-gum-708da

Nach Amokalarm in Memmingen : 37 Waffen in Wohnhaus sichergestellt

  • Aktualisiert am

Konfisziert: Die Polizei gab an, dass der Waffenraum des Vaters nicht ausreichend geschützt gewesen sei. Bild: dapd

Nach dem Amokalarm an einer Schule in Memmingen hat die Polizei im Haus der Familie des jugendlichen Täters 37 Waffen sichergestellt. Gegen den Vater des Schützen wird inzwischen wegen Verstoßes gegen das Waffenrecht ermittelt.

          Eine Woche nach dem Amokalarm an einer Memminger Schule hat die Polizei das Haus der Familie des jugendlichen Schützen durchsucht. Dabei seien 37 Waffen sichergestellt worden, teilten das Polizeipräsidium in Kempten und die Staatsanwaltschaft Memmingen am Mittwoch mit. Gegen den Vater des Schützen wird nun wegen Verstößen nach dem Waffen- und Sprengstoffrecht ermittelt. Ein 14 Jahre alter Junge hatte vergangenen Dienstag an seiner Schule und auf einem Sportplatz mit drei Schusswaffen seines Vaters mehrfach geschossen, dabei aber niemanden verletzt. Nach mehrstündigen Verhandlungen konnten Polizisten den Jugendlichen zur Aufgabe bewegen und ihn festnehmen.

          Der 53 Jahre alte Vater des Jungen ist nach Polizeiangaben Sportschütze. Er hatte die Waffen in einem eigenen Raum gelagert, der durch eine Stahltür mit Sicherheitsschloss gesichert war. Der Schlüssel zu dieser Tür wurde in einem Tresor mit elektronischem Zahlenschloss aufbewahrt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Jugendliche das Zahlenschloss so manipuliert hat, dass er an den Schlüssel für den Waffenraum gelangen konnte. Es gebe keine Hinweise darauf, dass er den Tresor mit einem Werkzeug geöffnet hat.

          Bei der Hausdurchsuchung am Dienstagabend waren rund 20 Beamte im Einsatz. Sie stellten zwölf Gewehre, 15 Kurzwaffen sowie zehn Luftdruck- und Schreckschusspistolen sicher. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes stellte zudem fest, dass die Stahltür des Waffenraums über keine ausreichende Schutzklasse für die große Anzahl der darin gelagerten Waffen verfügt. „Je mehr Waffen gelagert sind, umso höher ist die Schutzklasse“, sagte ein Polizeisprecher. Zudem soll der Sportschütze in dem Wohnhaus mehr Treibladungspulver gelagert haben als erlaubt. Den Angaben zufolge wurde ihm die Genehmigung zur Waffenaufbewahrung entzogen.

          Die Spurensicherung an den beiden Tatorten habe ergeben, dass im Eingangsbereich der Schulmensa ein Schuss abgegeben wurde. Am Sportplatz, wo sich der Schüler später in einer Holzhütte verschanzt und mehrmals in Richtung der Polizeibeamten geschossen hatte, wurden mehr als 70 Patronenhülsen sichergestellt. Seitens der Polizei sei bei dem Einsatz nur ein Warnschuss abgegeben worden.

          Der 14 Jahre alte Junge befindet sich seit seiner Festnahme in einer Jugendpsychiatrie. Da er keine Angaben macht, ist sein Motiv weiter unklar. Der Haftrichter erließ einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Totschlags an mehreren Polizisten.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Wie ungerecht ist eine Tradition, die Jesus begründet hat? Das Thema Frauenweihe könnte auch diese Messdienerin einst beschäftigen.

          Frauen in der Kirche : Ran an die Priesterinnenweihe!

          Wer weiß, ob und wann sich ein Papst dazu durchringt, weibliche Priester zu weihen? Christiane Florin plädiert deswegen jetzt für einen „Weiberaufstand“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: