Home
http://www.faz.net/-gus-708da
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Nach Amokalarm in Memmingen 37 Waffen in Wohnhaus sichergestellt

Nach dem Amokalarm an einer Schule in Memmingen hat die Polizei im Haus der Familie des jugendlichen Täters 37 Waffen sichergestellt. Gegen den Vater des Schützen wird inzwischen wegen Verstoßes gegen das Waffenrecht ermittelt.

© dapd Vergrößern Konfisziert: Die Polizei gab an, dass der Waffenraum des Vaters nicht ausreichend geschützt gewesen sei.

Eine Woche nach dem Amokalarm an einer Memminger Schule hat die Polizei das Haus der Familie des jugendlichen Schützen durchsucht. Dabei seien 37 Waffen sichergestellt worden, teilten das Polizeipräsidium in Kempten und die Staatsanwaltschaft Memmingen am Mittwoch mit. Gegen den Vater des Schützen wird nun wegen Verstößen nach dem Waffen- und Sprengstoffrecht ermittelt. Ein 14 Jahre alter Junge hatte vergangenen Dienstag an seiner Schule und auf einem Sportplatz mit drei Schusswaffen seines Vaters mehrfach geschossen, dabei aber niemanden verletzt. Nach mehrstündigen Verhandlungen konnten Polizisten den Jugendlichen zur Aufgabe bewegen und ihn festnehmen.

Der 53 Jahre alte Vater des Jungen ist nach Polizeiangaben Sportschütze. Er hatte die Waffen in einem eigenen Raum gelagert, der durch eine Stahltür mit Sicherheitsschloss gesichert war. Der Schlüssel zu dieser Tür wurde in einem Tresor mit elektronischem Zahlenschloss aufbewahrt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Jugendliche das Zahlenschloss so manipuliert hat, dass er an den Schlüssel für den Waffenraum gelangen konnte. Es gebe keine Hinweise darauf, dass er den Tresor mit einem Werkzeug geöffnet hat.

Bei der Hausdurchsuchung am Dienstagabend waren rund 20 Beamte im Einsatz. Sie stellten zwölf Gewehre, 15 Kurzwaffen sowie zehn Luftdruck- und Schreckschusspistolen sicher. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes stellte zudem fest, dass die Stahltür des Waffenraums über keine ausreichende Schutzklasse für die große Anzahl der darin gelagerten Waffen verfügt. „Je mehr Waffen gelagert sind, umso höher ist die Schutzklasse“, sagte ein Polizeisprecher. Zudem soll der Sportschütze in dem Wohnhaus mehr Treibladungspulver gelagert haben als erlaubt. Den Angaben zufolge wurde ihm die Genehmigung zur Waffenaufbewahrung entzogen.

Die Spurensicherung an den beiden Tatorten habe ergeben, dass im Eingangsbereich der Schulmensa ein Schuss abgegeben wurde. Am Sportplatz, wo sich der Schüler später in einer Holzhütte verschanzt und mehrmals in Richtung der Polizeibeamten geschossen hatte, wurden mehr als 70 Patronenhülsen sichergestellt. Seitens der Polizei sei bei dem Einsatz nur ein Warnschuss abgegeben worden.

Der 14 Jahre alte Junge befindet sich seit seiner Festnahme in einer Jugendpsychiatrie. Da er keine Angaben macht, ist sein Motiv weiter unklar. Der Haftrichter erließ einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Totschlags an mehreren Polizisten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mutmaßlicher Geiselwächter des Islamischen Staates Wenn er gerade nicht sang, folterte er

Vier französische Journalisten waren monatelang in der Gewalt des Islamischen Staates und wurden gefoltert. Nun haben sie den mutmaßlichen Schützen aus dem Jüdischen Museum in Brüssel als einen ihrer Peiniger identifiziert. Mehr

08.09.2014, 16:34 Uhr | Politik
Crowdfunding-Projekt kauft Schusswaffen auf

Jeden Tag sterben 30 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Schusswaffengewalt - vielerorts versucht die Polizei dort darum, Waffen aufzukaufen und aus dem Verkehr zu ziehen. Der Kalifornier Ian Johnstone, dessen Vater bei einem Raubüberfall erschossen wurde, hat ein Crowdfunding-Projekt gestartet, um solche Programme anzukurbeln. Mehr

13.09.2014, 08:30 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Waffenexporte Von Hand zu Hand zu Hand

Die Wege der Panzerabwehrraketen und der Sturmgewehre durch die Kriegsgebiete sind kaum zu kontrollieren. Auch die deutschen Lieferungen werden nicht im Irak bleiben. Mehr

15.09.2014, 14:26 Uhr | Politik
Scharfe Waffen aus dem 3D-Drucker

Sie sehen nur aus wie Spielzeugpistolen. Mit einem dreidimensionalen Drucker hat sich ein 27 Jahre alter Japaner mehrere Waffen gedruckt. Die Polizei hat den Mann verhaftet. Mehr

09.05.2014, 08:39 Uhr | Aktuell
Am Handy-Pranger Wie schützen wir Schüler vor Sexting?

Lehrer Günter Kannen setzt sich an seiner Schule für Aufklärung beim Thema Sexting ein. Er hofft, dass der Sache bald mehr Aufmerksamkeit zukommt. Fünf Fragen an ihn. Mehr

14.09.2014, 09:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.05.2012, 15:07 Uhr

Schwangerschaftsübelkeit Herzogin Kate ist unpässlich

Kate sagt ihren ersten offiziellen Auslandsbesuch ohne Ehemann wegen Schwangerschaftsübelkeit ab, der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt und Ban Ki-moon befördert Leonardo DiCaprio – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden