Home
http://www.faz.net/-gum-761nn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

München Festnahme nach Mord im Treppenhaus

Wegen des Mordes an einer jungen Frau ist in München ein Neunzehnjähriger festgenommen worden. Laut Polizei hat er die Tat gestanden. Der vermutlich psychisch gestörte Mann habe ausgesagt, er habe durch den Mord an die Wohnung der Frau kommen wollen.

© dpa In dieser Straße im Stadtteil Obersendling wurde die Frau am 4. Januar erstochen.

Drei Wochen nach dem Mord an einer jungen Frau hat die Münchner Polizei am Donnerstag einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann hat die Tat nach Polizeiangaben gestanden. Der vermutlich psychisch gestörte Mann habe gesagt, er habe durch den Mord an die Wohnung der Frau kommen wollen.

Karin Truscheit Folgen:

Der zum Tatzeitpunkt 18 Jahre alte Mann wohnt in der Nähe des Tatortes, kannte die Frau aber offenbar nicht. Sie sei ein reines Zufallsopfer gewesen, heißt es bei der Polizei. Am 4. Januar war die 31 Jahre alte Verlagsangestellte im Treppenhaus ihres Wohnhauses gegen 21 Uhr mit 18 Messerstichen getötet worden. Der Täter hatte das Haus offenbar gemeinsam mit seinem Opfer betreten. „Da die Frau Kopfhörer trug und Musik hörte, hat sie ihn vermutlich erst bemerkt, als es zu spät war.“

Wochenlang ermittelte die Polizei in alle Richtungen, schickte Ermittler in die Heimatstadt der Frau nach Sachsen und zog auch Fallanalytiker hinzu. Nach einem Hinweis eines Kollegen geriet dann der nun Tatverdächtige ins Visier der Ermittler. Der junge Mann, der noch bei seinen Eltern wohnt, war bei früheren Ermittlungen durch Gewaltphantasien aufgefallen.

Bei der Überprüfung des Mannes am Donnerstag stieß die Polizei auf den abgebrochenen Messergriff der vermeintlichen Tatwaffe und auf blutige Kleidung. Außerdem stimmte das DNA-Muster aus einer Speichelprobe mit DNA-Material vom Tatort überein.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verschwundene Frankfurterin Ex-Freund gestand Tötung

Der Ex-Freund der vermissten Frankfurterin hat gestanden, die junge Frau getötet zu haben. Er habe die Leiche in den Hausmüll gesteckt. Trotzdem sucht die Polizei weiter nach der Frau. Mehr

17.07.2015, 14:19 Uhr | Rhein-Main
Proteste gegen Bildungsreform Polizei stoppt Studentenprotest in Burma

Die Polizei in Burma hat mehrere Studenten festgenommen: Seit Tagen hatten sich Polizei und Studenten in der Stadt Letpadan gegenüber gestanden. Die Studenten protestierten gegen eine Bildungsreform. Mehr

10.03.2015, 17:30 Uhr | Politik
Sachsen Mob wirft Steine auf Flüchtlingsheim

Im Osten sind abermals Flüchtlinge angegriffen worden: In Sachsen flogen aus einer Menschenmenge Steine auf ein Asylbewerberheim, in Brandenburg entging eine Familie nur knapp einem Brandanschlag. Mehr

26.07.2015, 21:53 Uhr | Politik
New York Kindsmord nach über 30 Jahren aufgeklärt

1979 verschwand der kleine Etan Patz auf dem Weg zu seiner Schule in New York spurlos. Jetzt hat ein Mann gestanden, den Jungen erdrosselt zu haben. Mehr

09.02.2015, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Terrorismus Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Bremen festgenommen

Am Flughafen Bremen hat die Polizei einen mutmaßlichen Unterstützer des Islamischen Staats festgenommen. Der junge Mann soll in Syrien für die Terrormiliz gekämpft haben. Mehr

22.07.2015, 16:53 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 25.01.2013, 16:04 Uhr

Paris Gisele Bündchen versteckt sich mit einer Burka

Gisele Bündchen geht in Burka und Flipflops zum Schönheitschirurgen, Ex-One-Direction-Boy Zayn Malik will mal in eine andere Direction gehen und Ed Sheeran geht unter die Mörder – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden