Home
http://www.faz.net/-gum-761nn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 25.01.2013, 16:04 Uhr

München Festnahme nach Mord im Treppenhaus

Wegen des Mordes an einer jungen Frau ist in München ein Neunzehnjähriger festgenommen worden. Laut Polizei hat er die Tat gestanden. Der vermutlich psychisch gestörte Mann habe ausgesagt, er habe durch den Mord an die Wohnung der Frau kommen wollen.

© dpa In dieser Straße im Stadtteil Obersendling wurde die Frau am 4. Januar erstochen.

Drei Wochen nach dem Mord an einer jungen Frau hat die Münchner Polizei am Donnerstag einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann hat die Tat nach Polizeiangaben gestanden. Der vermutlich psychisch gestörte Mann habe gesagt, er habe durch den Mord an die Wohnung der Frau kommen wollen.

Karin Truscheit Folgen:

Der zum Tatzeitpunkt 18 Jahre alte Mann wohnt in der Nähe des Tatortes, kannte die Frau aber offenbar nicht. Sie sei ein reines Zufallsopfer gewesen, heißt es bei der Polizei. Am 4. Januar war die 31 Jahre alte Verlagsangestellte im Treppenhaus ihres Wohnhauses gegen 21 Uhr mit 18 Messerstichen getötet worden. Der Täter hatte das Haus offenbar gemeinsam mit seinem Opfer betreten. „Da die Frau Kopfhörer trug und Musik hörte, hat sie ihn vermutlich erst bemerkt, als es zu spät war.“

Wochenlang ermittelte die Polizei in alle Richtungen, schickte Ermittler in die Heimatstadt der Frau nach Sachsen und zog auch Fallanalytiker hinzu. Nach einem Hinweis eines Kollegen geriet dann der nun Tatverdächtige ins Visier der Ermittler. Der junge Mann, der noch bei seinen Eltern wohnt, war bei früheren Ermittlungen durch Gewaltphantasien aufgefallen.

Bei der Überprüfung des Mannes am Donnerstag stieß die Polizei auf den abgebrochenen Messergriff der vermeintlichen Tatwaffe und auf blutige Kleidung. Außerdem stimmte das DNA-Muster aus einer Speichelprobe mit DNA-Material vom Tatort überein.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kurz nach der Tat Mutmaßlicher Mörder von Elias schickte der Mutter eine Beileidskarte

Kurz nach der Tat hat der mutmaßliche Mörder des 6 Jahre alten Elias der Mutter eine Trauerkarte geschickt, die allerdings nie ankam. Erst jetzt wurde der Mann als Verfasser ausfindig gemacht. Mehr

13.02.2016, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

21.01.2016, 14:14 Uhr | Politik
Mord in Studenten-WG Junge Frau tötet Freund mit Handkreissäge

Eine junge Frau wollte ihren Freund loswerden und griff kurzerhand zur Kreissäge. Die Leiche verscharrte sie im Garten. Erst acht Jahre später kommt die Tat ans Licht. Mehr

11.02.2016, 15:41 Uhr | Gesellschaft
Düsseldorf Deutsche Ermittler: Pariser Terrorverdächtiger war Einzeltäter

Ein in Paris erschossener Attentäter aus einem nordrhein-westfälischen Asylbewerberheim war nach Erkenntnissen der Polizei ein Einzeltäter. Nach heutigem Stand könne ausgeschlossen werden, dass der Mann Teil eines islamistischen Netzwerks gewesen sei. Mehr

22.01.2016, 19:02 Uhr | Politik
Tatverdächtiger festgenommen Mann erschossen an Waldweg gefunden

Auf einem Waldweg im nordhessischen Calden wurde eine Leiche entdeckt, der Mann wurde offenbar erschossen. Nach einem Anruf eines Zeugen hat die Polizei einen 25 Jahre alten Mann festgenommen. Mehr

11.02.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main

Channing Tatum Da steppt der Bär

Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel, Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls und Nationalspieler Reus hat ein Model zur Freundin – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden