http://www.faz.net/-gum-93j32

Mutmaßlicher Johanna-Mörder : „Das hätte mit meiner Tochter genauso passieren können“

Mit diesem Plakat in Ranstadt-Bobenhausen bat die Polizei um Hinweise auf den Täter im Mordfall Johanna Bild: Cornelia Sick

Henrik Voigt ist der Vater des Mädchens, das 2011 von dem mutmaßlichen Mörder der kleinen Johanna attackiert wurde. Im Interview erklärt er, warum er damals wegen Körperverletzung Anzeige erstattete – und weshalb die Reaktion der Staatsanwaltschaft Frankfurt ihn bis heute ärgert.

          Herr Voigt, Ihre damalige Frau hat am Montag öffentlich gemacht, dass Ihre gemeinsame Tochter 2011 in Friedrichsdorf-Köppern von dem mutmaßlichen Mörder der kleinen Johanna attackiert wurde. Wie haben Sie den Tag damals erlebt?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Es war so zwischen 18.30 und 19 Uhr, ich bin von der Arbeit nach Hause gekommen und meine Tochter war gerade auf einer Wiese vor unserem Haus, auf der immer Schafe stehen. Sie beschäftige sich mit den Schafen, als der Mann plötzlich auf sie zugerannt kam. Er war sehr spärlich bekleidet, hatte nur eine schwarze Hose an, kein Oberteil, keine Schuhe und wollte meine Tochter packen. Sie ist auf die andere Straßenseite zu unserem Haus gerannt, dort hat er sie dann erwischt und gepackt. Mittlerweile war ich aus dem Auto ausgestiegen, bin ihr zur Hilfe gekommen und wollte sie aus seiner Umklammerung befreien. Er hatte aber solche Kräfte entwickelt, wohl auch weil er unter Drogen stand, dass es mir alleine nicht gelungen ist, ihn abzuwehren. Zum Glück ist mir dann noch ein Nachbar zu Hilfe gekommen. Meine damalige Frau befand sich innerhalb des Grundstücks, hat auch noch versucht zu helfen. Mit vereinten Kräften ist es uns gelungen, unsere Tochter aus den Fängen des Mannes zu befreien. Bei der Schlägerei habe ich mir zwei Mittelhandknochen gebrochen und musste infolgedessen zweimal operiert werden.

          Wie ging es nach der Schlägerei weiter?

          Der Mann ist geflüchtet, ich bin mit dem Handy meiner Ex-Frau hinterher, von dem aus sie mittlerweile die Polizei gerufen hatte. Ich war die ganze Zeit mit der Polizei in Kontakt und habe durchgegeben, wo der Kerl hinläuft. Gegenüber eines Dönerladens ist er in eine Einfahrt rein, dort hat die Polizei ihn dingfest  gemacht. Bei der Festnahme hat er sich aber noch vehement gewehrt.

          Wie ging es Ihrer Tochter danach?

          Erst mal war das ein Riesenschock, aber sie hat es sehr gut überstanden, Verletzungen hatte sie kaum, nur blaue Flecken. Und auch psychisch hat sie keine Schäden davongetragen, weil die Eltern ja sofort zur Stelle waren und ihr helfen konnten.

          Zeitungsartikel von 2011: Der Bruder des Mädchens hat ihn bis heute aufgehoben.
          Zeitungsartikel von 2011: Der Bruder des Mädchens hat ihn bis heute aufgehoben. : Bild: Sam Voigt

          In der Lokalzeitung lautete die Schlagzeile nach dem Vorfall: „Mann will kleines Mädchen entführen“. Wegen eines Entführungsversuch wurde aber nicht ermittelt. Wissen Sie, wieso nicht?

          Es war natürlich schwer zu beweisen, dass er sie wirklich entführen wollte. Für mich schien es schon so, aber ich wusste auch nicht, was er wirklich vorhat. Er stand unter Drogen und hat, als er meine Tochter in seinen Fängen hatte, immer geschrien, dass sie seine Tochter sei. Er war schon merklich verwirrt.

          Glauben Sie, dass er Ihre Tochter mitgenommen hätte, wenn niemand da gewesen wäre?

          Davon gehe ich schon aus. Wenn keiner da gewesen wäre, dann hätte er sie mitgenommen. Auf alle Fälle.

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt sagt, man habe damals keine Verbindung zum Fall Johanna hergestellt, weil nur wegen Körperverletzung gegen den Mann ermittelt worden sei. Wie kam es dazu, dass Sie Anzeige wegen Körperverletzung gestellt haben?

          Die Polizei war direkt im Anschluss bei mir zu Hause und wir haben über das Thema gesprochen. Es wurde mir geraten, eine Anzeige zu stellen wegen Körperverletzung. Das habe ich gemacht. Letztlich war das aber ohne jeglichen Erfolg. Von der Frankfurter Staatsanwaltschaft kam Monate später die Information, dass der Fall im Prinzip wegen Nichtigkeit eingestellt wurde, weil in einem anderen Verfahren bestraft wird. Das hat mich schon geärgert. Für mich war das nicht nichtig. Ich war verletzt, ich bin operiert worden, ich hatte Arbeitsausfall, ich hatte Kosten, auf allem bin ich sitzen geblieben. Und dann kommt ein Brief von der Staatsanwaltschaft, dass es nichtig ist. Das war schon etwas frustrierend.

          Wie haben Sie die Nachricht aufgenommen, dass der Angreifer von damals jetzt verhaftet wurde, weil er vor 18 Jahren 35 Kilometer entfernt von Ihrem Wohnort die kleine Johanna umgebracht haben soll?

          Das fand ich extrem heftig. Das hätte mit meiner Tochter genauso passieren können, wenn er es geschafft hätte, sie mitzunehmen. Und auf der anderen Seite ist natürlich die Frage: Hat die Polizei da 2011 ausreichend ermittelt? Es wurden ja wahrscheinlich Fingerabdrücke genommen und jetzt wurde der Mann auch anhand eines Fingerabdrucks überführt. Das hätte man damals vielleicht auch schon machen können. Ich glaube nicht, dass die Kriminaltechnik seit 2011 bis heute so viel besser geworden ist.

          Die Fragen stellte Sebastian Eder.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.